Forum: Kultur
"Game of Thrones": Schutt und Masche
HBO/ Sky

Königinnen erleben Charakterwandlungen, Erinnerungen werden geweckt. Und: Blickt man dem Horror ins Gesicht, ist er ziemlich schnöde. Das war die 5. Folge der "Game of Thrones"-Finalstaffel.

Seite 6 von 12
kpdsu 14.05.2019, 00:23
50.

Gut, dass GoT auf so einem hohen Level war, darum ist Staffel 8 im Vergleich zu anderen Serien immer noch gut. Nur halt schlechter als vorher. Was sich in Staffel 7 schon angedeutet hat, setzt sich leider fort. Gravierende Mängel im Drehbuch und aboluter Zeitmangel. Dafür gute Action. Hound gegen Mountain sehr genial, auch das Ende ist echt passend. Finde Aryas verhalten durchaus nachvollziehbar. Gerade im Unterschied zu Sandor, der ja außer Rache kein Ziel mehr hat. Auf jeden Fall die beste Folge der achten Staffel bisher, vor allem aber auch, weil die ersten vier Folezn mau waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgrevenstein 14.05.2019, 07:07
51.

Zitat von Jo King
Liebe Frau Eva Thöne, Sie haben mit diesem Geschreibsel wieder einmal bewiesen, was ich schon mal festgestellt hatte: Sie haben Got überhaupt nicht verstanden (vielleicht gar nicht mal ganz gesehen?). Geht alles an Ihnen vorbei. Traurig. Anstatt die Nuancen, Details, Zusammenhänge, Beziehungen etc. zu beschreiben und zu analysieren (wobei Ihnen aufgefallen wäre, wie gut die Serie tatsächlich ist), schreiben Sie mal wieder hochnäsig und herablassend einen ignoranten Quatsch, bei dem man nur den Kopf schütteln kann. Und natürlich gibt es auch wieder die tollen Kommentare der Leute, die glauben mit Ihren Kritiken ja sowas von clever zu sein. Leute, wenn Ihr es nicht versteht und alles ja so doof findet, dann schaut es Euch doch nicht an. Dieses ständige wichtigtuende rumgenörgel ist sowas von ätzend und unangebracht. Und wirklich, wirklich nur noch nervend. Warum kann man nicht einfach mal abschalten und Unterhaltung genießen statt alles zu zerlegen?
Das Geschreibsel selbst ist gar nicht so das Problem. Eher über das Durchwinken dessen muss man sich wirklich sorgen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HSV-Andreas 14.05.2019, 08:29
52. GoT

Radikaler Umschwung? Der vermeintlich radikale Wandel von Dany hat sich schon seit der ersten Staffel angedeutet, als sie die Hexe verbrannt hat. In der dritten Staffel mussten dann die Sklavenhändler geschlossen dran glauben, einschließlich der, die eigentlich gütig waren (das stellt die Serie deutlich dar, auch wenn die Autorin des Artikels das wohl vergessen hat). In Staffel 6 wurde die komplette Führungsriege der Khals verbrannt, in Staffel 7 dann die Tarlys...
Die Entwicklung ist nur konsequent und zeigt uns drastisch auf, was passiert, wenn wir machthungrigen Pseudo-Erlösern zu viel Macht geben. Schade, dass die Autorin dieser Review wohl viel zu tief in ihrem Dany-Fangirl-Dasein gefangen steckt, um das wahrhaben zu wollen. Das Ergebnis ist ein unwürdiger Verriss einer der spektakulärsten Serienfolgen der letzten Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 14.05.2019, 10:49
53. @jakk-hammer

Zitat von jakk-hammer
Die Rezensentin ist ein Feigling! [...]
Du lieber Himmel, kommen Sie mal wieder runter. Es ist ja im Moment eben nicht "Konsens der Masse", dass die letzte Folge gut war. Es sind ja nicht nur Kritiker, die der gestrigen Folge nicht viel abgewinnen können. Die Episode hat auch unter den Anhängern für GoT-Verhältnisse desolate Bewertungen erhalten. Und wenn man die entsprechenden Kommentare liest, sind zumeist gerade die Fans enttäuscht, die GoT wirklich lieben. Auch wenn ihnen dies abgesprochen wird, da Serie ja offenbar sakrosankt und Kritik per se unangemessen ist.

Mindestens genauso wie die Kritiker Sie aufregen, nerven mich Fans, die wie Gralshüter über der Serie hocken und jede Kritik als Verrat brandmarken. Als wären die Fans, die jetzt enttäuscht sind, keine wahren Fans. Vielleicht sollte man einfach mal akzeptieren, dass all diejenigen, die jetzt frustriert sind, dies eben nicht sind, weil sich der Handlungsverlauf nicht mit ihren eigenen Erwartungen deckt, sondern weil handwerkliche Mängel immer deutlicher werden und diese der Serie schaden.

Hinzu kommen nicht nachvollziehbare Äußerungen von Benioff/Weiss bzgl. seltsamer Drehbuch-Wendungen: Befragt, warum bspw. Jon sich nicht angemessen von Ghost verabschiedet habe, wurde doch tatsächlich argumentiert, die Animation weiterer Szenen mit dem CGI-Wolf sei zu teuer und aufwändig gewesen. Entschuldigung, aber wie bitte? Man hat Geld für Stunden von teilweise redundanten Schlachten-Szenen (und noch mal Schnitt auf die erfolgreich hunderte Untote abwehrenden zwei Helden, und noch mal Zoom auf brennende Soldaten, und noch mal Daenerys, wie sie ein Brand-Muster in die Straßen fräst), nimmt vermutlich Unsummen mit der Serie und dem Merchandising ein und dann scheitert die Animation einer weiteren einminütigen Szene mit Ghost an der Finanzierbarkeit und am Arbeitsaufwand?

Natürlich ist nicht alles schlecht.
Obwohl ich mir Arya/Gendry auf dem Thron gewünscht hätte, leuchtet mir Aryas Ablehnung seines Antrags im Nachhinein völlig ein.
Ich fand beispielsweise auch die Art und Weise, wie illustriert wurde, welche Monster Krieg aus den "Guten" machen kann, sehr anschaulich. Hier passte auch ausnahmsweise mal der ausdrucks- und fassungslose Gesichtsausdruck von Jon.
Oder Kleinigkeiten wie das "Sandor" von Arya. Überhaupt The Hound ... wer hätte gedacht, dass inmitten all dieser dysfunktionalen Familien ausgerechnet er sich als so etwas wie eine ideale Vaterfigur entpuppen würde (und ja, ich weiß, dass er auch Sansa in den frühen Staffeln beschützt hat). Ich prophezeie dem Namen "Sandor" stark steigende Popularität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel_Sonntag 14.05.2019, 12:13
54. Erwartungen zum Teil zu hoch / Bisher beste Folge der Staffel

Bin mit der aktuellen Entwicklung der Staffel nicht zufrieden. Die Fans, die sich ernsthaft mit der Serie und den Geschichten dazu auseinandersetzen sind zurecht verärgert. Die Story wird gehetzt und nicht mehr so ruhig, durchdacht und raffiniert erzählt. Trotzdem fand ich Episode 5 (ganz im Gegensatz zu Episode 4) sehr gut. Game of Thrones, der man oft Gewaltverherrlichung vorwirft, zeigt schonungslos wie grausam und unmenschlich Krieg ist. Unschuldige und Kinder sterben, Menschen erleiden unfassbare Brutalität und Gewalt. Zum ersten Mal wird deutlich gezeigt, dass Krieg eben nicht heldenhaft oder ehrenvoll romantisch ist, sondern einfach nur entsetzlich. Leider wird das von Kritikern und Fans nicht ausreichend gewürdigt. Die Wut über die allgemeine Entwicklung der Serie und die "dummen Handlungen der Hauptcharaktere" in letzten Folgen, sowie das plötzliche Ende des Nightkings fließen in die Bewertungen der Anschlussfolgen, insbesondere diese, mit ein. Verständlich, aber nicht unbedingt objektiv - darüber hinaus war die Erwartungshaltung an das Finale der Serie einfach zu hoch. Man konnte schon in Staffel 7 (GoT Staffel der kurzen Wege) feststellen, dass die Macher möglichst eilig Handlungsstränge abschließen, um auch ja alle Geschichten, Prophezeiungen und Mysterien in die letzten 13 Folgen unterzubringen. Leider geht der Serie dabei die Tiefe und somit auch Qualität verloren. Schade, aber den totalen Verriss haben die Serie und besonders diese Folge nicht verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dumbeldore 14.05.2019, 12:24
55. Gesehen?

Hat die Autorin die Folge überhaupt gesehen? Ganz zu schweigen von den ganzen Staffeln?
Es war eine der besten Folgen überhaupt. Und das Daenerys durchdreht wurde über die letzten Folgen und schon in Staffel 7 aufgebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 14.05.2019, 14:12
56. @ patou

Zitat von .patou
(1) Es sind ja nicht nur Kritiker, die der gestrigen Folge nicht viel abgewinnen können. Die Episode hat auch unter den Anhängern für GoT-Verhältnisse desolate Bewertungen erhalten. Und wenn man die entsprechenden Kommentare liest, sind zumeist gerade die Fans enttäuscht, die GoT wirklich lieben. [...] (2) Befragt, warum bspw. Jon sich nicht angemessen von Ghost verabschiedet habe, wurde doch tatsächlich argumentiert, die Animation weiterer Szenen mit dem CGI-Wolf sei zu teuer und aufwändig gewesen. Entschuldigung, aber wie bitte? [...] (3) Ich prophezeie dem Namen "Sandor" stark steigende Popularität.
(1)
Sie schreiben das so, als seien Kritiker und Fans von GoT per se unterschiedliche Personen. Die heftigsten Kritiken kommen doch ohnehin von Fans der Serie.
Außerdem wäre ich mit dem Urteil "desolate Bewertungen" mal etwas vorsichtig. Die Folge "The Bells" hat bei der imdb eine Bewertung von 6.9, was, zwar tatsächlich für GoT-Verhältnisse nicht toll, aber auch keineswegs ein "desolater" Wert ist. Und wenn man sich mal die genaue Verteilung anschaut:

https://www.imdb.com/title/tt6027916/ratings?ref_=tt_ov_rt

fällt einem auf, dass von 87.000 Bewertern ca. 16.000 die Tiefswertung 1/10 gegeben haben und damit den Schnitt runterziehen. DAS sind die "Gralshüter", von denen Sie sprechen. Kindsköpfige Fanboys, die was anderes erwartet haben und jetzt hysterisch überreagieren. Vielleicht verstehen diese Leute die Wandlung von Daenerys nicht, weil sie genau so drauf sind und am liebsten alles impulsiv niederbrennen, was sie ärgert (im übertragenen Sinne natürlich)?

Besonders lustig dabei: der größte Vorwurf an Hollywood war gerade von diesen Leuten immer, dass Hollywood es allen recht machen will und dafür alles eia-popeia-wir-haben-uns-lieb-weichspült. Jetzt macht Hollywood genau das Gegenteil, und dann passt es auch wieder nicht. Nach dem Motto: Das Ende soll gefälligst nicht jedem gefallen, aber mir natürlich schon.

Die Folge 8.5 vom letzten Sonntag war eines der größten Ereignisse in der Geschichte der TV-Unterhaltung, ein Donnerhall von erdballerschütterndem Ausmaß. Ein politisches Lehrstück darüber, wie leicht man sich von charismatischen Tyrannen einlullen lässt und erst aufwacht, wenn es zu spät ist. Diejenigen, die tatsächlich der Meinung sind, Daenerys' Hang zum Wahnsinn sei plötzlich vom Himmel gefallen, sollte sich fragen, ob er/sie nicht genau zu der Zielgruppe gehört, der George Martin den Spiegel vorhalten wollte.

(2)
Ja, nach der Antwort hat er wahrscheinlich herzlich gelacht, als die Kamera aus war. Für mich wäre so etwas der deutlichste Hinweis, dass wir Ghost noch einmal wiedersehen. Nach wie vor meine Theorie: Am Ende zieht sich Jon Snow mit Ghost in den Norden zurück. Aber das könnte ein Produzent natürlich nicht vorher verraten, also was soll er dann sagen?

(3)
Wenn der andere Sohn dann Gregor heißt, dann bitte keinen Kamin im Wohnzimmer einbauen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 14.05.2019, 14:37
57. @ 56 patou, Nachtrag

Nachtrag zur imdb-Statistik:
Interessant und sehr bezeichnend ist in diesem Sinne übrigens, dass die Ablehnung der Folge 8.5 in der Zielgruppe der 18-29jährigen jungen Frauen am größten ist (6,1 im Schnitt). Fast jede vierte Person aus dieser Gruppe hat der Folge die Tiefstwertung 1/10 gegeben. Dafür kann es natürlich allerlei Gründe geben, aber wahrscheinlich ist da auch die eine oder andere drunter, die sich jetzt klar wird, dass sie in ihrem Zimmer ein Poster einer Massenmörderin hängen hat ...

Außerdem interessant: in der Altersgruppe 45+ genießt die Folge recht hohes Ansehen (7,6), wobei hier kaum nennenswerte Unterschiede zwischen Männern und Frauen existieren. Ich möchte nicht zu viel da reinlesen, aber vielleicht hat man sich in dieser Gruppe ohnehin weniger mit den Personen identifiziert und würdigt man in dieser Gruppe eher den politischen Gehalt der Serie.

Bei den unter-18jährigen Jungs ist der Wert am höchsten: 8,4. Aber das ist glaube ich nicht schwer zu interpretieren - Hauptsache es scheppert und rummst. :-) Sorry für das Klischee, aber ich glaube im Großen und Ganzen ist das der Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 14.05.2019, 15:46
58.

Drogon verbrennt die Iron Fleet, die goldene Kompanie, die Stadtmauer. Woraufhin zum Zeichen der Kaiptulation die Glocke läutet. Das alles schafft Daenerys mit einem Drachen und arg dezimierten Truppen. Ohne die folgende Zerstörung der Stadt wäre es ein glanzvoller Sieg gewesen. Da fragt man sich: warum hat sie sich in Staffel 7, mit 3 Drachen und kompletten Truppen von Cersei auf der Nase rumtanzen lassen?
Einen whow Effekt haben die Macher wegen der schmalzigen Abschiedsszene Cersei/Jaime auch weggelassen: Sandor Clegane bringt Arya dazu ihre Rache abzublasen. Dann steht er vor dem finalen Kampf mit seinem Bruder. Und Cersei schlendert seelenruhig an ihm vorbei? In einem besseren Drehbuch hätte Sandor ihr schöne Grüße von Arya übermittelt und sie einen Kopf kürzer gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seriphos02 14.05.2019, 15:55
59. Woche für Woche beschreibt SPON die jeweilige Folge ...

... im altbekannten Dschungelcamp-Stil als Lachnummer. Da die Redakteure/innen wechseln, der Stil aber gleich bleibt, weiss man schon im Vorfeld, was da nächste Woche ungefähr stehen wird. Da können sich die GOT-Macher auf den Kopf stellen und die Story entwicklen wie sie wollen. Rechtzeitig den Hype verlassen ist einfach zeitgeistig und sexy. Allein der Sinn hinter solchen berechenbaren Nicht-Rezensionen bleibt ein Geheimnis, da es ja eigentlich egal ist, was passiert. Humor kann der Postillon mit GOT geiler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12