Forum: Kultur
Gendergerechte Sprache: "Es geht auch darum, Macht abzugeben"
DPA

Heute will der Rat für deutsche Rechtschreibung Ergebnisse zu gerechtem Schreiben vorlegen. Die Leiterin der Duden-Redaktion favorisiert das Gendersternchen - hier erklärt sie, warum.

Seite 1 von 23
fridericus1 16.11.2018, 09:51
1. So so.

"Allerdings sind häufig gerade junge Frauen, Studentinnen etwa, Kritiker der genderneutralen Sprache." Das liegt vielleicht daran, das gerade junge Menschen deutlich andere Sorgen haben als sich über sprachliche Verrenkungen zu echauffieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 16.11.2018, 09:59
2. Um mal

bei dem Beispiel zu bleiben, Warum zur Hölle schreibt man nicht "Studierende". Der Studierende, die Studierende zur Not auch das Studierende (eine KI zum Beispiel). Alles andere bläht Texte nur unnötig auf. Ich verzichte seit langen auf das "Geehrte Kolleginnen und Kollegen oder schlimmer noch Kollegen/innen (unsere Kollegen und die Kolleginnen können nämlich auch draußen arbeiten). Viel eleganter ist hier das Wort "Mitarbeitende". Vor allen stärkt sie das Zusammenhaltsgefühl weil ja alle miteinander arbeiten (wollen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lala9999 16.11.2018, 10:03
3. Einfach nur

ekelhaft, diese Vergewaltigung der deutschen Sprache.

Wir sind alle Menschen, nicht Mensch*#*innen. Wenn man Studenten oder Bürger anspricht sollte klar sein, dass jedes Geschlecht damit gemeint ist. Selbstverständlich auch die, die nicht zum Geschlecht Mann / Frau gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 16.11.2018, 10:03
4. In keinem anderen Land

wird derart an der Sprache und Schrift herum gepfuscht wie bei uns in Deutschland. Was bitte ist falsch an unserer Deutschen Sprache und Schrift? Sind diese Leute einfach nur zu Dumm oder zu Faul unsere Sprache und Schrift zu lernen, um sie dann in Ihre krude Denkweise verändern zu wollen? Das ist nichts weiter als amerikanische Sprach und Schriftkultur, aber wir sind hier in Deutschland. Unsere Vorfahren samt Sprache, Schrift, Kultur usw
existierten schon da war an Amerika noch nicht zu denken. Wenn die Amerikaner Ihre Englische Sprache und Schrift verstümmeln wollen, bitte schon aber wir müssen doch wohl nicht alles nachmachen. Da fragen sich die Politiker/innen immer warum sich Deutsche so Identitätslos fühlen, dankt mal scharf nach!
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 16.11.2018, 10:04
5. ...und wie spricht man dann das Sternchenwort aus?

Die AUSSPRACHE ist doch die Problematik bei der Sache.

Ist dann der Bauarbeitertrupp da unten -neutral gesprochen- "die Bauarbeiterinnen"?

Das ist für mich keine Lösung. Und Sprache erscheint mir wichtiger als Schrift - wenn es drum geht, WAS die Gedankenwelt so prägt.

Die kleine Problematik, daß im Deutschen die Mehrzahl eben aus der männlichen Variante gebildet wird, halte ich für völligb vernachlässigbar. Und daß jemand bei dem Wort "Studenten" nicht an die Möglichkeit für beide Geschlechter denkt, halte ich für ziemlich exotisch.

Bei "Dachdecker" denkt man da schon eher reflexartig an Männer. Was andere Gründe hat - aber genau DAS ist doch die Aufgabe: Die Gedankenwelt zu öffnen. Das funktioniert aber doch nicht mit Schreibweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomquixote 16.11.2018, 10:04
6. Was für ein Heckmeck!

Wenn ich Berichte über solche Sprachdiktaturen lese, kann ich nur noch sagen "Macht euch doch nicht andauernd in die Hos*en!" Als nächstes beseitigen wir dann auch das Neutrum und sagen 'der Kind' oder 'die Kindin'; dann wird alles besser, oder so ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acer99 16.11.2018, 10:05
7. Kappes

Die bornierte Arroganz dieser Gedankengänge manifestiert sich in der Annahme, es gäbe mehr als zwei Geschlechter. Nein, die gab es in der Geschichte dieses Planeten nicht und wird es wohl auch nicht geben, weil sinnlos.

Anders als diese "Wissenschaftler" beschäftigt sich die Natur mit Sinnlosem nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 16.11.2018, 10:07
8. Die Sprache wird umständlich und häßlich.

Das ist ein - wie ich finde - allgemeingültiges, weil ästhetisches Argument. Wollen wir die - bewährte und manchmal durchaus schöne deutsche Sprache verändern nur um optisch darzulegen dass Frauen mitgemeint sind? Nebenbei: Hier geht ja auch der männliche Plural verloren...., Männer sind also in der neuen Form nichnicht aus) es wird also nur eine unterrepräsentation durch eine andere ersetzt.
Mein *persönlicher* Einwand: Ich will keine Macht abgeben - aber ich denke, viele andere Männer wollen das auch nicht.
Das heißt natürlich nicht nicht, dass ich das Anliegen der Frauen nicht verstehe. Ich bin auch gern bereit, Frauen angemessen zu fördern, befördern und bezahlen. Aber nicht auf Basis Ihrer Chromosomen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrm_berlin 16.11.2018, 10:07
9. Generisches Maskulinum

Der Fehler ist schon, dass sogar Befürworter sagen, damit seien Frauen "mitgemeint". Stimmt so nicht, mit dem generischen Manskulinum sind Personen aller Geschlechter gleichermassen (und nicht nur "mit-") gemeint. Aber ist halt ein Problem, da fast niemand mehr grammatisches und natürliches Geschlecht auseinanderhalten kann oder will. Damit entwickeln sich Sprach- und Schriftsprache auseinander.
Und ich bin mir nicht sicher, ob bei den "Astronauten" hauptsächlich wegen der grammatikalischen Form zuerst an Männer gedacht wird. Das wird ja nicht allein durch die Sprache, sondern auch durch die Erfahrung beeinflusst. Neil Armstrong war eben ein Mann. Genau, wie eine Gehaltslücke nicht in erster Linie durch Diskriminierung, sondern auch durch individuelle Wahl beeinflusst wird. Diskussionen werden künstlich vereinfacht, um einem einfachen Weltbild zu entsprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23