Forum: Kultur
Gesellschaftskritiker Byung-Chul Han: Wir Facebook-Kapitalisten
S. Fischer Verlag

"Das Individuum wird zum Geschlechtsteil des Kapitals": Der Gesellschaftskritiker Byung-Chul Han lässt in seinem jüngsten Buch wenig Gutes am Neoliberalismus. Seine These: Die Freiheit wird missbraucht - um uns alle auszubeuten.

leidkultur 30.07.2014, 14:18
1. Marx beschwor Klassenkampfkapitalismus?

Marx analysierte und beschrieb ihn, aber er beschwor ihn nicht, liebe BILD, äähh, SpOn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naseweis007 30.07.2014, 15:12
2. Quod erat demonstrandum

Der Autor dieses Artikels demonstriert uns, was Han meint, wenn er postuliert:
"Die Folge: Geistige Verarmung und eine allgemeine Konformisierung der Menschen. Wissen hebt uns nicht mehr ab, sondern ordnet uns in eine Herde blinder Wiederkäuer."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homerjay81 30.07.2014, 15:18
3. @leidkultur

das hängt immer vom Blickwinkel ab. Für viele Konservative war Marx so eine Art wahnsinniger Psychopath und den Kapitalismus gibt es gar nicht. Nur die real existierende Marktwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 30.07.2014, 15:53
4.

Zitat von leidkultur
Marx beschwor Klassenkampfkapitalismus? Marx analysierte und beschrieb ihn, aber er beschwor ihn nicht, liebe BILD, äähh, SpOn.
Ja, bei der Formulierung hatte ich auch die Stirn gerunzelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.ertl 30.07.2014, 16:26
5. Mal rein schauen

Den Autor kannte ich bis dato nicht;Klingt aber interessant und zur Reflexion anregend;Das Buch kommt auf meine Wunschliste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 30.07.2014, 16:37
6.

Zitat von sysop
Während sich die Geisteswissenschaft wegen ihres vermeintlichen Bedeutungsverlusts in Larmoyanz flüchtet, offenbart Han souverän und wortstark, welch zentrale Rolle sie eigentlich spielen könnte: die des Mahners und kritischen Beobachters ihrer Zeit.
Möglicherweise handelt es sich nicht um einen "vermeintlichen" Bedeutungsverlust der Geisteswissenschaften, sondern um ein gewolltest Produkt der Ökonomisierung aller Lebensbereiche. Schließlich sind Geisteswissenschaften monetär kaum messbar ergo wertlos. Man könnte das auch als weitere Symptom der neoliberalen Krankheit begreifen, anstatt Larmoyanz zu unterstellen. Ein weiterer Mosaikstein um den mündigen Bürger zum verblödeten Konsumenten umzuerziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren