Forum: Kultur
Gerichtsurteil zu RTL-Sendung: "Super Nanny" verletzt sehr wohl die Menschenwürde
RTL

Weitere Niederlage für RTL: Die Kommission für Jugendmedienschutz beanstandete eine Folge der Doku-Soap "Super Nanny" - nach einer Klage des Privatsenders wurde die Einschätzung nun gerichtlich bestätigt.

Seite 1 von 4
monolithos 08.07.2014, 17:15
1. Alles egal, außer Menschenwürde

Bildung? Egal. Benehmen? Egal. Sozial angemessenes Verhalten? Egal. Zukunftschancen für die "zur Schau gestellten" Kinder? Egal. Erziehungshilfe? Egal. Hauptsache die Menschenwürde ist unangetastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 08.07.2014, 18:26
2.

Die ersten Kinder sollten nun langsam erwachsen sein. Was sagen die heute zu ihrer damaligen Bloßstellung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigen 08.07.2014, 18:38
3.

Zitat von monolithos
Bildung? Egal. Benehmen? Egal. Sozial angemessenes Verhalten? Egal. Zukunftschancen für die "zur Schau gestellten" Kinder? Egal. Erziehungshilfe? Egal. Hauptsache die Menschenwürde ist unangetastet.
Sicherlich ist auch RTL alles andere als frei von Schuld wenn es um Bigotterie geht. Man sollte dennoch darüber nachdenken, ob in der Sanktion gegen die Sendung nicht auch eine Prise Scheinheiligkeit steckt. Die Dokumentation unhaltbarer Zustände sollte nicht unterdrückt werden, sondern dazu führen das die Gesellschaft abwägt wie viel Spielraum man überforderten oder gar bösartigen Menschen bei der Kindererziehung einräumen sollte.
Auf der einen Seite macht man sich Sorgen über die Demographie, auf der anderen lässt man Nachwuchs unter Bedingungen aufwachsen in der er sich nicht richtig entwickeln kann und uU später selbst der Gesellschaft zur Last fällt, statt sie zu stützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfrauchen 08.07.2014, 18:54
4. Verbale und körperliche Gewalt

gegen wehrlose , verängstigte Kinder zu präsentieren kann niemals ein " Tv-Format" sein . Wo leben wir denn ? Die Kinder können dann später anschauen , wie sehr die eigenen Eltern versagt haben?! Erschreckend und würdelos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 08.07.2014, 18:58
5. Brot und Spiele

Zitat von monolithos
Bildung? Egal. Benehmen? Egal. Sozial angemessenes Verhalten? Egal. Zukunftschancen für die "zur Schau gestellten" Kinder? Egal. Erziehungshilfe? Egal. Hauptsache die Menschenwürde ist unangetastet.
Bildung, Benehmen oder Erziehung vermittelt man Kindern nicht dadurch, dass man sie im Fernsehen zur Schau stellt. Und eine echte Erziehungshilfe bietet diese Show auch nicht, dazu ist die "Betreuung" viel zu kurz und oberflächlich.

Hier geht es primär um Einschaltquoten und die erzielt man nun mal nachweislich damit, dass man einer bodenlosen Zielgruppe Einblick in das Leben einer noch bodenloseren Schicht gewährt.

Frauentausch / Raus aus den Schulden / Bauer sucht Frau /
wir kämpfen für sie / Köln 50667 ...

Und schon fühlt sich der Durchschnittsversager wieder erhaben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 08.07.2014, 18:59
6. Dokumentation

Zitat von eigen
Sicherlich ist auch RTL alles andere als frei von Schuld wenn es um Bigotterie geht. Man sollte dennoch darüber nachdenken, ob in der Sanktion gegen die Sendung nicht auch eine Prise Scheinheiligkeit steckt. Die Dokumentation unhaltbarer Zustände sollte nicht unterdrückt werden, sondern dazu führen das die Gesellschaft abwägt wie viel Spielraum man überforderten oder gar bösartigen Menschen bei der Kindererziehung einräumen sollte. Auf der einen Seite macht man sich Sorgen über die Demographie, auf der anderen lässt man Nachwuchs unter Bedingungen aufwachsen in der er sich nicht richtig entwickeln kann und uU später selbst der Gesellschaft zur Last fällt, statt sie zu stützen.
Wenn es eine Dokumentation wäre, würde sich auch Keiner aufregen. Sie sagen es ja selbst, solche Familien brauchen Hilfe und es gibt entsprechende Anlaufstellen und Behörden, die sich um solche Fälle kümmern müssen.
RTL hat aber die Menschen vorgeführt in denen man bestimmte Situation in extremer Form dargestellt hat und absichtlich provoziert hat. Weiterhin hat man die Extremesituationen dafür genutzt Werbung für dieses Format zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eijo 08.07.2014, 19:08
7. Ohne Frage...

...wurde die Menschenwürde verletzt. Kinder wurden in potenziell traumatisierenden, hochprivaten, für sie elementaren Szenen gefilmt, die Kamera wurde voll auf sie gehalten, die Bilder wurden für die Ewigkeit konserviert. Die Szenen wurden musikalisch dramatisch unterlegt. Es ging ja schließlich um Unterhaltung. Es ging um Quoten. RTL ist entweder nicht willens oder nicht fähig zu verhindern, dass Szenen aus dem gegenständlichen Format bei youtube hochgeladen werden und über Jahre, teilweise bis heute, dort bleiben - hämisch, belustigt, krass abwertend kommentiert. RTL bietet seinen Protagonisten offenbar nicht einmal davor Schutz. Die Eltern waren verzweifelt und konnten für ihre Kinder nicht hinreichend gut sorgen. Als Laien in einer Notsituation standen sie Medienprofis gegenüber, da gibt es nicht annähernd ein Gleichgewicht. Und das schwächste Glied in dieser Kette sind die Kinder, die erwachsen werden und immer als das Kind aus der "Assifamilie" in Erinnerung bleiben. Eine Begleitung notsuchender Familien jenseits Kameras und ein Aufgreifen dieser Fälle inklusive gegangener Lösungsansätze in Form eines Nachspielens durch Schauspieler hätte vermutlich weniger Quote gebracht und war deshalb wohl keine Option. Inwieweit Konfliktsituationen absichtlich geschürt wurden, kann nur vermutet werden. Mich widerte das Format jedenfalls an und ich fand es schwer zu ertragen, wenn Frau Saalfrank sich gutgelaunt und verstörend sympathisch bei den Öffentlich-Rechtlichen in Talkshows präsentierte, als gern gesehener Gast, dem stets eine Plattform gegeben wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florentinio 08.07.2014, 19:44
8. ohne Titel

Zitat von eigen
Sicherlich ist auch RTL alles andere als frei von Schuld wenn es um Bigotterie geht. Man sollte dennoch darüber nachdenken, ob in der Sanktion gegen die Sendung nicht auch eine Prise Scheinheiligkeit steckt. Die Dokumentation unhaltbarer Zustände sollte nicht unterdrückt werden, sondern dazu führen das die Gesellschaft abwägt wie viel Spielraum man überforderten oder gar bösartigen Menschen bei der Kindererziehung einräumen sollte. Auf der einen Seite macht man sich Sorgen über die Demographie, auf der anderen lässt man Nachwuchs unter Bedingungen aufwachsen in der er sich nicht richtig entwickeln kann und uU später selbst der Gesellschaft zur Last fällt, statt sie zu stützen.
Es gibt ja bereits genügend Fachleute die sich professionell um die Mißstände kümmern. Es gibt genügend Hilfsmöglichkeiten für überforderte Eltern in Deutschland. Dafür benötigt man kein Privatrechtliches Fernsehprogramm. Einen Bildungs- und Erziehungsauftrag könnten öffentlich rechtliche Sender erfüllen, ohne Quotendruck, wenn es denn schon sein muss. Erwachsene dürfen sich ja gerne lächerlich machen wenn es um deren Schulden, deren Müllberge oder eben deren Erziehungsstil geht. Deren Kinder können die Konsequenzen doch im Vorfeld nicht einschätzen. Das können zwar viele Erwachsene die bei RTL gezeigt werden hzwar auch nicht, aber das ist allein deren Problem. In einer freien Gesellschaft hat man auch das Recht sich wie ein Idiot zu verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helianthe 08.07.2014, 19:50
9. Das stimmt

schon alles.Andererseits ist die Gesellschaft vll aufmerksamer und mutiger etwas zu unternehmen,wenn man merkt,dass mit einem Kind etwas nicht stimmt.Vielen ist nämlich gar nicht bewusst,wie schlecht es manchen Kindern in der eigenen Familie geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4