Forum: Kultur
Gekürzter ARD-Thriller über Kinderhandel: Zu pessimistisch für die Primetime
ARD/ BR

Kinderprostitution zur besten Sendezeit? Die ARD geht das schwierige Thema mit dem Thriller "Operation Zucker" gekonnt an - und wird von der Freiwilligen Selbstkontrolle gebremst. Jetzt werden zwei Versionen gesendet: um 20.15 Uhr eine optimistischere, nach Mitternacht das düstere Original.

Seite 1 von 5
spon-facebook-10000172069 15.01.2013, 17:22
1. Egal in welcher Version ...

wir werden wohl aus der Wohlfühlzone gerissen. Gut, dass die ARD von ihrer Mediathek Gebrauch macht und der Film damit auch bei fernsehstrom.de landet - da muss niemand auf etwas verzichten und muss auch nicht bis 0.20 Uhr wach bleiben. Ich freue mich, dass für so etwas Platz im Ersten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_fiedrich 15.01.2013, 17:29
2. Zu pessimistisch?

Das vor 22 Uhr keine Szenen zu sehen sind die nicht für Kinderaugen bestimmt sind ok - sehen wir auch mal davon ab, dass auch vor 22 Uhr bereits Sex, Gewalt oder Drogen das Fernsehprogramm dominieren.
Wieso muss man jetzt einen Film künstlich in der FSK Stufe anheben weil dieser zu pessimistisch ist? Wenn es realitätsnah ist, warum nicht zeigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montaxx 15.01.2013, 18:06
3. Hoffen.

Zitat von sysop
Kinderprostitution zur besten Sendezeit? Die ARD geht das schwierige Thema mit dem Thriller "Operation Zucker" gekonnt an - und wird von der Freiwilligen Selbstkontrolle gebremst. Jetzt werden zwei Versionen gesendet: um 20.15 Uhr eine optimistischere, nach Mitternacht das düstere Original.
Man kann nur hoffen,dass es diesen Verbrechern,in den höheren und vermeintlich besseren Etagen der Gesellschaft oft wohlangesehene "Saubermänner" mit Vorzeigefamilie,an den Kragen geht.Keiner von ihnen darf sich sicher fühlen.Dazu müssen auch die Ermittlungsbehörden befähigt werden,Netzwerke zu zerschlagen,die gern Aufklärer und Fahnder mit Sprüchen wie "ich werde mich bei Ihrem Vorgesetzten beschweren" einzuschüchtern versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
journalistenwatch 15.01.2013, 18:10
4. Realität

Wer Angst vor der Realität hat, manipuliert sie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snickerman 15.01.2013, 18:16
5. Anmerkung

"Pädophilen-Puffs" sind eine von diesen "Urban Legends", die regelmäßig ausgegraben werden, um auf das unglaubliche Elend hinzuweisen, das angeblich völlig unbemerkt in einer Parallelwelt geschieht.

Untersuchungsergebnisse oder Kriminalstatistiken darüber gibt es zwar keine. Aber was solls, wenn man doch so schön leidende Kinder zeigen kann.

Anschließend dürfen bestimmt Dr. Pfeiffer, Schwester Lea Ackermann, Bernd Siggelkow, Manfred Karremann und Alice Schwarzer darüber diskutieren, dass mit dem ProstG alle Dämme gebrochen seien und Deutschland die Drehscheibe im internationalen Kinder- und Frauenhandel darstelle- worauf sie unisono Gesetzesverschärfungen und den großen Lauschangriff fordern werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorok 15.01.2013, 18:16
6. Hauptsache heile Welt

Vor wenigen Tagen stellte der Beauftragte für sexuellen Kindesmissbrauch seine neue Kampagne vor. In einem Interview mit der taz erklärte der Regisseur der Kampagnen-Spots, Daniel Levy, das Grundmotiv seiner Aufklärungsspots: Sein Leitmotiv sei gewesen, (Zitat): „Räume, die wir hell behalten wollen!“ zu zeigen. Herr Levy hat sich „entschieden, Bewusstsein zu generieren, das nicht von Schwere begleitet ist“.

Und jetzt wird ARD-Thriller „Operation Zucker“, der das Thema „gewerbsmäßiger Kindesmissbrauch” (bei SPIEGEL Online fälschlicherweise „Kinderprostitution“ genannt) zum Inhalt hat,“ geschönt“, weil er „für die beste Sendezeit (…) offensichtlich zu deprimierend, das Ende des Films zu hoffnungslos” ist.

Das passt doch prima zusammen: Nur nicht zu viel traurige Wahrheit – das stört uns beim Entspannen…. Und die Hoffnungslosigkeit dieser Kinder deprimiert uns zu sehr….

Genau diese Weigerung einer ganzen Gesellschaft, das Dunkle in ihrer Mitte sehen zu wollen, IST die größte Barriere für Betroffene, von Missbrauchserfahrungen zu berichten! Genau dieses Festhalten an einer (vermeintlich) „heilen Welt“, an „hellen Räumen“, macht Außenstehende blind für die Signale und taub für die Sprache der Betroffenen! Was es nicht gibt (geben darf), darüber kann auch nicht gesprochen werden.

Wer „Räume hell behalten will“ versagt denjenigen, die „beschmutzt“ wurden (durch die Täter) den Eintritt. Er schickt sie zurück in die dunkle Hölle der Täter.

Wo viel Licht ist, ist bekanntlich viel Schatten. Und denjenigen, die sich im Schatten der „hellen Räume“ herumtreiben (Täter), könnte nichts Besseres passieren, als dass sie vor lauter Starren auf die Helligkeit nicht wahrgenommen werden.

Aber Hauptsache, wir werden nicht zu sehr mit der Realität deprimiert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 15.01.2013, 18:18
7. Die Medien-Pharisäer -

und Zwangsabgaben-Einforderer machen der Volksverdummung alle Ehre! Nicht die Bürger entscheiden lassen, nein, das "Dummvolk" an dressierten Vorgaben gewöhnen damit sie weiter von anderen sich delegieren lassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter-Lublewski 15.01.2013, 18:21
8. Zensur

Hat sich nicht viel geändert. In Bayern wäre früher eine solche Sendung gar nicht erst gelaufen oder während der Ausstrahlung gekappt worden. Heute greift die Zensur eben bundesweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 15.01.2013, 19:08
9.

Zitat von spon-facebook-10000172069
wir werden wohl aus der Wohlfühlzone gerissen. Gut, dass die ARD von ihrer Mediathek Gebrauch macht und der Film damit auch bei fernsehstrom.de landet - da muss niemand auf etwas verzichten und muss auch nicht bis 0.20 Uhr wach bleiben. Ich freue mich, dass für so etwas Platz im Ersten ist.
Wird in der Mediathek die Originalversion bereitgehalten? Danke fuer die eventuelle Antwort!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5