Forum: Kultur
Geschichte eines Genies: Der seltsame Mathe-Mama-Mann
AFP/ Interpress

Ein Einsiedler mit langen Haaren und Fingernägeln hat eines der großen mathematischen Probleme des Jahrhunderts gelöst. Und sich danach bei seiner Mutter verkrochen, wo er bis heute lebt. Wer ist dieses rätselhafte Genie namens Grigorij Perelman?

Seite 6 von 9
garifeld 09.07.2013, 14:11
50. Exakt (2)!

Eigentlich muss man der Korrektheit dazusagen, dass die Poincare Vermutung in allen Dimensionen bis auf 3 schon vorher bekannt war. Wer sich wirklich dafür Interessiert, wer was gemacht hat, sollte lieber nochmal nachlesen. Bei wikipedia steht es deutlich besser als hier. Insbesondere hat Perelman wirklich nichts mit dem hochdimensionalen Fall zu tun- der war schon seit den 60ern bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 09.07.2013, 14:19
51.

Zitat von bigkahoona
Der ist komplett verwahrlost. "Klug" wäre er, wenn er neben seiner mathematischen Arbeiten auch seiner körperlichen Hygiene Aufmerksamkeit widmen würde.
Warum soll er sich waschen wenn er sowieso allein lebt? etwas unlogisch ;) Wenn Sie auf einer einsamen Insel stranden würden, würden Sie auch irgendwann aussehen wie ein Yeti. Er lebt halt im Kopf auf einer Insel. Was spielt das überhaupt für eine Rolle ob er Autist ist? Der soll mal schön weiter Rätsel lösen, vielleicht brauchen wir die hohe Mathematik irgendwann um uns gegen Meteoriten, Aliens oder Zombis zu wehren, also weiter so Super-Yeti :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajdydobajdy 09.07.2013, 14:23
52. Religion ist privatsache

Zitat von lars_w
Aha. Der Nachname legt also eindeutig, unverrückbar und lebenslang für jeden Menschen die Religionszugehörigkeit fest, konvertieren ist unmöglich. Das war mir neu, vielen Dank für diese intelligente Belehrung.
Alles was darüber hinausgeht ist Controlling. Irgendwie klingt ihr Kommentar auch danach.

Mein Kommentar ist nicht so einseitig. Ich habe dem Leser nur Zusatzinformationen gegeben. Ich meine, Herr Perelman kann sich auch als Marschmenschen bezeichnen. Ich wäre der letzte, welcher sich daran stören würde.

Mein Kommentar bezieht sich ja auf den Artikel. Wenn Sie diesen Zusammenhang nicht verstehen können und von einer ideoligischen Grundeinstellung ihrerseits ausgehen, DANN IST DIES IHRE SACHE. Reisen sie meinen Kommentar bitte nicht aus seinem Kontext!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woolloomooloo 09.07.2013, 14:36
53. Der Mann geistert durch alle Gazzetten

Hätte er einen feinen Seitenscheitel und einen adretten Anzug und hätte er die Mio genommen - kein Schwein würde es interessieren.
Aber so - lebt bei Mama und verschlampt. Frauen - sind ihm wohl nicht intelligent genug. Betriebswirtschaftlich gesehen - sehr gut. Eine solche Kampange mit weltweiter Aufmerksamkeit würde wohl weit über ein Mio kosten.

Krank. Wer ist hier krank? Hier schreiben Leute an einem schönen Tag in ein SPON-Forum, statt draussen das Leben zu geniessen. Wer ist hier also krank.

Und Mathematik. Kein Mensch interessiert sich für Mathematik. Nicht mal Einstein hat sich Mathematik interessiert.
Zu guter Letzt: Jude oder nicht Jude? Warum würde ich mich wundern, wenn er keiner wäre....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schäfer 09.07.2013, 14:42
54. kluge Aufmerksamkeitslenkung

Zitat von bigkahoona
"Klug" wäre er, wenn er neben seiner mathematischen Arbeiten auch seiner körperlichen Hygiene Aufmerksamkeit widmen würde. Was er ist, ist überdurchschnittlich intelligent.
Die Ansicht, Klugheit habe etwas mit "Hygiene" zu tun, statt mit "Intelligenz", ist trotz all der schon bekannten absurden Begriffsbestimmungen der Gutmenschen doch sehr exotisch.

Natürlich kann man sich seine eigene Sprache bauen, darf dann allerdings nicht auf Verständnis hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holdensturm 09.07.2013, 14:44
55. Ein Denker

Perelman ist ein Denker, da müsste man doch im Land der Dichter und Denker eigentlich Achtung vor haben. Hat man aber nicht. Wie sich die Zeiten ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
margaretetischler 09.07.2013, 14:48
56. Mathematiker aus Frankreich.

Es gibt auch einen Fieldpreistraeger aus Frankreich der irgendwo in den Phyrenäen uuntergetaucht ist. Hab das aber auch nur in einem Wikibeitrag gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eberschmidt 09.07.2013, 14:54
57. Danke

Zitat von vonwoderwestwindweht
Ja. Und - patsch - da ist sie wieder, die Klischee-Falle vom angeblich hochbegabten, aber unselbständigen und ach so empathie-unfähigen Asperger-Autisten. Falls er überhaupt Asperger-Autist sein sollte, dann ist es gut möglich bzw. sehr .....
Sie sprechen mir aus der Seele. Auch für mich ist es vollkommemn natürlich, daß man sich mit Dingen befaßt, die keinen unmittelbaren (finanziellen oder Prestige-) Gewinn versprechen, einfach weil sie interessant sind und weil man neugierig ist. Für andere ist man dann schon ein "Sonderling" oder irgendwie nicht ganz normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schäfer 09.07.2013, 15:08
58. nicht vergleichbar

Zitat von margaretetischler
Es gibt auch einen Fieldpreistraeger aus Frankreich der irgendwo in den Phyrenäen uuntergetaucht ist. Hab das aber auch nur in einem Wikibeitrag gelesen.
Das ist sicher die beste Lösung. Wenn man als Mathematiker sich nicht mehr den Unzulänglichkeiten der Logik Andersdenkender aussetzen will, baut man einen Graben dazwischen. Das geht am besten, wenn man finanziell unabhängig ist.

Bei Perelman war es deshalb wohl eine andere Intention (Preisverzicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bettyboop2013 09.07.2013, 15:10
59. Ich kann das verstehen.

Bin auch oft in Dinge vertieft und hasse es, wenn das Telefon klingelt, jemand "ein Pläuschchen" machen oder sich gar (in meiner Freizeit!) mit mir verabreden will. Früher habe ich über Wochen den Telefonstecker rausgezogen. Freunde mutmaßten dann, hu, hat sie vielleicht Depressionen, oder ha, sie ist autistisch. Oder aber - und da waren sich alle einig -zumindest läuft da was mit Drogen. Ich war selbstredend höflich genug, um ihnen nicht zu sagen, dass sie mir auf den Sack gingen. Heute mache ich so was nicht mehr, aber auch nur, weil ich keine Freunde mehr habe. - Wenn der Typ nicht so gut in Mathe wäre, würde ich sagen, wir sind seelenverwandt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9