Forum: Kultur
Gesellschaftliche Werte: Der Flüchtling ist jeder

Die Flüchtlinge geben der Gesellschaft die Chance, Zusammenhalt und Solidarität neu zu finden. Leider weiß aber dieses Land nicht, wie Integration geht. Es hat ja schon mal versagt - mit den Gastarbeitern.

Seite 2 von 30
plleus 24.04.2016, 11:20
10. Integration

Zitat: Die so genannte Integration zum Beispiel, von der seit Ewigkeiten alle reden, als ob sie wüssten, was damit gemeint ist. Tatsache ist doch: Dieses Land weiß nicht, wie es geht, die so genannten Deutschen jedenfalls wissen nicht, wie es geht, sie haben schon einmal versagt, als die so genannten Gastarbeiter kamen, warum sollten sie es dieses Mal besser wissen, besser machen? Zitat Ende


Nun, die Deutschen müssen sich ja auch nicht integrieren, sie sollten es nur nicht behindern.
Erst einmal ist Integration eine Sache der einzelnen Personen. Wer will, der kann. Aber es ist doch wohl nicht die Verantwortung der deutschen Bürger.
In den USA z.B. kümmert sich letzlich kaum jemand um die Integratation, es wird kaum diskutiert und ist Sache der Leute, die ins Land kommen.
Möglicherweise wissen wir nicht, wie Integration funktioniert. Aber müssen wir das eigentlich?

Beitrag melden
peter.di 24.04.2016, 11:22
11.

Dann nehmen wir doch einfach ein Land ansehen in dem die Intergration von hunderttausenden bis Millionen Muslimen gut funktioniert hat und machen es genauso.

Beitrag melden
David M 24.04.2016, 11:23
12. In der Theorie wunderbar

aber wo funktioniert denn Integration? In den USA mit Schwarzen die seit Jahrhunderten dort sind? Da kann Obama nur scheinheilig predigen und Merkel loben. Gegen Mexikaner gibt es einen Zaun quer durch den Kontinent. Spanien war jahrhundertelang arabisch besetzt, Integration Fehlanzeige. In Frankreich und Belgien bombt sogar erst die zweite Generation. Damit die Welt so funktioniert wie Sie es sich herbeiträumen muß noch viel passieren, aber zur Abwechslung mal Gutes!

Beitrag melden
luny 24.04.2016, 11:24
13. Integration

Hallo Herr Diez,

auf welcher Rechtsgrundlage müssen die von Ihnen
genannten "Flüchtlinge" integriert werden?

"Kriegsflüchtlinge" müssen wieder in ihre Heimat zurück,
wenn sich die Lage vor Ort stabilisiert hat.

"Flüchtlinge" mit Gastarbeitern zu vergleichen, halte ich
für unredlich.

Die Gastarbeiter hatten einen Arbeitsvertrag in der
Tasche, als sie nach Deutschland gerufen wurden.

Sie können auch nicht pauschal behaupten, daß die
Integration der Gastarbeiter nicht gelungen sei. Das
gilt teilweise für türkische Gastarbeiter, aber nicht für
Italiener, Spanier etc., also für Gastarbeiter aus einem
christlichen Kulturkreis.

Wenn sogar das liberale Schweden an der Integration
von "Flüchtlingen" scheitert, scheint es sich um ein
generelles Problem zu handeln, das auch mit viel gutem
Willen nicht lösbar ist.

LUNY

Beitrag melden
wahrsager26 24.04.2016, 11:26
14. Wenn man gegen Flüchtlinge ist,

wird die Gesellschaft als Ganzes verlieren !Interessant ist grundsätzlich eines:Wo sind eigentlich die Kommentare,die es sich zum Ziel gesetzt haben darzustellen,das die gegenwärtige Zuwanderung unhaltbar und schädlich ist...?Alle Bemühungen laufen geradezu verzweifelt darauf hinaus,uns die Zustände schmackhaft zu machen...Irgendwie sehr durchsichtig!Herr Diez sollte lieber darüber reflektieren ...wo die Grenze der Überfremdung liegt und das aufnehmende Volk nicht mehr bereit ist,mit zu tun!Vorsicht ist angebracht,wenn ich lese wie Ditip neunhundert Moscheen kommandiert ,gesteuert von Ankara!Danke

Beitrag melden
zucker-schnute 24.04.2016, 11:28
15. Danke Herr Diez!

Sie haben ja so recht. Wie wir persönlich in unserem privaten Umfeld feststellen konnten, waren alle, die so laut gegen die Flüchtlinge geredet haben, vor allem Leute, die überhaupt keine Flüchtlinge kannten. Und man wollte auch partout keine kennenlernen. Wir Deutsche können von dem Flüchtlingszuzug nur profitieren, sind wir doch ein aussterbendes Volk. Aber das alles wurde ja bereits zur Genüge diskutiert, aber offensichtlich wollen es manche nicht begreifen. Immer nur von anderen fordern, aber selber nichts liefern. So kann Integration nicht funktionieren.

Beitrag melden
citizen01 24.04.2016, 11:30
16. Diez' Kampfbegriffe

Herr Diez arbeitet mit" Moral, Angst, Abschottung...". Und immer haben wir alle etwas falsch gemacht. Stattdessen wäre in der Öffentlichkeit (insbesondere den ö.-r. Sendeanstalten) mit "Vernunft, Skepsis, Augenmaß ..." viel mehr zu erreichen.

Beitrag melden
stoffi 24.04.2016, 11:31
17.

Bei den Gastarbeitern haben wir den Fehler gemacht, sie nicht nach einer festgestzten Zeit gegen andere auszutauschen. Darum sind sie geblieben und haben sich nur zum Teil integriert.
Bei den Flüchtlingen machen wir nun den Fehler, ihnen nicht klipp und klar von vorn herein nur ein Bleiberecht bis Beendigung des Krieges oder bis zur Besserung im Heimatland Obdach zu gewähren.
Die kommen, wollen bleiben und wenn man sich diese Menschen betrachtet, machen nur sehr wenige optisch den Eindruck, das sie gewillt sind sich uns anzupassen und nicht den muslimischen Gesetzen zu folgen.

Beitrag melden
and_one 24.04.2016, 11:32
18. Wenige Länder auf der Welt tun so viel für die Integration wie Deutschland

Ich kann diesen Schwachsinn deshalb nicht mehr hören. Integration ist primär eine Bringschuld der Migranten. Wer nicht Integrationswillig und/oder integrationsfähig ist, sollte zu Hause bleiben. Die Solidarität wird außerdem in der Regel immer nur der Mittel- und der Unterschicht abgefordert. Die Oberschicht zahlt ihre Steuern nicht, macht im Sozialsystem nicht mit (Beitragsbemessungsgrenzen von KV und RV) und wehrt sich mit all ihrem Einfluss dagegen, dass Asylanten in ihren Wohngebieten untergebracht werden. Das gilt auch für die Entscheider in den Parlamenten und Ministerien. Also spart Euch das schöne Geschwätz!

Beitrag melden
produster 24.04.2016, 11:32
19. Fluchtreflexe

"Der Flüchtling ist jeder, und damit ist der Flüchtling das Bild des Menschen in seinem Ursprung." Wenn saturierte Sesselpupser wie Herr Diez Vülgärphilosophisches von sich geben, kommen solche Artikel hinten raus. Oder ist es nur verzweifelter Opportunismus, ein Schrei nach Anerkennung von seiten seiner salonlinken Schreiberkollegen? Eins bewirkt dieser Text auf jeden Fall: er löst Fluchtreflexe aus.

Beitrag melden
Seite 2 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!