Forum: Kultur
"Game of Thrones"-Finale : Alles ist verziehen
Sky/ HBO

Eine Königin hat die Haare schön. Ein Getreuer darf nicht in Rente. Und auch die Frage nach dem Eisernen Thron gerät nochmal gehörig in Bewegung: So war die allerletzte Folge von "Game of Thrones".

Seite 9 von 9
Alaska_Saedelaere 23.05.2019, 13:49
80.

Zitat von Safiye
... Jon Snow`s einzige Bestimmung wieder belebt zu werden, um Danaerys für Bran aus dem Weg zu räumen. Um seine Rolle tut es mir leid. Er wäre für mich als Mischung aus House Stark und House Targaryen den ideale König gewesen ...
Naja, Danaeris war für die Menschen in Westeros, Essos und anderen Gegenden eine mindestens ebenso große Gefahr wie der Night King (der seinen Vernichtungsfeldzug auf Westeros beschränkte). Daeneris auszuschalten ist also schon eine eminent wichtige Sache.

Aber wenn man eine "Moral von der Geschicht" will, dann wohl die, daß es bei Herrschern nicht auf Bestimmungen oder Abstammungen ankommen sollte, sondern nur auf Fähigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alaska_Saedelaere 23.05.2019, 15:02
81.

Zitat von brooklyner
Aha, ich habe Mal aufgrund des Hypes versucht, zwei Folgen der Serie auf einem Transatlantikflug zu schauen. Es war so mau, so stellen sich Amis also das Mittelalter vor, dachte ich. [...]
Nein, so stellen sich Amis eine fiktive Fantasy-Welt vor, die ziemlich lose auf dem europäischen Mittelalter beruht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alaska_Saedelaere 23.05.2019, 15:05
82.

Zitat von harbinger2020
[...] Vor allem das Schicksal von Jon Snow find ich völlig inakzeptabel. Verdammt dazu im eisigsten Norden bis zum Ende seiner Tage die Welt der Menschen vor nichts und wieder nichts zu beschützen. Als eigentlicher Thronfolger der instrumental darin war die Untoten zu besiegen. Härter kann eine Strafe kaum ausfallen.
"Zur Strafe wirst Du den Rest Deines Lebens in der Gegend verbringen, die dir am besten gefällt." Ja, das ist hart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber01 23.05.2019, 16:30
83. @arr68

Die Nichtreaktion der Dothraki u. der
Unbefleckten auf die Ermordung ihrer Königin war einfach nicht glaubwürdig.
Da kann ich mich nur anschließen.
Zumal die blonde Drachenfrau ja noch zu Lebzeiten die militärische Hirarchie klargestellt hatte u. den grauen Wurm" zum militärischen Anführer erklärte.
Wäre für ihn dadurch doch leicht gewesen, aufkommende Rachegefühle in militärische Aktionen gegen die Nordmänner umzusetzen, da man sich ja auch vor der Ermordung der Drachenfrau nicht mehr so grün war.
DAS wäre eine Wendung gewesen;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 24.05.2019, 04:01
84.

Zitat von biber01
Die Nichtreaktion der Dothraki u. der Unbefleckten auf die Ermordung ihrer Königin war einfach nicht glaubwürdig. Da kann ich mich nur anschließen. Zumal die blonde Drachenfrau ja noch zu Lebzeiten die militärische Hirarchie klargestellt hatte u. den grauen Wurm" zum militärischen Anführer erklärte. Wäre für ihn dadurch doch leicht gewesen, aufkommende Rachegefühle in militärische Aktionen gegen die Nordmänner umzusetzen, da man sich ja auch vor der Ermordung der Drachenfrau nicht mehr so grün war. DAS wäre eine Wendung gewesen;-))
Jon hätte deffinitiv sterben müssen ... meiner Meinung schon in der dritten Folge aber spätestens nachdem er Danny getötet hat.
Ich hatte es immer so verstanden das er wiederbelebt wurde weil er gegen den NK benötigt wird aber anscheinend wohl nur um im Norden mit Ghost abzuchillen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alaska_Saedelaere 25.05.2019, 15:33
85.

Zitat von Vex
Jon hätte deffinitiv sterben müssen ... meiner Meinung schon in der dritten Folge aber spätestens nachdem er Danny getötet hat. Ich hatte es immer so verstanden das er wiederbelebt wurde weil er gegen den NK benötigt wird aber anscheinend wohl nur um im Norden mit Ghost abzuchillen.
Naja, vielleicht ist der Rote Gott ein Tierfreund, und das Wohl des so schmählich alleingelassenen Direwolfs lag ihm am Herzen ... nein, er wurde wohl wiederbelebt, weil es seine Bestimmung war, Dany auszuschalten.

Aber Sie und biber01 haben recht - Jon hätte das nicht überleben sollen. Bei den Unsullied kann man noch argumentieren, daß sie extrem disziplinierte Soldaten sind, fast schon Kampfroboter, die nur auf Befehl töten und nicht aus Emotionen wie Haß oder Rache heraus. Als Danaerys erwog, die Unsullied zu erwerben, hat Jorah Mormont (oder war es Barristan?) sie mit ebendiesem Argument angepriesen ("Keine Exzesse, keine Vergewaltigungen. Sie töten nur auf Befehl und geraten nie außer Kontrolle" oder so).
Aber die Dothraki? Ein dahergelaufener Steinhausbewohner meuchelt ihre heißgeliebte Kaleesi? Der letzte, der das versucht hat, wurde an ein Pferd gebunden und zu Tode geschleift.
Aber eigentlich sollte es nach Episode 3 sowieso keine Dothraki mehr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 29.05.2019, 17:02
86.

Zitat von Alaska_Saedelaere
Naja, vielleicht ist der Rote Gott ein Tierfreund, und das Wohl des so schmählich alleingelassenen Direwolfs lag ihm am Herzen ... nein, er wurde wohl wiederbelebt, weil es seine Bestimmung war, Dany auszuschalten.
Wieso sollte sich R'hllor für Danny oder den Thron interessieren? Dem ging es doch nur um den NK oder Magie etc ... alle Interaktionen die er mit der sterblichen Welt hatte waren auf den NK fokusiert.
Ich glaub ihm wäre das was Danny gemacht hat völlig egal und auch völlig egal wer Westeros regiert. Da Danny einen Drachen hat wäre sie für ihn ja sogar die beste Lösung auf dem Thron es wird ja zumindest angedeutet das die Drachen und seine Magie zusammenhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor0311 30.05.2019, 16:51
87. Schlecht

die Serie hat nach der 6 Staffel nachgelassen. Und der Buchverkauf, dürfte wohl wegen Staffel 7-8 leiden.

Ich war bis zur 6 Staffel zufrieden mit der Serie, aber 7-8 haben mich davon überzeugt dass ich die kein weiteres Mal sehen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9