Forum: Kultur
Geschasster Fernseh-Talker Beckmann: Der Jesus der ARD
DPA

In der Stunde der Niederlage zeigt sich wahre Könnerschaft: Reinhold Beckmann muss seine Talkshow im Ersten aufgeben, das ist seit langem klar. Doch der Softplauderer macht aus dem Karriere-Desaster einfach einen PR-Erfolg - und deutet den Rausschmiss zur ureigenen Idee um.

Seite 1 von 11
Emil Peisker 26.05.2013, 14:07
1. PR-Erfolg...

Zitat von sysop
...der Softplauderer macht aus dem Karriere-Desaster einfach einen PR-Erfolg - und deutet den Rausschmiss zur ureigenen Idee um.
Jeder strategisch denkende Profi hätte sich so verhalten.

Beckmann wird bald bei einem anderen Sender zu sehen sein.
Nennt man sinnvolle Zweitverwertung. Und es ist noch nicht einmal raus, ob er dann weniger verdient als bei der ARD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfhettich 26.05.2013, 14:08
2. Beckmann hat mehrere Talente

Reinhold Beckmann kann nicht nur gut plaudern sondern spielt auch noch hervorragend Gitarre. Mit seiner Band tourt er in den hintersten Winkeln der Provinz und begeistert durch flotte Songtexte und fetzige Musik.
Zwar scheint dieses Tun oder wie er es nennt "Projekt" eher von seinem Therapeuten empfohlen zu sein, doch umso mehr Freude und Spaß am Tun bringt er herüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hzj 26.05.2013, 14:10
3. Zwangsgebühren Mißbrauch

Seit Januar zahle ich auch als bisheriger Nicht TV Seher die Zwangsgebühren. Daher habe ich mir auch einen kleinen Fernseher zugelegt und bin entsetzt. So viel gequirlter Schwachsinn, niveaulose Serien, inhaltslose Reportagen, einseitige Nachrichten, Volksverdummung, wie der öffentlich Rechtliche Rundfunk täglich absondert, und das Ganze bezahlt mit einer Steuer-ähnlichen Gebühr, unterbrochen von illegalen Werbeeinblendungen mit "diese Sendung wird Ihnen präsentiert von ...." ist einfach nur unterirdisch. Das ist kein Rundfunk, das ist Verdoofungsfunk!
Wenn man sorgfältig auswählt, ist das Niveau der Privaten mindestens gleichwertig, wenn nicht besser. Und dazu kostenlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullet69 26.05.2013, 14:15
4.

Endlich mal ein Anfang, um diese sinnlosen Labersendungen zu dezimieren. Fast täglich läuft dieser mediale Mist in den Öffis. Das schaut sich doch kein Mensch mehr an. Bitte weiter dezimieren. Der nächste sollte der allglatte Lanz im ZDF sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 26.05.2013, 14:17
5. Mehr Comedy?

Qualität hat ihren Preis. Man kann den Eindruck haben, dass schlechte Quoten ein Gütesiegel für Qualität sind. Aus meiner Sicht kriegt der Falsche die Segel gestrichen. Aber für noch mehr Comedy? Wir haben doch schon Maischberger, Jauch und Will. Ist das nicht schon Comedy genug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verhetzungsschutz 26.05.2013, 14:24
6. Noch ehe irgendein Hahn kräht

Zitat von sysop
In der Stunde der Niederlage zeigt sich wahre Könnerschaft: Reinhold Beckmann muss seine Talkshow im Ersten aufgeben, das ist seit langem klar. Doch der Softplauderer macht aus dem Karriere-Desaster einfach einen PR-Erfolg - und deutet den Rausschmiss zur ureigenen Idee um.
Da hat er sich wohl ein paar mal über das System "Staatsfernsehen" zu kritisch verquatscht, der Beckmann. Aber lustig ist die Logik dort allemal: die Zuschauerquote ist der Maßstab für Qualität. Ob er jetzt Moderator des Dschungelcamps wird, wo es immer gute Quote bringt, ein paar Würmer aus dem Allerwertesten dieses Landes und seiner Führungsfiguren zu fischen? Für einen TV-Jesus ist auch ein Wurm ein Lebewesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossi_Normalo 26.05.2013, 14:31
7. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan,

Zitat von sysop
In der Stunde der Niederlage zeigt sich wahre Könnerschaft: Reinhold Beckmann muss seine Talkshow im Ersten aufgeben, das ist seit langem klar. Doch der Softplauderer macht aus dem Karriere-Desaster einfach einen PR-Erfolg - und deutet den Rausschmiss zur ureigenen Idee um.
der Mohr kann gehen. Da hat er sich noch so willig als Propagandist gegen Sarrazin hervorgetan. Auf Dauer wurde diese Schmutzarbeit nicht mehr belohnt.
Die nächste dieser Art sollte Anne Will sein. Keiner darf mehr als einen halben Satz sagen, ohne daß sie schrill dazwischen fährt. Eine reine Nervensäge.
Was bei allen diesen Diskussionen außer Acht bleibt, die Millionen, die diese Leute hinten von der Bühne schleppen, bezahlt mit den GEZ-Zwangsgebühren. Dieselben Leute, die vorn auf der Bühne mit ihrem Herzblut so eifrig für Mindestlöhne, Gerichtigkeit usw. kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RaM the Man 26.05.2013, 14:36
8. Erst eine Talkshow Offensive und dann ...

Zitat von sysop
In der Stunde der Niederlage zeigt sich wahre Könnerschaft: Reinhold Beckmann muss seine Talkshow im Ersten aufgeben, das ist seit langem klar. Doch der Softplauderer macht aus dem Karriere-Desaster einfach einen PR-Erfolg - und deutet den Rausschmiss zur ureigenen Idee um.
Als die ARD diese Menge an Quasselshows zur Abendunterhaltung erhob (Talkshow-Schwemme: ARD-Stars rangeln um Studiogäste - SPIEGEL ONLINE 5.12.2010) waren sich alle einig. Und nun kommt die Konsequenz ... so what? Wen wundert das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oxy 26.05.2013, 14:49
9. Kritik des Herzens (W.Busch)

Clevere Taktik, die mich doch sehr an diese wunderbaren Zeilen Wilhelm Buschs erinnert:
"Die Selbstkritik hat viel für sich.
Gesetzt den Fall, ich tadle mich,
So hab' ich erstens den Gewinn,
Daß ich so hübsch bescheiden bin;

Zum zweiten denken sich die Leut,
Der Mann ist lauter Redlichkeit;
Auch schnapp' ich drittens diesen Bissen
Vorweg den andern Kritiküssen;

Und viertens hoff' ich außerdem
Auf Widerspruch, der mir genehm.
So kommt es denn zuletzt heraus,
Daß ich ein ganz famoses Haus."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11