Forum: Kultur
Gangster-Rapper Haftbefehl und Xatar: "Deutschland den Stock aus dem Arsch ziehen"
Mo Gaff

Wie bewirbt man ein Album voller Gewalt-Rhetorik in Zeiten des Terrors? Indem man die Integrationskraft des Rap-Genres betont. Ein Treffen mit den Rappern Xatar und Haftbefehl.

Seite 3 von 3
sarkasmis 12.08.2016, 17:39
20. Narzisstischer Abschaum

Xatar und Haftbefehl ärgern sich über die deutsche Mehrheitsgesellschaft, weil sie von dieser nie Anerkennung erhalten hat. Als Orientale erwartet man Huldigung, die man im Westen leider verdienen muss und dafür haben beide reichlich wenig getan. Gerade Haftbefehl ist als Rapper ziemlich mittelmäßig und lebt davon, dass sich genug Leute mit dem image des migrantischen Versagers identifizieren. Das ist das problem humanitäterer Einwanderung. Es kommen Menschen die nix können und auch keinerlei Antrieb haben daran selbst etwas zu ändern. Gleichzeitig wollen sie einen Oberklasselebensstil. Weil sie den nicht bekommen sind sie dann auf die Mehrheitsgesellschaft sauer und kaufen CDs von Rappern, die dieses Lebensgefühl zum Ausdruck bringen. So nicht! Haftbefehl wird sich vielleicht eines Tages in Ausweisungsverfügung umbenennen.

Beitrag melden
pauschaltourist 12.08.2016, 18:14
21.

Der Dicke ist doch aus verkaufsstrategischen Gründen von Sony für viel Geld aus irgend einem Badischen Dorf nach Berlin (Biiiig city) umgesiedelt worden und dann blieb wider erwarten der Erfolg aus. Bis die Räuberpistole mit dem Goldtransport kam...
Seit dem nun offenkundig ist, dass Sony für sechsstellige PR-Kampagnen kriminellen Deutschrap subventioniert (damit meine ich auch die Zeit vor dem Raub), ist dieses Label für mich gestorben und wird boykottiert. Sonys Deutschlandchef sonnte sich auch gerne im (vermeintlichen) Lichte Busidos und vertrieb jahrelang dessen Ergüsse.
Mir ist schleierhaft, wie die japanische Konzernzentrale diesem Kokettieren mit Gewaltlyrics und Sexismus hierzulande tatenlos zuschaut. Ob dieser Hauptschulmusik müssten sie peinlich berührt sein in Nippon.

Beitrag melden
bernd.stromberg 12.08.2016, 19:19
22. Reiche bashen?

Zitat von mulli3105
Die Rapper...stammelnd die Standesunterschiede anklagen, die Reichen bashen. Und damit Millionen verdienen und das Leben derer leben, über die man "singt". Bushido ist einer dieser nervtötenden Gangstarapper, nur mit dem Unterschied, dass er ein Gangsta ist. Und sich mit solchen umgibt. Aber solange es Hirnbefreite gibt, die den Krampf kaufen...
1. Xatar und Haftbefehl bashen reiche? Das Gegenteil ist der Fall - die beiden zeigen was sie haben und prollen und protzen auch mit ihren Texten stets, dass sie heute nur noch Armani tragen, G-Klasse fahren und mit Geld um sich schmeißen.
Da basht niemand "Reiche".

2. Ausgerechnet Bushido als "Gangsta" zu bezeichen ist ziemlich schwach. Der ist bereits seit einem guten Jahrzehnt raus und Familienvater mit Haus und Garten.

Dass er näheren Kontakt zu gewissen Clans in Berlin pflegt ändert daran nichts - B. macht sie die Hände sicher nicht mehr schmutzig.

Es ist nicht so, dass man darauf stolz sein könnte, aber im Gegensatz zu Bushido haben Haftbefehl und Xatar eine entsprechende Historie an Haftstrafen und Urteilen, die untermauern, dass das Image nicht frei erfunden ist.

Beitrag melden
ArmeOhren 12.08.2016, 20:00
23.

Vielleicht hilft es ein bisschen, Rap nicht immer nur nach seiner "Realness" zu beurteilen bzw. das, was Rapper in ihren Texten sagen nicht immer auf ihre Person oder Geisteshaltung zu beziehen. Ich weiß, vielen geht es beim HipHop praktisch nur darum, aber man stelle sich mal vor, das wär bei anderen Musikrichtungen genauso: Hat der durchschnittliche Schnulzensänger wirklich so viele Frauen gehabt, wie er besingt, und wenn ja, wie passt das zu seinem Image als treue Seele? War Marvin Gaye wirklich kein Berg zu hoch? Und wieviel von der ganzen Major Tom Story ist tatsächlich belegt?
Das, was Rapper machen, ist Unterhaltungsprogramm, Schauspielerei und was sie in Interviews sagen, muss nicht zwangsläufig genauso dumm sein, wie ihre Texte oder die Rolle, die sie spielen. Und offenbar gibt es genug Leute, denen der Stil gefällt und denen er etwas gibt, also lasst sie doch. Würde die Diskussion hier ähnlich verlaufen, wenn es um ein Interview von Heino oder Marilyn Manson ginge?
Ich finde die Standpunkte, die die beiden hier vertreten, jedenfalls richtig, auch wenn ich mir ihr Zeug nicht anhören kann und es persönlich lieber mit Deutschrappern halte, die auch in ihren Texten, Vernünftiges von sich geben (von denen es übrigens mehr gibt, als viele glauben).

Beitrag melden
tonyphlex 12.08.2016, 23:27
24. Was wollt ihr?

Im Musikbusiness werden unfassbare umsätze gemacht, ein Wirtschaftszweig für Hunderttausende. Entertainment ist mir lieber als die betrügende Autoindustrie oder die mordende Waffenindustrie, lieber als Chemie, Pharma, Tabak, Alkohol und sonstige berüchtigte Gifthersteller. Kriminell ist kriminell, ob GangsterRapper oder Manager, aber ganz ehrlich, wer landet eher im Knast? Die herrschende Politik ist einfach unfähig geltendes Gesetz vorbildlich anzuwenden.

Beitrag melden
biber01 13.08.2016, 01:07
25. @petra.blick

Danke für Ihre Wortgewandheit angesichts dieser beiden Figuren.
Kann mich Ihrem Beitrag nur anschließen.

Beitrag melden
vukoff 13.08.2016, 10:18
26. @ petra.blick

Genau das habe ich auch gedacht und wollte es schreiben aber Sie haben es schon toll formuliert, schließe mich Ihnen an. ;)

Beitrag melden
raimi24 13.08.2016, 11:32
27. Heinrich Heine

... Wusste schon um die Bedeutung des Stocks, wenn auch etwas feiner: Als hätten sie den Stock verschluckt, mit dem sie einst geprügelt wurden, schrieb er über seine Landsleute. Schön, dass es Künstler gibt, die den Stock da wieder rausziehen !

Beitrag melden
letitbe 13.08.2016, 11:48
28. Gelaber

Ab 16.08.2016 sind wir eine Pflegefamilie für 2 afghanische Jungs (14 und 15 Jahre alt), wir versuchen Integration zu leben und nicht nur darüber zu labern, wie diese beiden von denen wirklich nur Gelaber kommt. Deutschrap ist keine Kunst die Freude und Hoffnung gibt und sie ist meist verletzend und primitiv! Mir fällt zu dieser Art sich auf unterster Ebene zu präsentieren nichts mehr ein, oh doch: behaltet euren Mist für Euch!

Beitrag melden
5b- 13.08.2016, 14:00
29. Stock raus Stuhl rein

Gangster Rap, ich habe lange versucht ihn verstehen zu wollen. Es klappte aber nicht. Es kann nicht an dem übergreifenden Genre Hip Hop liegen oder Rap als Singweise. Es gibt wirklich viel guten Hip Hop der kein Gangster ist. Ist? Nein, meist will er das nur sein. Gerade die wenigen unter den Rappern die wirklich einen aktiven kriminellen Hintergrund haben, lasse diesen Lebensabschnitt hinter sich sobald sie erfolgreich werden. Was jene dann dazu veranlasst das Gangsterdasein zu glorifizieren kann ich nicht recht verstehen. Wollen die wieder dahin zurück? Nein, es muss mit Identitätsfindung zu tun haben und damit, dass sie erst gar keine Verbrecher werden wollten. Es ist so wie wenn man als Kind von den Eltern geschlagen wurde und nun so tut als hätte das einen tieferen Sinn der etwas gutes hat.
Das Ziel, wenn auch schwer erreichbar, sollte sein, dass sich niemand aus äußerlichen Gründen dazu genötigt fühlt, Verbrecher zu werden. Dann hätte keiner einen Bezug dazu, dass Verbrecherstolz etwas gutes hat. Wer schlechte Dinge tut, macht sich damit zu einem schlechten Menschen. Wer sein Verhalten ändert, ändert auch seinen Geist. Gangster Rap ist so klischeebeladen wie Romantische Popsongs. Man redet sich gerne heraus indem man positive Effekte bei der Kundschaft beschwört. Die Kundschaft sind Jugendliche (auch die im Geiste) die sich gerne mit solchem Quatsch berieseln lassen. Einen tieferen künstlerischen Wert hat deutscher Gangster Rap oft nicht. Nun soll ein echter Verbrecher durch seine Taten eine Glaubhaftigkeit ("credibility") besitzen, die auf sein Gesinge abfärben soll. Echt jetzt? Der singt den üblichen Quatsch, würde man denken aber nein, er hat ja mal wirklich Verbrechen begangen. Eigentlich müsste er daran arbeiten die Gesellschat—also uns—von seiner Geisteswandlung zu überzeugen. Was hält er denn davon Verbrechen zu begehen? Naja, vielleicht ist sein Gangster Rap ja in Wirklichkeit eigentlich ein Anti-Gangstergesang so wie die Anti-Kriegsfilme. Dann sollte man definitiv nicht ständig auf Dicke Hose machen, wie es die Verbrecher Rapper gerne tun oder wollen die doch gerne Verbrecher sein? Es ist so konfus. Da muss ich auf meinen Bauch hören, der mir sagt, dass Gangster Rap genau so ein Quatsch ist wie Popmusik—beides natürlich mit den wenigen die Regel bestätigenden Ausnahmen.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!