Forum: Kultur
Gereiztes Land: Kurz vorm Durchdrehen
ddp images

Nerven liegen blank, Sprüche werden geklopft: In Deutschland herrscht "Die große Gereiztheit", wie sie Thomas Mann im "Zauberberg" beschrieben hat. Eigentlich ist wenig geschehen, doch alle drehen durch.

Seite 1 von 10
Robert_Rostock 22.02.2016, 20:25
1.

"Wir haben längst eine Weltinnenwirtschaft, eine Weltinnenkommunikation - aber eben noch längst nicht die einst von Willy Brandt beschworene Weltinnenpolitik."

Weltinnen?!
Man kann es mit dem Gendern der Sprache auch übertreiben...

Nein, im Ernst: Ein guter Kommentar, der die beängstigende Stimmung ganz treffend beschreibt. Wie es Dunja Hayali treffend beschrieb: Keiner hört keinem mehr zu.
Aber alle zeigen nur immer auf den anderen. Niemand ist bereit, eigene Standpunkte zu überdenken. Jeder hat einen Universalschuldigen, wirft aber der Gegenseite vor, zu pauschlisieren und zu vereinfachen.

Ich weiß nicht, wo und wie das enden soll...

Beitrag melden
m-berger 22.02.2016, 20:27
2. Gute Analyse

Es geht uns hier in Europa viel besser als je zuvor in der Geschichte, trotzdem macht sich Panik breit. Ein klares Indiz dafür ist die stetig steigende Lebenserwartung. Sind wir so verwöhnt, dass wir nicht einsehen, wie gut es uns eigentlich geht? Selbst wenn unser Wohlstand etwas geringer würde, ginge es uns immer noch weit besser als sich jemand vor zwei Generationen hätte vorstellen können. Dies ist nicht das Verdienst eines starken Führers, sondern der geordneten Zusammenarbeit in verschiedensten Bereichen: Politik (Rechtsstaat, Demokratie), Wirtschaft (freie Marktwirtschaft) Wissenschaft uvm. Tragisch, dass sich soviele Leute von vermeintlich starken Führern blenden lassen.

Beitrag melden
nichtdoch 22.02.2016, 20:30
3. Geschichte wiederholt sich offenbar immer wieder.

Zitat von moritz27
Laßt einfach die nächsten Millionen kommen. Noch besser ihr holt sie ab. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Und dann genießen Sie Ihr intelektuelles Detox-Programm im neu entstandenen Vielvölkerstaat. Das hat ja schon im ehemaligen Jugoslawien hervorragend funktioniert. Geschichte wiederholt sich offenbar immer wieder.
Leider lernt der Europaer nichts aus der Geschichte und wiederholt die Probleme,und wundert sich dann dass alles wieder ist wie in der unruehmlichen Vergangenheit !

Beitrag melden
karend 22.02.2016, 20:32
4. .

"Eigentlich ist alles in Ordnung. Drei Mahlzeiten am Tag, immer genug zu tun, und wenn die Katze auf dem Baum sitzt, kommt die Feuerwehr. Die Renten sind sicher, Häuser und Autos glänzen prächtig, und viele denken in den dunklen Stunden des Nachmittags schon an die kommenden Sommerferien."

So so. Eigentlich. Aber die Armut steigt (aber das wird seit einiger Zeit gern ignoriert) und sichere Renten waren einmal.

Beitrag melden
stempelchen 22.02.2016, 20:41
5. Lichtblick

Dieser Artikel ist einer von ganz wenigen Lichtblicke in der Debatte. Ansonsten polarisieren die sog. "Gutmenschen" und "besorgten Bürger" um die Wette.

Die Kunst de Kompromisses bleibt dabei außen vor. Diesr Artikel hält der Polarisierung sehr angenehm den SPIEGEL - vielleicht gar Eulenspiegel - vor.

Beitrag melden
paulpuma 22.02.2016, 20:41
6. Wenig geschehen?

- Merkel setzt partial die Verfassung außer Kraft. Angeblich vorübergehend. War Anfang September. Parteien, Bundestag und Medien finden das offenbar in Ordnung.
- 1000 Männer bedrohen, bedrängen, beläßtigen und berauben 1000 Frauen im Herzen einer Großstadt, direkt vor dem Dom. Die Polizei muss zusehen. Die Polizei hat Angst die Fakten zu nennen. Tagelang wird darüber gar nicht berichtet. Kein Regierender sucht das Gespräch mit den Opfern.
- Die AfD überholt offenbar in enigen Bundesländern die SPD.
- Europa ist völlig überfordert, Grenzen werden überrannt, Zäune errichtet, die Bevölkerung ist tief gespalten. Und kein Ende.

Beitrag melden
s-koepf 22.02.2016, 20:42
7. Intellektueller Freigeist ohne Realitätsinn

Naja, vielleicht würden die Menschen auch kommen, aber nicht alle nach Deutschland. Wer heute die Tagesschau angeschaut hat sieht wieder arme Kinder an Zäunen. 90 Prozent der Asylbewerber in meinem Landkreis sind junge Männer zwischen 16 und 30 Jahren (Pakistan, Afghanistan, Marokko). Konservative Regierung gewählt, Claudia Roth mit anderer Frisur bekommen, und keine Lösungen in Sicht. Kein Plan, europäisch isoliert, in der Koalition zerstritten. Das sich "alle, wirklich alle" Menschen in meinem Umfeld mittlerweile Sorgen um die Zukunft machen kann der Autor natürlich nicht verstehen...

Beitrag melden
langbein 22.02.2016, 20:43
8. Die Einzigen,

die seit geraumer Zeit wirklich durchdrehen, sind die Medien. Jede noch so dämliche Bemerkung aus Politik und social media wird der Quote, Auflage wegen gehypt, in der Regel mit dem Vorsatz: Schnelligkeit geht vor Sorgfalt. Erinnert sich noch jemand an das mehrmonatige mediale Trommelfeuer gegen bzw. über Griechenland. Jetzt halt die Flüchtlingskrise - sorry, ohne die Medien würde doch die Mehrheit gar nicht mitbekommen, dass es da eine "Krise" gibt - oder hat wirklich die Mehrheit schon negative Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht? Glaube eher nicht. Also einfach mal durchatmen, eine Woche lang Finger weg von facebook und spon - und schon hat sich die ganze Gereiztheit gelegt.

Beitrag melden
BillyDerKitt 22.02.2016, 20:46
9. Ja, so ist es.

Die Globalisierung ist angekommen. Und kommt auch weiter an. Der Strom scheint unumkehrbar. Die Ausgebeuteten und Vergessenenen der letzten Jahrzehnte stehen vor der Tür. Und der Befreiungsschlag wird nicht kommen. Statt dessen droht der finale lethale und alles vernichtende KapitaloNationaloGartenzwergFaschismus. Danke für diesen apokalyptischen Beitrag. Sie waren immer der Hauptgrund, dass ich mir die FAZ-Sonntagszeitung gekauft habe. Wir Deutschen haben die schönsten Untergangsfantasien weit und breit. Wir sind halt Realisten.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!