Forum: Kultur
Gentrifizierung: Berlin schafft sich Stück für Stück ab
Peter Wensierski/ DER SPIEGEL

Ein wildes Gelände in Berlin steht vor dem Aus - erneut. Spekulanten greifen nach der "Wiesenburg" im Wedding. Besuch an einem verträumten Ort mit bewegter Geschichte.

Seite 1 von 17
glasperlenspieler 31.03.2015, 12:00
1. Hausbesetzer

Immer wieder faszinierend, wie verharmlosend Hausbesetzer dargestellt werden. Das Gebäude und das Riesen-Areal zerfällt und ist in der Hand einiger weniger Hausbesetzer, die es kostenlos über Jahre hinweg genutzt haben. Da ist mir die Schaffung von Wohnraum lieber - egal ob für Gutverdiener oder für wen auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fhainberlin 31.03.2015, 12:03
2. Danke

für den Artikel. Die Überschrift sagt eigentlich schon alles: Das wofür Berlin (auch) steht, nämlich verträumte Ecken, interessante Subkulturen und kulturelle Freiräume, wird nach und nach kaputtgemacht. Dabei ist klar, dass eine gewisse Anpassung der Mieten gerechtfertigt ist, dennoch sollte im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung darauf geachtet werden, dass wenigstens einige dieser Freiräume erhalten bleiben. Sonst ist Berlin bald so langweilig wie so viele andere Städte und wird seinen sorgfältig aufgebauten Ruf wieder verlieren.
Ich habe das Gefühl, dass bald der Punkt überschritten ist, an dem eine Umkehr noch möglich ist. Hochhäuser und Einkauszentren können aus dem Boden gestampft werden. Kultur kann das nicht. Wo also Kultur einmal platt gemacht ist, entsteht auch so schnell nicht neues. Auch in der Rigaer Straße (FHain) werden gerade die letzten Refugien der Subkultur geräumt, dafür haben wir dann ein schickes, durchsaniertes Haus mehr. Toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkace82 31.03.2015, 12:06
3. Was denn nun?

Was ist denn nun mit den Besitzverhältnissen? Wem gehört das Gelände, wem die Gebäude usw? Wer hat das Gelände wie nutzen dürfen oder war das alles "schwarz" ? Spannender Artikel was die Geschichte des Gebäudes angeht, aber leider fehlen die wichtigen Infos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weißbrot 31.03.2015, 12:08
4.

Spekulant?
Hier handelt es sich um einen Investor. Dieser pumpt eine Menge Geld in das objekt um es wieder für viele Leute bewohnbar zu machen. Im Moment ohnt eine Person darin und das Gebäude zerfällt mehr von Jahr zu Jahr. Nachdem das viele Geld investiert wurde, wird es wieder eine gute Bausubstanz haben und vielen Leuten ein Heim bieten. Ich verstehe nicht, wie man das nicht gutheißen kann. Aber anscheinend bin ich einer dieser neolibralen Auftragsschreiber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirlix 31.03.2015, 12:13
5.

Und warum ist es schlecht für eine Stadt, wenn so ein heruntergekommenes Gelände saniert und bebaut wird? 99% der Einwohner und Besucher von Berlin haben mit so Alternativen Hausbesetzern nichts am Hut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
question2001 31.03.2015, 12:14
6. Warum

Warum wird die Lebensqualität und der alltagskulturelle Wert solcher Orte nicht erkannt und anerkannt?
Das ist kein gutes Zeichen für unsere Gesellschaft.
Man könnte solche immer mehr schwindende Biotope seitens der Behörden wohlwollend zulassen und nur soweit eingreifen wie es für Sicherheit zwingend nötig ist.

Aber die Verwertung und Kommerzialisierung wird uns verkauft als einziger Weg der nicht in den Abgrund führt.
Sonst kommen die Chinesen und fressen uns mit Haut und Haar, oder so.
Wenn wir uns davon einschüchtern lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NETSUBJEKT 31.03.2015, 12:16
7. Nur noch hilflose Wut befällt mich..

..wenn ich solche Nachrichten lese. Ich hoffe, die Übernahme wird für DEGEWO und deren Profiteure ein exemplarischer Albtraum.
Wieso gibt es Menschen, die andere Menschen vertreiben und deren Lebensentwürfe für obsolet erklären dürfen?
Der moderne Staat ist eigentlich nur die zivilisierte Form der organisierten Kriminalität.
Früher kamen die Räuberbanden mit Schwertern, Äxten und dem Segen der profitierenden Fürsten. Heute kommen sie mit Wasserwerfern, Schlagstöcken und Tränengas, weil sie die Entscheidungsprozesse in der Politik mit ihrem Geld beherrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrbiggg 31.03.2015, 12:17
8. das wahre Gesicht

glasperlenspieler zeigt genau, mit welcher Selbstverständlichichkeit heute argumentiert wird: Irgendwer hat was, was ich nicht habe (hier "kostenlosen" Wohnraum und ein freies, selbstbestimmtes Leben) deswegen darf das nicht sein... Das Ego der Menschen heute ist so empfindlich und gestört, dass Neid und Missgunst überwiegen.
Fängt doch einfach mal an, euch um euch selbst zu kümmern, bevor ihr das Leben anderer bestimmen und (noch viel schlimmer) bewerten wollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profibürger 31.03.2015, 12:25
9. Die Künstler...

... könnten nach Görlitz ziehen. Hier gibt es noch unglaublich viel Leerstand und viel zu wenige KünstlerInnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17