Forum: Kultur
Gegen den Gruppendruck: Ich bin ich
Getty Images

Wer beschließt, sich keiner Gruppe zugehörig zu fühlen, macht sich das Leben nicht leichter, im Gegenteil. Aber es ist eine gute Erfahrung.

Seite 5 von 8
im_ernst_56 11.11.2018, 12:00
40. Jeder Mensch ist eine Insel

soll ein Kriminalpsychologe in einer Vorlesung im Kommissarlehrgang gesagt haben (Quelle: Mein Vater).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karldhammer 11.11.2018, 12:19
41. „Mit den Wölfen heulen“

Dieses Lied von Reinhard Mey trifft den Kern der Sache und hat mein Leben geprägt. Geht gar nichts mehr, hilft mir der schwäbische Gruß (vgl. Goethe „Götz von Berlichingen“, 3. Aufzug).
In diesem Sinne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 11.11.2018, 12:26
42. ....

Zitat von maxus40
Hallo Frau Berg, Sie fühlen sich keiner Gruppe so richtig zugehörig und wollen demnach auch von anderen Menschen keiner Gruppe zugeschrieben werden? Sehr schön! Aber dann sehen Sie doch auch bitte die daraus resultierende Konsequenz: Hören Sie BITTE damit auf, ANDERE Menschen immer einer bestimmten Gruppe zuzuordnen! Gönnen Sie anderen Menschen das gleiche Recht, dass Sie für sich selber in Anspruch nehmen - und hören bitte endlich auf, dauernd von alten weißen Männern zu reden. Ja, denn auch weisse alte Männer sind verflixt noch mal Individuen und haben gemäß Ihrer eigenen heutigen Kolumne das Recht, sich als Individuen zu fühlen und es einfach zu ignorieren wenn (manche) Feministinnen sich andauernd anmaßen, sie als Mitglieder einer bestimmten Gruppe zu sehen. Gut, vielleicht müssen Sie sich dann mit dieser Kolumne - und mit Ihrer ganzen Weltsicht - umorientieren, aber he, dann ist das halt so. Bitte konsequent sein!
Dazu gehörte dann auch damit aufzuhören von "wir" und "uns" zu schreiben.
Ich muß allerdings sagen, das ich mich ganz gerne zu dieser oder jener Gruppe dazugehörig empfinde.
Ich fände mein Leben armselig, wenn ich hier im schwedischen Wald herumheulen würde, "keiner hat mich lieb, ich bin so alleine!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_loessl 11.11.2018, 13:15
43. Mal was anderes als das übliche, polarisierende Stammtischgelaber.

In der Lage zu sein, sich seine eigene Meinung bilden zu können, unabhängig jeglicher Gruppenzugehörigkeit, ist eine Gabe, die nicht jeder besitzt. Denke aber, dass die meisten, die das hier lesen diese Fähigkeit besitzen.
Dazu gehört auch, in der Lage zu sein zu differenzieren und Für und Wieder abzuwägen um einigermassen Selbständig zu einer Erkenntnis zu gelangen.
Wenn ich mir hier die bisherigen Beiträge von Frau Berg durchlese, dann kann ich bei ihr (und ich bin mir zu 100% sicher, auch der Großteil der Leserschaft) eine eindeutige Gruppenzugehörigkeit von ihr feststellen.
Im relativ weichgespülten Beitrag heute zu behaupten, sie gehöre keiner Gruppe an, ist schon etwas - na, nennen wir es - belustigend.
Vielleicht ändert Frau Berg aber jetzt ihren Kurs und sie versucht in Zukunft wirklich sachlich zu bleiben und frei von Gruppenzwang ihre Meinung kund zu tun - ich würde es mir wünschen. Denn - der Kampf der Gleichberechtigung ist enorm wichtig und wenn er sachlich geführt wird, auch wahrscheinlich wesentlich Ergebnisreicher als das polarisierende Stammtischgelaber.
Mal sehen, wie es so in den nächsten Wochen weitergeht.
Ach ja, eine Sache nur - nicht jeder, der einer Gruppe zugehörig ist, macht das, um ein Feindbild aufzubauen, wie im Beitrag geschrieben. Manche fühlen sich einfach nur wohl unter Gleichgesinnten und benutzen die Gruppe, um Erfahrungen, Ängste, Euphorien, und was einen sonst noch so auf emotionaler Ebene bestimmt, auszutauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
droptableall 11.11.2018, 13:16
44.

Gruppenfluide Menschen gibt es nicht mehr, seit man sie der Gruppe der ehemala Gruppenfluiden zuordnet. Eine starke Gruppe, wer dazugehört kann stolz sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank moegling 11.11.2018, 13:26
45. Ich lasse Nichts und Niemanden Macht über mich erhalten......

Ich lasse mir von Nichts und Niemanden sagen was ich zu tun oder nicht zu tun habe. Ich lasse mir von Nichts und Niemanden meinen Geist und meine Gedanken an einen Ort tragen, an dem ich ihn oder sie nicht haben will.

Natürlich gehören Sie geschätzte Frau Berg zu einer Gruppe, der Gruppe der Mahnerinnen, Denkerinnen und Liebenden. Sie sind mit Ihrem individuellen, kreativen und schöpferischen Wirken für diejenigen die auch keiner Gruppe angehören, Trost und Hoffnung, dass sie selber nicht alleine sind mit ihrem eigenen Denken, Handeln und Fühlen. Ich bin immer wieder froh Ihren Wahrnehmungen zu folgen und freue mich, dass Sie im hier und heute geboren sind, danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 11.11.2018, 13:30
46.

Mit Gott ist man niemals allein und über die wahre Erkenntnis gelangt man zur einzig richtigen Identität, nämlich Mensch.
Diese Identität ist aber nicht von dieser Welt (Planet der Affen) und wird es vermutlich auch nie werden, also gilt es erst mal darum eine Seele zu werden. Es gibt keinen anderen Ausweg aus dieser Hölle (Planet der Affen).
Man sollte davon ausgehen, dass die ultimative Erkenntnis nur im Tod erlangt werden kann - also dass der Tod kein Beinbruch ist, der Verlust der Seele hingegen schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 11.11.2018, 13:59
47. Mir san mir

Ich finde, die Beiträge von Frau Berg haben immer etwas Erfrischendes, so auch dieser. Frau Berg begreift sich als unabhängiges, keiner Gruppendynamik unterworfenes Individuum. Früher sagte man dazu Eigenbrötler. Sie brauchen keine Gruppe und sind sich selbst genug. Wer auf eigenen Pfaden geht, ist unabhängiger. Viele dieser „Eigenbrötler“ waren übrigens große Wissenschaftler und Erfinder, auch gegen Zeitgeist und Mehrheitsmeinungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SIR-ENE 11.11.2018, 14:13
48. Individuen können immer nur die Hälfte sein!

Immerwieder lustig, unter den von Medien fokussierten, hochrechenbaren Umständen, aber auch gefährlich frustrierend, mit wieviel Leidenschaft um „DAS GROSSE KLEINMALZWEI“ herumgedacht wird. Das haben nur Vernunftwesen d'rauf und unterstützen damit massenhaft „das Böse“. Bedanken können wir uns dafür bei unserem verbesserten Erinnerungsvermögen, das uns ein Dauerstreben nach Mehr beschert und uns zu einem irren Einbildungsvermögen verhalf, mit dem wir jede Menge Selbsttäuschungen und Denkfehler produzieren. Immer wundervoll abgelenkt durch das, was wir mit all diesen Erschwernissen gerade produzieren, um uns vom Wesentlichen abzulenken ... (Wer nun damit nichts anfangen kann, sollte den Text mal in eine „Übersetzungsmaschine“ eingeben, die Normaldenke in sozialpsychologische Erkenntnisse verwandelt.) Sowas gibt es. Es läuft sogar auf zwei Beinen herum, ist promoviert und habilitiert und nennt sich beispielsweise Harald Welzer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SIR-ENE 11.11.2018, 14:24
49.

Zitat von MichaelundNilma
Ich finde, die Beiträge von Frau Berg haben immer etwas Erfrischendes, so auch dieser. Frau Berg begreift sich als unabhängiges, keiner Gruppendynamik unterworfenes Individuum. Früher sagte man dazu Eigenbrötler. Sie brauchen keine Gruppe und sind sich selbst genug. Wer auf eigenen Pfaden geht, ist unabhängiger. Viele dieser „Eigenbrötler“ waren übrigens große Wissenschaftler und Erfinder, auch gegen Zeitgeist und Mehrheitsmeinungen.
Ich finde es tragisch, dass kaum jemandem bewusst ist, dass alles, was sich seit dem Urknall mit unvorstellbarer Energieverteilung entwickelt hat und Evolution wurde, erfolgreichste und friedlichste Veranstaltung aller Zeiten, auf Gemeinsamkeiten beruht. Defakto gibt es nicht das Geringste, was völlig autonom funktioniert. Das ist deshalb so wichtig, weil es ein möglichst gerechtes Geben und Nehmen braucht für das Verteilen der Energie, ohne die sich ja rein gar nichts bewegen würde ... Und wir sind immer noch so doof, dass uns auf die Frage, was „gerecht“ bedeutet, nichts anderes einfällt als „angemessen, fair“. Eine derart elastische Definition kann nur zugunsten Mächtiger und zum Nachteil Ohnmächtiger ausgehen. Das ungefähr 82 Millionen mal allein in ( D ) täglich bei zahlreichen Gelegenheiten, lässt einiges an Unrecht entstehen und Politiker wie die Verrückten agieren, weil das Verteilen von so viel Mist auf die Schultern möglichst vieler ein Unding ist und bleiben wird.

Richtig?
Falsch?
Bitte ankreuzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8