Forum: Kultur
Gegen den Terror: Behutsam die Fresse halten
DPA

Gegen den Terror Champagner trinken? Mandarinen essen? Beten? Das ist alles okay. Wenn wir uns gegenseitig vorschreiben, wie wir trauern sollen, hat die Angst schon gewonnen.

Seite 12 von 19
Sumerer 19.11.2015, 20:04
110.

Zitat von TheFrog
mit dem Autofahren, der hinkt aber so etwas von gewaltig und wird immer wieder gerne gebracht. Jeder Tag, den wir aus dem Haus gehen, ist gefährlich. Wenn wir zu Hause bleiben, ist es auch gefährlich. Da kann allerhand passieren. Der Knackpunkt ist doch (trotz des allgemeinen Lebensrisikos, das wir täglich eingehen), das es wohl jetzt schon nicht mehr möglich ist, ohne ein mulmiges Gefühl auf einen Weihnachtsmarkt oder in ein Konzert zu gehen, auf einem Bahnhof auf den Zug zu warten und gar mit diesem zu fahren. Von irgendwelchen religiösen Fanatikern in die Luft gesprengt oder erschossen zu werden an Orten, an denen man üblicherweise über so etwas überhaupt nicht nachdenken musste. Und zur Trauer : Das ist ganz individuell, und jeder lebt es anders aus, empfindet es anders. Dieses öffentliche zur Schau tragen der Trauer finde ich persönlich widerlich.
Es gibt keinen Knackpunkt. Nur eine potentielle Gefährdung halt mehr.

Ich fahre ständig mit dem Auto, mit dem Zug, mit den Fahrrad, verreise mit Bus, Schiff und Flugzeug. Es gibt wegen dieser zusätzlichen Gefährdung überhaupt keinen Grund meine Lebensgewohnheiten aufzugeben.

Wenn ich es gesundheitlich und finanziell noch könnte, dann würde ich, wie in den vergangenen Jahren, mehrmals - auch in das aussereuropäische Ausland - verreisen.

Jetzt bin ich halt viel genügsamer - nur eben nicht aus terroristischen Gründen.

Beitrag melden
freesprit 19.11.2015, 20:16
111. Ich finde es positiv,

Zitat von rocky_heike
Wer sich danach drängt schnelle Antworten geben zu müssen, ist nicht der Politiker, den man sich in einer Verantwortung wünscht.
wenn man auf drängende Fragen, schnelle, vernünftige Antworten hat.
Aussitzen und darauf warten, dass ein missliebiger Minister die Worte ausspricht, die einen selber in Misskredit bringen würden, weil man noch vor kurzem das Gegenteil gesagt hat, braucht man als Politiker in Verantwortung, wie Ka..e am Schuh!
Weg damit!

Beitrag melden
agua 19.11.2015, 20:19
112.

Ist es Trauer?Ich war entsetzt,als ich die ersten Nachrichten gelesen habe und empfinde eine Anteilnahme für die Betroffenen,aber nicht die Trauer wie beim Verlust eines mir wichtigen Menschen.Es ist Betroffenheit und ein plötzliches Bewusstwerden,wie schnell das Leben zu Ende sein kann.Kriege und Tod gibt es jeden Tag.Paris ist in Europa und nicht so weit weg,das macht den Unterschied.Ich empfinde Trauer bei dem Gedanken an die Zukunft der Kinder,denn irgendetwas ist zu Ende....

Beitrag melden
Hythlodeus 19.11.2015, 20:25
113. wuderbar...

natürlich ist es das: behutsam die Fresse halten !!

Nur so am Rande. Ich bin entsetzt. Ich trauere nicht.. Meine Empathie-Werte sind nicht in Wallung, weil die Nähe zu dem der das Recht hat zu trauern, fehlt.
Es ist die medial verordnete und so eingeschlichene, gern aus selfie-gestähltem Blickwinkel heraus angenommene Pseudo-Trauer, die die Tatsachen mit Schleim übergießt.

Ich in entsetzt. Und dieses Entsetzen beinhaltet den Anfangspunkt dessen, was die Entwicklung aufzeigen muss - können wir Deutsche doch toll nachempfinden - was am Ende allen Entsetzens stehen muss. Das neue Setzen von werthaltigem Leitbildern, die entsetzen verschwinden lassen.

Dies haben wir hier in unseren europäischen Zivilisationen mit einem Prozess des echten Zivilisierens auf Höhe 2015 annähernd geschafft.

Andere schaffen das in den nächsten Generationen nicht. Wie sie auch da zeigen ( zum Entsetzen vieler) , da wo sie sich eingefunden haben.

Beitrag melden
Claes Elfszoon 19.11.2015, 20:39
114. Ich meine was ich ...

Zitat von acusticusneurinom
Wer wollte das bestreiten: Nur - zwischen einer freiheitsbeschränkenden Absicherung und einer vorbeugenden Absicherung liegen Welten - und die Übergänge sind fließend. Lesen Sie George Orwell's 1984 -wenn Ihnen das etwas sagt. Ohoh - wie naiv: Gerade in diesen Zeiten gibt es besonders in dem Gebiet der gar nicht mehr so neuen Bundesländer viele Menschen, die sich genau solche Zustände wieder zurückwünschen - und: Manche, die dort lebten, haben sich hervorragend mit der Nomenklatura arrangiert, fühlten sich sicher und bestens versorgt.... Wählen Sie Ihre Antwort mit Bedacht...
... schreibe.
Habe ich die Flüchtlinge (die ja nebenbei, fallls sie aus Syrien kommen, auch vor dem "IS" flüchten) irgendwo erwähnt? Ich habe täglich Gelegenheit ihre Sicht der Dinge zu hören und weiß über die Ängste vor dem "IS" und Assad (insbesondere den gewaltsamen Rekrutierungen unter seinen angeblichen Schutzbefohlenen).

Orwell? Danke für die Unterstellung literarischer Unbedarftheit.

DDR? Ebenfalls Dank für die Unterstellung von Naivität. Ich weiß genau (trotz westeuropäischer Herkunft) welche Wünsche zumindest junge Menschen während der Wende hatten - Sie ganz offensichtlich nicht.
Nebenbei: Nicht alles, was nach viel aussieht ist Mehrheit (falls Sie auf Pegida abheben). Denn auch die Nachfolgepartei der Unterdrücker (ich meine die "Linke") bildet in den neuen Bundesländern ja keine Mehrheitsmeinung ab - oder?

Die Redlichkeit der Unkenrufer sehe ich in der Tat mit Mißtrauen, das ist keine Beleidigung sondern meine Meinung, fußend auf vielen Debatten mit diesen Zeitgenossen.

Ja, Sicherheitsmaßnahmen müssen in Demokratien immer demokratisch legitimiert sein, waren und sind sie auch - was denn sonst? Falls Sie den Verdacht haben, dass Deutschland hier eine Ausnahme macht, schreiben Sie es bitte offen. Ich gehe für die Niederlande, GB, Frankreich; Skandinavien, die USA und Kanada davon aus (Belgien und Italien lasse ich einmal außen vor).

Nein, ich gehe davon aus, dass die derzeitig in Deutschland Regierenden sich nicht verantwortlich fühlen für die Sicherheit der Bevölkerung - sie beschönigen und verweigern sich!
Das ist übrigens im UK eine verbreitete Meinung in in Frankreich ebenfalls. Die Haltung der deutschen Regierung ist in Europa hoffungslos und zu recht isoliert!
Auch für das Wohl der Flüchtlinge können sie sich gar nicht verantwortlich fühlen, dazu werden zuviele Institutionen auf kommunaler Ebene und ebenso zuviele Initiativen der Helfer im Stich gelassen. Das gilt auch für die Sicherheitskräfte (auch Polizei), Tafeln, viele amtliche Helfer vor Ort und in öffentlichen Einrichtungen.
Ich wählte meine Antwort in voller Absicht nicht mit Bedacht, denn ich bin empört ...

Beitrag melden
Claes Elfszoon 19.11.2015, 20:48
115. In fast allen wirklich demokratischen und ...

Zitat von rocky_heike
Behutsam die Fresse halten sollte vor allem Markus Söder. Wer sich danach drängt schnelle Antworten geben zu müssen, ist nicht der Politiker, den man sich in einer Verantwortung wünscht.
... zivilisierten Ländern gelten schnelle Antworten nicht als Gegensatz zu besonnenem Handeln, sondern eher als sich gegenseitig bedingende meistens unbedingt erforderliche politische Eigenschaften.
Das Gegenteil, bestehend aus Zögerlichkeit, Zaudern, Aussitzen, notorisches Abwarten, gilt und galt schon immer als Ausweis politischer Inkompetenz oder gar als Hinweis auf die Regierungsunfähigkeit oder Krankheit politischer Protagonisten.

Es scheint, dass in Deutschland die Ära Kohl bleibende Schäden hinterlassen und fatalerweise eine erhebliche Minderheit (oder gar Mehrheit) diese Beeinträchtigung des politischen Wirkens als Tugend zu sehen gelernt hat.

Herzlichen Glückwunsch! Aber auch hier kann das restliche Europa offensichtlich nicht folgen.

Beitrag melden
Schnoeps 19.11.2015, 20:50
116. Treffer

Erster Artikel der Autorin, der mir gefällt, aber warum immer diese pseudorebellische Fäkalsprache ("Das Leben ist scheißekompliziert")? Ich kann so jemanden leider nicht ernst nehmen...

Beitrag melden
melnibone 19.11.2015, 20:52
117. Kalauer an Kalauer ...

Phrase an Phrase ...so lassen sich phantastische ´turmhohe´ Konstrukte errichten.
Die ´wirklichkeitserblindete´ Spiegel-Kolummnistin arbeitet sich an sich selbst ab.
Die Heroen, der modernen Schreiberzunft!
Mein Nilpferd geht täglich in die Arbeit.
Lady Gaga meint auch sie provoziert.
Meine Mutter bietet allen Besuchern erstmal Kekse an.
Die potentielle Gefährdung ... ist ähnlich dem ´Phänomen´, wenn Sie es nicht mehr rechtzeitig auf die Toilette schaffen.
Was Das(!) Ganze mit der Gesellschaft ´macht´ ... ist das eigentliche ´Tableau´, das es womöglich wahrzunehmen gälte.
Haben Sie schon Reisepläne?
Ich will nächstes Jahr nach Madrid.

Beitrag melden
matthias111 19.11.2015, 20:52
118. Behutsam muss gar nicht

Einfach nur die Fresse halten reicht schon völlig.

Beitrag melden
stand.40 19.11.2015, 20:58
119. Als

der Terror bei Charly Hebos zugeschlagen hat.Wurde ebenfalls von der Politik aufgefordert zur Trauer.Jeder trauert auf seine Art ind Weise ,Vorschriften sollte es nicht geben.Wie war das mit der Politik Arm in Arm in einer Seitenstraße . Wieso ?Hatten sie Angst ?Verstehen.könnte man es. Es gibt eben aufmerksame Journalisten die Fotos schossen und zeigten wo die Honoratioren standen.

Beitrag melden
Seite 12 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!