Forum: Kultur
Germanwings-Absturz: Die Ratlosigkeit nach der Katastrophe

Warum ist Germanwings-Flug 4U9525 abgestürzt? Diese Frage hat keinen richtigen Platz im technischen Zeitalter. Gott hat ihn frei gemacht, er bleibt leer. Es sind heute vor allem Bilder, die diese Leere füllen sollen - und dabei selbst eine neue Leere erzeugen.

Seite 1 von 3
marcw 27.03.2015, 18:40
1.

blah blah blah

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hornblower 27.03.2015, 18:43
2. Danke Herr Diez

Sie lassen diesen jungen Mann nicht fallen. Vielleicht war es das, was er nie verspürt hatte, was ihm aber Sicherheit hätte geben können, aufgefangen zu werden?
Eine befreundete Geschäftsfrau, Mutter, sagt zu mir, vielleicht hat er alleine Angst bekommen.
Dieser entsetzliche Tod sovieler, die leben wollten..Deutschland ist jetzt m.E. in der Verantwortung für 150 Tote.
Entschuldigen bei den Hinterbliebenen der Opfer ist das Wenigste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieterFr 27.03.2015, 18:58
3. Erklärung

Im Prinzip, rein theoretisch, gibts gewiss eine Erklärung für den Absturz. Es kann natürlich sein, dass wir sie nie haben werden, weil uns das dazu erforderliche Wissen fehlt.

Aber das Geschwurbel in diesem Artikel trägt sicher nicht viel zu einem möglichen Verstehen bzw einer Erklärung bei. Da wäre Schweigen besser gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 27.03.2015, 19:15
4. Das Ende des Wassermanns oder die unglaubliche Reise...

...in einem verrückten Flugzeug.
"Ich denke also bin ich" postuliert die Existenz des Menschen in der carthesianischen Ideologie. Das lässt ursächlich nur "menschliches Versagen" analog der Technik zu.
Somit sind auch die Lösungsvorschläge langfristig nur in der technisch-wissenschaftlichen Perfektionierung denkbar:
Die Pharmaindustrie erfindet ein Pulver, welches keinen Piloten mehr traurig sein lässt, die Psychologie eine Gesprächstherapie, wenn das nicht geht, dann hilft nur GoogleAir mit dem selbststeuernden Flugzeug.
Der Mensch gilt auch und erst recht in diesem Arbeitsprozess als Teil, der funktionieren muss und idealerweise durch eine Maschine abgelöst werden kann. Seine Tätigkeiten werden dafür im QM-Handbuch genau definiert.
Dann bleibt nur noch das Problem der 15-jährigen Mädchen, die für den IS nach Syrien ziehen. Aber auch dagegen werden sich Mittel (er)finden lassen auf dem Weg der total(itär)en Aufklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.usemann 27.03.2015, 19:50
5. Danke!

Danke für diesen Artikel.
Das Beste und auch das erste lesenswerte, was ich seit Dienstag zu dieser Katastrophe gelesen habe.
Nach so etwas hatte ich zuinnerst gewartet, als all die wild agierenden Artikel -gefühlt im Minutentakt- auftauchten. Da unterschied sich auch die Blödzeitung nur in der Lautstärke von den anderen.
Es gibt nichts hinzuzufügen.
Im Spiegel online sind es regelmäßig die Kolumnen, die für mich lesenswert sind.
Liegt es an einer gewissen Narrenfreiheit des Formats?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WBöhme 27.03.2015, 19:51
6.

"So bleibt die Ratlosigkeit, die nicht vorgesehen ist in der rationalen Welt, in der wir leben""

Das ist eines ihres klügsten Statements, Herr Diez.

Von dieser Stelle aus könnten wir einen Exkurs in die Philosophie und die Erkenntniskritik unternehmen, zu der auch die Frage nach den Grenzen und Möglichkeiten rationalen Verstehens gehört.

Wir leben in einem Zeitalter, indem die Rationalisierung offenbar so allbeherrschend oder kulturell vorherrschend geworden ist, dass sich viele Menschen offenbar gar nicht vorstellen können, dass es überhaupt noch etwas außerhalb dieser rationalen Erklärbarkeit gibt oder geben könnte, etwas, dass einfach keinen vernünftigen Grund hat, oder haben kann.

Shakespeare ist übrigens ein guter Gewährsmann für das grundlos Böse in unserer Welt. Ich erinnere mich da an einen Schlussmonolog des Mohrs in seinem "Titus".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 27.03.2015, 21:59
7. Der Tod ist nun mal unerklärlich

Zumindestens kaum zu akzeptieren. Und unsere Gesellschaft hat den Tod komplett tabuisiert und aus der Öffentlichkeit verbannt. Jeden Tag sterben übrigens 2382 Menschen in Deutschland, 869582 jedes Jahr. Die meisten fühlen sich nicht bereit zu sterben und die meisten hinterlassen Menschen voll Trauer und Unverständnis. Sollten wir bei all dem Schrecken des Fugzeugabsturzes nicht vergessen. Denn irgendwann sind auch wir dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Widerstandsgewächs 27.03.2015, 22:39
8. toller Versuch

den in uns angelegten Terror aufzuzeigen. Wir dürfen Rache und Vergeltung nicht in uns anlegen lassen. Um dies zu zeigen bedarf es vielleicht doch der christlichen Werte der Vergebung oder auch des Verstandes wie mir einst ein Pfarrer nach schwerster Verletzung erklärte: " Wenn du tötest, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder Gott ist exitent, dann vergibt er dem Opfer der Rache, wenn nicht ist er nur tot, und fühlt nichts! Aber dann sind die Opfer der Rache die Hinterbliebenen, Unschuldige also, oder aber im schlimmsten Fall, neue Keime der Rache!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 27.03.2015, 23:09
9.

Die Frage nach dem Warum greift in der Tat ins Metaphysische. Und da bleibt es jedem selbst auferlegt sich über seine Antwort klarzuwerden oder zu schweigen.
Der Mensch bleibt als Rätsel. Sein eigenes zu lösen dauert ein Leben lang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3