Forum: Kultur
Geschmacklose Modestrecke: "Vogue" inszeniert Model als Obdachlose
SPIEGEL ONLINE

Die deutsche "Vogue" provoziert - und keinem fällt es auf. Schon vor über einer Woche erschien eine Ausgabe, in der eine Fotostrecke mit Model im Obdachlosen-Look präsentiert wird, samt Supermarkt-Trolley und Bettel-Becher. Pünktlich zu Beginn der nasskalten Jahreszeit.

Seite 2 von 5
smartinus 06.10.2012, 15:48
10. "Mich tangiert es mehr wenn in China ein Sack Reis umfällt" ?

Zitat von Scorpio2002
[..] Und jetzt wo der Spiegel über diese ungeheuerliche Bildreihe berichtet ... ist es mir auch egal. Mich tangiert es mehr wenn in China ein Sack Reis umfällt [...].
Hm, und dann lesen Sie den Artikel, schauen sich die Fotogalerie an und schreiben auch noch einen Foreneintrag? Aber gut, dass wir nun alle Bescheid wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Protuberanzen 06.10.2012, 15:49
11. Würde

Zitat von sysop
Die deutsche "Vogue" provoziert - und keinem fällt es auf. Schon vor über einer Woche erschien eine Ausgabe, in der eine Fotostrecke mit Model im Obdachlosen-Look präsentiert wird, samt Supermarkt-Trolley und Bettel-Becher. Pünktlich zu Beginn der nasskalten Jahreszeit.
Würde auf die sündhaft teuren Produkte ( auch Autos )
ein Obdachlosenbeitrag fällig, wäre etwas Linderung geschaffen,
arbeitslos sind sie eh schon, in dieser auf den Hund kommenden
Gesellschaft. Wichtig dabei;

Resozialisierungsprogramme

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Schmitt 06.10.2012, 15:53
12. Symptomatisch

Ich fürchte, es ist symptomatisch für Teile der Internetszene und des Online-Journalismus, dass man, statt über das reale Problem zu berichten oder Aktionen zu initiieren, die tatsächlich eine Wirkung haben, lieber "politisch unkorrekte" Kunst zu dem Thema in Richtung moralischer Sauberkeit shitstormt. Das gibt dann auch mehr Klicks. Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yovanka 06.10.2012, 16:12
13. Schlingensief?

Zitat von Kammer1971
Traurig, dass Christoph Schlingensief nicht mehr lebt. Er hätte die richtige Antwort auf eine solche Aktion gegeben. Wenn ich so etwas lese, verstehe ich wieder einmal besser, was er eigentlich gemacht hat und warum das so wichtig war.
Der war doch kein Deutscher, eher ein Engländer, würde ich sagen.

Damien Hirst hat schon zu Beginn der Krise 2007 eine Antwort geliefert.

Google-Ergebnis für http://www.artquotes.net/masters/hirst/diamond-skull.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnein! 06.10.2012, 16:19
14. @ # 6 Randgruppe

ist immer auch eine Frage der Definition. Ist die zahlenmäßige Größe gemeint, so denke ich, dass die Gruppe, die sich mal im Vorbeigehen Klamotten für 4700 € kaufen kann. wohl eher die Randgruppe. Oder? Doch werden sich diese Gruppen wohl nur dann begegnen, wenn die Mitglieder der einen Gruppe ihren Hausstand in einem Einkaufswagen aus dem Supermarkt an einem Prada-, Chloe-, Moschino-, .... -Laden vorbeiziehen. Dich ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass sie in diesen Gegenden willkommen sind. Ansonsten: Wenn die Agenturen der Modemacher keine besseren Ideen haben, dann wirken auch die Klamotten nicht so gut. Man könnte doch glatt verwechselt werden, denn auch die Berber tragen ihre Kleidung in Schichten. Also ist die Assoziation gar nicht mal sooo dumm. Toll aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas555 06.10.2012, 16:41
15. Danke Spiegel, alter Empörungsdienstleister!

Und ich hatte schon Angst, ich hätte dieses Wochenende nichts, über das ich mich erregen könnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singpat 06.10.2012, 17:22
16. Schaeum, Wut, Erreg,

Zitat von sysop
Die deutsche "Vogue" provoziert - und keinem fällt es auf.
EINE Woche hat diese sog. "Zeitschrift" es schon gewagt ein MODEL als OBDACHLOSE zu INSZENIEREN (haetten sie wenigstens eine ECHTE Obdachlose genommen, oder?) und NIEMAND hat bisher einen SHITSTORM entfacht? Wo bleiben die PROTESTMAERSCHE? Morgen 10:00 vorm Reichstag? Kommt ALLE!
Ich fasse es nicht. Aber, jetzt wird ja alles gut... Gottseidank hat die aufmerksame SPON Redaktion nun endlich diese empoerende Fotostrecke an das Licht der Oeffentlichkeit gezerrt. Das gibt bestimmt einen Journalistenpreis. Oder immerhin, einen Aufreger zum Wochenende. Oder einfach nur einen Lacher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alafesh 06.10.2012, 17:24
17. Phantasie ist gut.

Zitat von agua
Bleibt im Forum offen,ob ein Beitrag geschrieben werden wird von einer Person,die sich diese Zeitschrift kauft und diese Mode leisten kann,und die auch den Spiegel liest,um eine Erklaerung dazu zu geben,ob sich beim Ansehen dieser Bilder etwas dabei gedacht wird.Ich koennte mir denken ,dass fuer diese Kundengruppe,das Thema Randgruppen,in so weiter Ferne liegt,dass sich gar nichts dabei gedacht wird.Schick in der Gosse,als Phantasie,um aus dem eintoenigen Alltag auszubrechen?
Meine Phantasie geht aber eher in die Richtung:

Zukunftsvision. Unsere Schicki- Mickis morgen. Früer oder später macht uns der Finanzkapitalsimus alle gleich...

Oder: des Kaisers neue Kleider. Hier: dicke Tasche, nix wertvolles dahinter.

Da es sich aber nicht um Photos auf einer Documenta, sondern im Modemagazin handelt, sehen die meisten die Sache als geschmacklos.
Der Kontext, in dem die Bilder entstanden sind, ist offensichtlich ein starker Beurteilungsfaktor.
Es muß zwar nicht wahrscheinlich sein, daß Modefotografen einen anderen Hintersinn als die reine Provokation kennen, aber ganz ausschließen kann man es doch nicht.

Ich finde die Bilder anregend, und wenn die angesprochene Zielgruppe darin keinerlei Ironie erkennen kann, ist mir das doch wurscht.

Da der Zweck dieser Photos (Kauf, was du siehst) bei mir unwirksam ist, kann ich sie aus einer anderen Perspektive sehr wohl genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomona7o 06.10.2012, 17:30
18. ja,ja

Zitat von spon-facebook-10000076909
auch wenn man nicht fotografiert oder nichts mit Mode am Hut hat, sieht man auf den ersten Blick eine sehr inszenierte Streetlifeszene mit gestylten Models und sehr aufeinader abgestimmten Klamotten. Das Foto wirkt ingesamt "in Szene gesetzt" und als Kunst auf mich. Eine Obdachlosenszenerie würde ganz anders aussehen!! Angefangen beim Model, Outfit usw. Nur weil ein Model mit einem Einkaufswagen zu sehen ist oder auf einer Treppe sitzt, macht das noch lange keine "Obdachlosenszenerie".
das mag so manch einer 'geil'finden, im grunde ist es menschen- verachtend. und ob man etwas mit der mode am hut oder nicht,
bleibt diese art der vermarktung der im wahrsten sinne des wortes 'klamotten' abartig.aber wer hat so schoen gesagt, dass'der
kapitalismus sein eigenes henkersseil herstellt'?. sein moralisches allemal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 06.10.2012, 17:36
19. ich gehe eher davon aus, dass ein eher sozialkritischer ...

Zitat von sysop
Die deutsche "Vogue" provoziert - und keinem fällt es auf. Schon vor über einer Woche erschien eine Ausgabe, in der eine Fotostrecke mit Model im Obdachlosen-Look präsentiert wird, samt Supermarkt-Trolley und Bettel-Becher. Pünktlich zu Beginn der nasskalten Jahreszeit.
... fotograf der vogue das untergeschoben hat. die haben das dann in ihrem eingeschränkten fokus gar nicht bemerkt, was sie da an provokation ablassen.

so gesehen find ich es irgendwie genial, weil die sozialkritik voll auf die vogue-macher und ihre leserInnen knallt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5