Forum: Kultur
Generationszuschreibungen: Die Verkleisterung des Verstandes
DPA

Was bezwecken Menschen, die von "meiner Generation" sprechen? Solche Verallgemeinerungen jazzen ein schlichtes Weltbild zu großen Thesen hoch. Kleiner Trick, um das zu vermeiden: zumindest ab und an differenzieren.

Seite 7 von 8
mhwse 03.02.2019, 11:03
60. es ist ja viel krasser

ich nähere mich ja bald den "60ern" - sehe aber weder so aus - noch spreche ich so (weder vom Ton noch vom Inhalt), was oft dazu führt, dass ich schon von 35 Jährigen (zum Teil sogar von den eigenen Kindern ..) belehrt werde, wie das "früher" "in meiner Ausbildung" (zu meiner eigenen ersten Ausbildungszeit - ich breite zwischenzeitlich wieder meine Prüfungen vor - waren die noch gar nicht gezeugt ..) war bzw. wie "das" "richtig" geht. (dabei gibt es für die meisten Dinge Grundmuster die zeitlos gültig sind .. und die sich durchaus verschieden erreichen lassen - es gibt sogar Bücher in denen das so steht.)

Einerseits ein Kompliment - andererseits nervt es doch, wenn man selbst diese ich sage mal, selbst induzierten pseudo Verkalkungs-Denkmuster zumindest zu vermeiden sucht - sie aber dann bei weit Jüngeren täglich erleben muss ..
(die sollten organisch zumindest aber noch fit sein - und auch weniger gute Alternativen gegeneinander abwägen können - es wird aber immer nur die vordergründig kommerziell günstigste Variante - ohne weitere Prüfung bevorzugt - ob die Art der Ernährung und Bewegungs-Mangel ggf. doch schneller zur Degeneration/biologischen Alterung führen?)

Beitrag melden
Suffiminis splendor 03.02.2019, 11:16
61. Generations of hyprocrisy

Keine zehn Pferde brächten mich dazu, für meine Generation zu sprechen. Oder für irgendeine andere. Was sind das für kleine Existenzen, die ein Wir benötigen, um ihrer Dürftigkeit Ausdruck zu verleihen - im Versteck der Herde. Es sind die auf ihren Vorteil Bedachten: vom Klassensprecher zum Politiker, die sich stets für die Anliegen anderer einsetzen. Voller Altruismus und Philanthropie. Voller Ehrenamt und Caritas. Voller Ichweißnichtwas. It must be love.

Beitrag melden
nickleby 03.02.2019, 11:17
62. Was will sie sagen ?

Tucholsky sagte mal "Außer Menschen gibt es noch Sachsen und Amerikaner. Diese ironische Weisheit lässt sich bei Frau umformulieren in außer Menschen gibt es noch Nazis. Ein nachhaltiger Erkenntniswertb lässt sich daraus kaum ableiten, vielleicht nur die, dass Frau Berg Tucholsky kennt und möglicherweise auch gelesen hat.

Beitrag melden
xxgreenkeeperxx 03.02.2019, 11:58
63. Interessanter Denkanstoß

Das würde ja auch bedeuten, dass wir nicht jeden, der die Flüchtlingspolitik unserer Kanzlerin aus dem Jahr 2015 für falsch hält und deshalb generationsübergreifend AfD wählt gleich als Nazi bezeichnen oder habe ich da wieder etwas falsch verstanden? Allerdings negiert aus meiner Sicht Frau Berg hier leider die geistigen Fähigkeiten des Menschen. Wir müssen nun mal in Kategorien denken, um überleben zu können. Für die individuelle Bewertung eines jeden Menschen fehlt uns einfach die Speicherkapazität in unserem Gehirn und die Verarbeitungsgeschwindigkeit unserer Gedanken. Um diese noch zu erwerben ist die uns verbleibende Zeit nun mal sehr knapp bemessen. Selbst eine KI wird da nicht mehr helfen können. Dieser Planet benötigt einen Neustart und wie mir scheint ist er gerade dabei den Reset-Knopf zu drücken.

Beitrag melden
curiosus_ 03.02.2019, 12:54
64. Außerdem besteht unser evolutionärer Erfolg nun mal...

Zitat von xxgreenkeeperxx
Das würde ja auch bedeuten, dass wir nicht jeden, der die Flüchtlingspolitik unserer Kanzlerin aus dem Jahr 2015 für falsch hält und deshalb generationsübergreifend AfD wählt gleich als Nazi bezeichnen oder habe ich da wieder etwas falsch verstanden? Allerdings negiert aus meiner Sicht Frau Berg hier leider die geistigen Fähigkeiten des Menschen. Wir müssen nun mal in Kategorien denken, um überleben zu können. Für die individuelle Bewertung eines jeden Menschen fehlt uns einfach die Speicherkapazität in unserem Gehirn und die Verarbeitungsgeschwindigkeit unserer Gedanken. Um diese noch zu erwerben ist die uns verbleibende Zeit nun mal sehr knapp bemessen. Selbst eine KI wird da nicht mehr helfen können. Dieser Planet benötigt einen Neustart und wie mir scheint ist er gerade dabei den Reset-Knopf zu drücken.
...in Kooperation und Konkurrenz (auch auf dem kulturellen und sozialen Gebiet!). Nur Kooperation führt zum Entwicklungs-Stillstand ("der Bessere möge gewinnen" ist ausgeschaltet) und nur Konkurrenz lähmt ("jeder gegen jeden") und verschenkt die großen Vorteile der Kooperation.

Es gilt das sowohl-als-auch gut auszubalancieren. Es ist, wie sooft, eine Gratwanderung die sowohl in die eine (3. Reich oder DDR = erzwungenermaßen max. Kooperation) als auch in die andere Richtung (Ellbogengesellschaft, "the winner takes it all") kippen kann.

Und zu dieser Gratwanderung gehört nun mal zwingend die Gruppenbildung. Innerhalb der Gruppe wird bevorzugt kooperiert, nach außen bevorzugt konkurriert.

"Was bezwecken Menschen, die von "meiner Generation" sprechen? Solche Verallgemeinerungen"...gehören zwangsläufig zur Gratwanderung.

Beitrag melden
Peer Pfeffer 03.02.2019, 13:09
65. Schöne Kolumne

Endlich mal wieder. Vor allem die Einsicht, dass diese ständigen Verallgemeinerungen wie Die Frauen oder Die Männer inzwischen einfach nur noch nerven und die Kerne der Ursachen verkleistern. Danke

Beitrag melden
narf_brain 03.02.2019, 14:20
66. Idee...

Da ja jede Spezifizierung oder Differenzierung einer Gruppe von Individuen qua Definition den Ausschluss und somit die Diskriminierung aller nicht in eben dieser Gruppe befindlichen Individuen bedeutet, was ja offensichtlich eine nicht versiegen wollende Quelle gar schrecklichen Ungemachs zu sein scheint hier nun also folgender Vorschlag:
Wir unterlassen (im Notfall: verbieten) jegliche Gruppenbildung und differenzieren weder soziologisch, ökonomisch und politisch, noch religiös oder temporal und schon gar nicht biologisch...
Klar, individuelle Befähigungen und/oder intellektuelle Neigungen müssten auch ausgemerzt werden.
Namen könnten auch für Schwierigkeiten sorgen - nicht auszudenken, wenn mehrere eigentlich undifferenziert vor sich hin existierende Homo Sapiens plötzlich "Hubert" heißen würden!
Ich gebe zu, wie die Sache mit der funktionalen Differenzierung der Arbeitswelt geregelt werden soll, dafür fällt mir nix ein - vielleicht mal Orwell fragen...

Beitrag melden
nobody_incognito 03.02.2019, 15:03
67.

Zitat von narf_brain
...vielleicht mal Orwell fragen...
Bei Orwell gibt es das sog. "Neusprech", das so neu auch nicht ist, denn schon die Inquisition kannte das "credo quia absurdum est" und die Wasserprobe als Mittel der Beweisführung. Man kann uns differenzieren an der Frage wie wir zu Logik vs Absurdität stehen, denn berechtigte Revolte ist immer eine Revolte gegen das Absurde...
https://de.wikipedia.org/wiki/Existentialismus#Albert_Camus

Beitrag melden
CharlieBrownXV 03.02.2019, 17:32
68. ...

Verallgemeinerungen erleichtern so tierisch (lol) das Leben. 1968 bin ich geboren (und danke Herr, wahlweise sonstigen Göttern oder dem Krümelmonster) gehöre damit nicht zu den 68ern... definitiv nicht, ich stehe auf waschen. Und die 80er? Also mein prägendes (rofl) Jahrzehnt? Gehöre ich zu dieser Generation? NEIN! und DOCH!. Aber totzdem, bloss nicht. Die Punks waren wahrscheinlich die Kinder der 68er, die hattens auch nicht so mit waschen und pflegen. Die Popper... klar manchmal hats Spass gemacht nem Großkotz mitten in die Fresse... oder das gescheiterte Äffchen 20 Jahre später wiederzusehen. Neue Deutsche Wellenföhnfrisur, wahlweise nur Welle + Michael Jackson? Aaaaahhhhhhhhh... so kommt man zum Heavy Metal (Danke dem Krümelmonster) und bleibt bis auf gelegentliche Klassikanwandlungen auch beim Rock hängen.

Wie also man auch immer "meine Generation" definiert... es ist immer nur ein Blick in, wahlweise aus, dem Spiegel... nein dem aus Glas. Und wenn wir schon beim herrlichen Verallgemeinern sind, was ja nicht nur ab 2 Promille Spass macht (gibt nur keine(r) zu), dann besteht die heutige (U20) Generation aus Weicheiern, die ohne moralische Unterstützung des persönlichen Sozialpädagogen (wahlweise Berufsarschkriescher) oder der Helicopter Mama nichtmal ohne Unfall in den Bus kommt und, schreiend nach Psychotherapeuten, zusammenbricht, wenn nicht 99% des familiären Einkommens der Verwirklichung des Erwerbs jeglicher, von Youtube Dummspacken offerierter, nutzloser Scheiße zugute kommt.

Aber ist das alles so? Mitnichten. Eigentlich nichtmal halbwegs oder ein wenig. Nur die Wahrnehmung wird halt von denen geprägt die auffallen. Nicht von denen die machen. Und auffallen tut was nervt, gell? (fies grins... und ich schreibe min. fünf Posts nicht mehr "wahlweise"... versprochen!)

Beitrag melden
TLB 03.02.2019, 17:57
69.

Wenn jemand von meinder oder unserer Generation spricht, will er natürlich etwas verallgemeinern. Deswegen ist das noch kein Kampfbegriff. Fußballfans verhalten sich in manchen Dingen (manchen Dingen!) auch anders als Zierfischzüchter - beide Begriffe sind deswegen kein Kampfbegriff. Und meine Generation verhält sich in MANCHEN Dingen auch anders als andere Generationen; nicht besser nicht schlechter, anders. Frau Berg, bleiben sie geschmeidig

Beitrag melden
Seite 7 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!