Forum: Kultur
Gebührenreform: GEZ will mehr Personal einstellen

Ab 2013 müssen auch Haushalte Rundfunkgebühren zahlen, die gar keine Fernseher und Radios besitzen. Die Reform will die Gebühreneinzugszentrale nach SPIEGEL-Informationen zum Anlass nehmen, neue Mitarbeiter einzustellen.

Seite 10 von 29
CobCom 16.04.2011, 13:37
90. Ich schon...

Zitat von mike.bauer
Die GEZ ist keine Behörde. Meines Wissens kann sie aber die bisher angefallenen Beträge in Rechnung stellen und so sollen wohl einige 1000 Euro zusammenkommen, die der Konsument bezahlen muss. § 265a StGB, die Leistungserschleichung würde in Betracht kommen. Dieser ist ein Betrugsähnlicher Delikt und greift z.B. beim Schwarzfahren in der Bahn oder beim "Hereinschleichen" ins Schwimmbad oder Museum. ABER Rundfunkgebühren haben nach dem BverfG keinen Entgeldcharakter (BVerfGE 31, 314, 330). Ganz nachvollziehen kann ich es nicht, aber das ist halt so ein Bürgerfreundliches Urteil.
...Schwarzfahren und Museenschleichen müssen Sie bewußt tun bzw. aktiv in Anspruch nehmen.

Der ÖR penetriert Sie dagegen zwangsweise. Wo soll da das "Erschleichen" liegen, insbesondere falls Sie ihn nicht in Anspruch nehmen?

Auch wenn das natürlich der feuchte Traum der GEZtapo wäre, mit dem StGB um sich keulen zu können. Mit dem Maul haben sie es ja immer schon gemacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
judäer 16.04.2011, 13:39
91. Die GEZ-Gebühren

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) hat die Aufgabe die Kasse zu füllen. Funk und Fernsehen brauchen beträchtliche Finanzen, doch meiner Meinung nach weiß die GEZ nicht wohin mit den riesigen Geldsummen. Funk und Fernsehen sind eine wichtige Informationsquelle, aber sie verursachen auch beträchtliche elektromagnetische Strahlung, dem alle ausgesetzt sind. Von mir aus können die Gelder, die über die GEZ eingezogen werden, viel nachhaltiger zur Eindämmung von "Elektrosmog" verwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoachimB70 16.04.2011, 13:40
92. ...

Zitat von mike.bauer
Dagegen sprechen Sender wie N24 und NTV, die den Privatsendern gehören.
Bezeichnend, dass sie ausgerechnet einen unseriösen Nachrichtensender wie NTV erwähnen: Die sollen unabhängig und nicht industriegetrieben sein?? Wirklich nicht! sie sagen es selbst: gehört den Privaten ... Zitat von mike.bauer
Mal ganz davon abgesehen: Wenn ich mit dem Begründung der ÖR vorgehe, nämlich den Informationsbedarf zu decken, dann muss ich ARD und ZDF einstampfen und darf - schon allein aus Kostengründen - nur noch Phoenix bringen.
Aber das ist wohl übertrieben: Informationsfrei senden die sicher nicht! Nur ein aktuelles Beispiel von vielen: Ich glaube nicht, dass zB die Machenschaften eines Carsten (siehe vorige Blogs) ohne die ARD so transparent wären wie jetzt !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axeman 16.04.2011, 13:41
93.

Zitat von infoseek
Vom Fach, wie? ;-)))
Nö. Minimaler Recherecheaufwand genügt. Platte Legenden liegen mir nicht.

Zitat von infoseek
Abstreiten hilft nur leider nicht: Die GEZ beschäftigt sehr wohl Außendienstmitarbeiter - nur eben nicht als Festangestellte, sondern als Freie Mitarbeiter.
Ich bestreite sehr wohl. Die GEZ betreibt ein Rechenzentrum für die Verwaltung der Gebührenzahlerkonten.

Zitat von infoseek
Sie sind trotzdem nichts anderes als Mitarbeiter, die im Außendienst tätig sind - Außendienstmitarbeiter eben, das nennt man nun mal allgemein so.
Die Leute die an der Haustür klingeln haben aber nun mal nichts mit der GEZ zu tun. Und deswegen ist ein Artikel der dem typischerweise uninformierten GEZ-Basher suggerieren will, die GEZ würde dmnächst zusätzlich Klinkenputzer beschäftigen ein typisches Redaktionsbait. Aber der Erfolg gibt den Fischern Recht wie die Beißquote belegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hk7373 16.04.2011, 13:42
94. Warum schafft man die öffentlich rechtlichen

Sender nicht einfach ab? Warum müssen wir uns in Deutschland etliche Fernsehprogramme (mehr als 20) und vor allem unsinnige Radiosender (mehr als 60) leisten? Gerade letztere sind für mich ein Graus. Es gibt z.B. in meiner Region ganze 10 geührenfinanzierte Sender. Diese senden ununterbrochen den gleichen langweiligen Schrott an Musik, möchtegern Unterhaltung und hippen Nachrichten mit coolem Beat im Hintergrund. Informationen zum aktuellen Geschehen erhält man dort kaum. Lieber werden überall die gleichen, langweiligen, hippen und coole Songs gespielt, überall die gleichen unlustigen Morgenshows fabriziert, überall die gleichen einzeiligen Nachrichten vorgelesen. So etwas können die Privaten mindestens genauso gut. Beim TV sieht es auch nicht viel besser aus. Langweilige Serien für Rentner, langweilige Spielfilme und vor allem Nachrichten die immer mehr zur Show verkommen. Kaum ein Bericht in dem mir nicht irgendein Redakteur oder Moderator seine Meinung aufzwängen will. Kaum ein Bericht wo nicht au die Tränendrüse gedrückt wir. Wo sind die einfachen und vor allem objektive Berichterstattungen geblieben? Wenn ich ehrlich bin, würde ich beim Abschalten der öffentlich-rechtlichen Sender keine einzige Träne vergiessen. Prinzipiell würde ja ein einziger Kanal, der z.B. auch Debatten aus dem Bundestag überträgt und über die Geschehnisse aus aller Welt berichtet vollkommen ausreichen. Diesen könnte dann auch über die Einkommenssteuer finanzieren. Ich verstehe sowieso nicht wieso wir und unbedingt eine aufgeblähte, mit zweifelhaften Methoden arbeitende und vor allem inneffektive und teure "Behörde" wie die GEZ leisten wollen bzw. müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diegorivera 16.04.2011, 13:43
95. Höhere Kosten?

Tja, aber warum ist das so? Weil die GEZ-Schergen zwar Schergen aber trotzdem arme Schweine sind, da sie nur über Provisionen vom Eintreiben der GEZ-Gebühr beteiligt sind. Also je mehr Schwarzseher sie erwischen (am besten mehrere Jahre rückwirkend) desto mehr verdienen sie (ca. 40%).
Ein perfides System in einem "Rechtsstat" - unglaublich.

Zitat von syracusa
Das wären rund drei mal höhere Kosten, als die GEZ heute verursacht. Sie vergessen, dass die damals noch staatliche Post früher die Rundfunkgebühren eingetrieben hat. Das wurde den Rundfunkanstalten dann zu teuer, und tatsächlich liegen die Kosten der GEZ noch heute ganz weit unterhalb dessen, was die Post damals für das Inkasso verlangte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inga123 16.04.2011, 13:43
96. .

Zitat von ordoban
Wie schön, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ÖRR) so bescheiden bleibt, und die Abgabe (noch) nicht erhöht. Reine Augenwicherei, denn durch diese Umstellung kassiert der ÖRR zu seinen 7 Mrd € Einnahmen zusätzlich noch satte 2 Mrd €! Und die nächste Erhöhung kommt bestimmt, denn die 10-Mrd-Grenze will ja geknackt werden. Wo leben wir eigentlich???
Wer alle vier Jahre seine Stimme abgibt, hat halt zwischendrin nix mehr zu sagen. Ist doch so gewollt....

Zurück zu den Anfängen! Steuerfinanziertes Informations- und Bildungsfernsehen statt Seifenopern!

Wie wäre es mit GEZ21 ? Spätestens 2013 sollen doch wieder die Stimmen aus dem Verkehr gezogen werden ... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A-Schindler 16.04.2011, 13:45
97. Geld

Es gibt auch Leute die keine GEZ mehr bezahlen werden.
Ich wohne wieder bei meinen Eltern seit paar Jahren und das ist nur EIN Haushalt. Bisher bezahle ich auch noch GEZ als Besitzer von Fernseher und Radio, aber dann nicht mehr.

Danke GEZ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 16.04.2011, 13:51
98. Im Ausland nennt man das "Fernsehpolizei"

GEZ und deren wie auch immer zu titulierende Nachfolgeeinrichtung... so etwas kann nur aus Deutschland kommen. Nur wir waren schließlich fähig Blockwarte, Stasi und Gestapo zu erfinden diese unheilvollen Errungenchaften auch noch wie ein gut geschmiertes Räderwerk laufen zu lassen.

Entsetzt kommentiert man die "TV-Police" im Ausland und mag es kaum glauben, daß man bei uns den Zahlungsunwilligen GEZ-Schergen auf den Hals hetzt. Daß unser angeblich so säkularer Staat sich dafür hergibt, eine "Kirchensteuer" einzutreiben, spottet natürlich ebenfalls jeder Beschreibung. Herr und Frau Kirchgänger haben noch nicht einmal die Möglichkeit, die Höhe ihres Beitrages selbst zu bestimmen. Kirchenmassenaustritte sprechen eine deutliche Sprache. Daß es aber nicht viel mehr Mitglieder tun, zeigt nur allzu deutlich, daß sich das deutsche Volk sehr gern melken läßt.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß eine Medienabgabe nach Europäischem Recht zulässig sei. Wer Mindeststeuer für Diesel vorschreiben kann, der sollte auch in der Lage sein, diesem Relikt ein Ende zu bereiten. Eine Klage müßte doch eine Erfolgschance haben!

Wenn überhaupt, dann kann es nur eine Lösung in Form einer steuerlichen Finanzierung geben, und das mit Einkommensgerechtigkeit: höhere Einkommen tragen mehr bei als geringe. Einheitsabgabe für alle ist nicht gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madoschilus 16.04.2011, 13:52
99. je mehr man zahlt, desto mehr wird benötigt

Die GEZ war mir früher schon suspekt, jetzt gerät die Institution anscheinend entgültig außer Kontrolle. Man stellt mehr Mitarbeiter ein (für was eigentlich?), übt noch mehr Druck auf die Menschen aus und verlangt am Ende sicher noch mehr Geld, weil man mehr Mitarbeiter bezahlen muss. Die Spirale dreht sich! Warum wird die Rundfunkgebühr nicht einfach an Steuern gebunden? Das wäre gerechter - und Rechtsmittel für die Durchsetzung gibt es die Steuern bezüglich schon. Wenn da mal jemand auf den Tisch klopfen möchte, ich werde ihn/sie wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 29