Forum: Kultur
Getöteter Grenzsoldat: Armenien boykottiert Eurovision Song Contest
Getty Images

Glanz, Glitter und Popmusik: Der Eurovision Song Contest ist eigentlich eine reine Unterhaltungsshow. Jetzt gerät er langsam zum Politikum - nach dem Tod eines Soldaten wird Armenien nicht mehr an dem Wettbewerb teilnehmen.

Seite 1 von 2
JohnBlank 07.03.2012, 19:19
1. NDR schweigt auch zur Diktatur, nur das Geld zählt

Zitat von sysop
Glanz, Glitter und Popmusik: Der Eurovision Song Contest ist eigentlich eine reine Unterhaltungsshow. Jetzt gerät er langsam zum Politikum - nach dem Tod eines Soldaten wird Armenien nicht mehr an dem Wettbewerb teilnehmen.
Der NDR macht bei diesem Spielchen der Diktatoren gerne mit. Kritisch über den Event will man nicht berichten.

Der Spiegel hatte dazu eine interessante Meldung.

Man sollte dem NDR die Gebührengelder entziehen. Entweder wird sind gegen Diktaturen oder nicht. Dann sollten wir keine Kritik mehr üben oder aber Aufstehen und über das Thema reden.

Der NDR schweigt lieber, das Signal an uns Bürger ist fatal, im Zweifel lieber eine gute Show und die Greultaten unter den Teppich kehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bene_lava 07.03.2012, 19:35
2. Naja!

Zitat von JohnBlank
Der NDR macht bei diesem Spielchen der Diktatoren gerne mit. Kritisch über den Event will man nicht berichten. Der Spiegel hatte dazu eine interessante Meldung. Man sollte dem NDR die Gebührengelder entziehen. Entweder wird sind gegen Diktaturen oder nicht. Dann sollten wir keine Kritik mehr üben oder aber Aufstehen und über das Thema reden. Der NDR schweigt lieber, das Signal an uns Bürger ist fatal, im Zweifel lieber eine gute Show und die Greultaten unter den Teppich kehren.
Also ganz ehrlich, sie übertreiben ein wenig. Aserbaidschan ist keine Demokratie im deutschen Sinne. Es ist aber auch keine brutale Diktatur, die man boykottieren muss. Bei der ganzen Diskussion muss man schauen, wo stand Aserbaidschan vor 30 Jahren, wo vor 15 Jahren und wo steht es jetzt. Wenn man das tut, wird man feststellen, dass das Land in diesen Perioden enorme Fortschtschritte gemacht hat. Auch muss man schauen, welches muslimische Land in der kurzen Periode der Eigenständigkeit solche Fortschritte gemacht hat, wie Aserbaidschan.

Mit den Maßstäben, die Sie anlegen können wir alle Grioßveranstaltungen, die außerhalb der USA oder Westeuropa stattfinden streichen.

Das Armenien die Teilnahme absagt war von vornherein klar. Armenien hat ca. 20 % aserbaidschanische Gebiete erobert und ignoriert 4 UN-Resolutionen dazu. Die beiden Völker sind verfeindet. Kein Armenier wird auf aserbaidschanischem Boden singen, egal was passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TobiasCW 07.03.2012, 19:48
3. :i

wenn es hier um politik gehen würde, würden diese länder im EUROvision contest gar nicht mitmachen. theoretisch gehts um musik... und geld *hust*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oback-barama 07.03.2012, 20:15
4.

Zitat von bene_lava
Also ganz ehrlich, sie übertreiben ein wenig. Aserbaidschan ist keine Demokratie im deutschen Sinne. Es ist aber auch keine brutale Diktatur, die man boykottieren muss. Bei der ganzen Diskussion muss man schauen, wo stand Aserbaidschan vor 30 Jahren, wo vor 15 Jahren und wo steht es jetzt. Wenn man das tut, wird man feststellen, dass das Land in diesen Perioden enorme Fortschtschritte gemacht hat. Auch muss man schauen, welches muslimische Land in der kurzen Periode der Eigenständigkeit solche Fortschritte gemacht hat, wie Aserbaidschan. Mit den Maßstäben, die Sie anlegen können wir alle Grioßveranstaltungen, die außerhalb der USA oder Westeuropa stattfinden streichen. Das Armenien die Teilnahme absagt war von vornherein klar. Armenien hat ca. 20 % aserbaidschanische Gebiete erobert und ignoriert 4 UN-Resolutionen dazu. Die beiden Völker sind verfeindet. Kein Armenier wird auf aserbaidschanischem Boden singen, egal was passiert.
Genau..
Ausserdem sind Russland und die Ukraine demokratisch nicht besser als Aserbeidschan..
Und in Russland gab es schon den ESC und in der Ukraine auch und dazu findet bald die EM statt, obwohl die ex-Premierministerin nach einem politischen Prozess im Haft sitzt.

Die Armenier und Aseris sind wegen dieses Gebietes, schon seit 20 Jahren, seit der Unabhängigkeit der beiden Kleinstaaten verfeindet und dass die Armenier boykottieren überrascht nicht wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AntiGravEinheit 07.03.2012, 21:39
5. Warum eigentlich ...

... nehmen diese beiden Staaten überhaupt am Eurovision Song Contest teil?
Armenien gehört genau wie Aserbaidschan geographisch zu Asien. Georgien übrigens auch genau so wie Israel.

Ok, es heißt, beide Staaten sind geschichtlich und kulturell mit Europa verbunden. Kulturell bezweifle ich ein wenig, geschichtlich mag sein. Aber mit dieser Begründung könnten auch die USA an dem Contest teilnehmen.
Vielleicht will ja noch der Iran teilnehmen, fühlt er sich doch in inniger Feindschaft mit Israel verbunden, welches bei kulturellen Veranstaltungen häufig Europa zugerechnet wird.

Ach was rede ich ... laßt die ganze Welt teilnehmen. Der NDR zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iskin 07.03.2012, 22:11
6. Wir sind nur gegen solche Diktatoren..

Zitat von JohnBlank
Der NDR macht bei diesem Spielchen der Diktatoren gerne mit. Kritisch über den Event will man nicht berichten. Der Spiegel hatte dazu eine interessante Meldung. Man sollte dem NDR die Gebührengelder entziehen. Entweder wird sind gegen Diktaturen oder nicht. Dann sollten wir keine Kritik mehr üben oder aber Aufstehen und über das Thema reden. Der NDR schweigt lieber, das Signal an uns Bürger ist fatal, im Zweifel lieber eine gute Show und die Greultaten unter den Teppich kehren.
die sich den Zielen des Westens in den Weg stellen. Die müssen weg, die anderen dürfen unbehelligt weitermachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander204 07.03.2012, 22:27
7.

Zitat von AntiGravEinheit
... nehmen diese beiden Staaten überhaupt am Eurovision Song Contest teil? Armenien gehört genau wie Aserbaidschan geographisch zu Asien. Georgien übrigens auch genau so wie Israel. Ok, es heißt, beide Staaten sind geschichtlich und kulturell mit Europa verbunden. Kulturell bezweifle ich ein wenig, geschichtlich mag sein. Aber mit dieser Begründung könnten auch die USA an dem Contest teilnehmen. ......
Das ist so nicht richtig. Ein Blick auf die Karte zeigt schnell, dass Europa kein eigener Kontinent, sondern nur ein Teil des eurasischen Kontinents ist. Geographisch klar ist nur die Wasserscheide des Ural sowie Bosporus und Dardanellen. Der Zwischenbereich vom Ural zum Kaspischen Meer und Kaukasus ist willkürlich festgelegt. Mit Interpretation kann man aber auch den Kaukasus zu Europa rechnen.

Also, erst mal auf die Karte schauen und dann schimpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 08.03.2012, 03:36
8.

Zitat von leander204
Das ist so nicht richtig. Ein Blick auf die Karte zeigt schnell, dass Europa kein eigener Kontinent, sondern nur ein Teil des eurasischen Kontinents ist. Geographisch klar ist nur die Wasserscheide des Ural sowie Bosporus und Dardanellen. Der Zwischenbereich vom Ural zum Kaspischen Meer und Kaukasus ist willkürlich festgelegt. Mit Interpretation kann man aber auch den Kaukasus zu Europa rechnen. Also, erst mal auf die Karte schauen und dann schimpfen.
Russland gehört dann wohl größtenteils zu Asien, zumindest geografisch, auch wenn sich die meisten Russen wohl in Europa aufhalten, und was ist mit Israel? Die kann man doch nicht wirklich geografisch zu Europa zählen, außerdem würde dann die Eurovision auch noch mit arabischen Klängen angereichert; das ist die Musik, die sich immer ein wenig wie Kojotengesang Richtung Mond anhört. Und wie steht es mit den Türken, bei denen ist sowohl geografisch wie auch von der Anzahl der Einwohner nur der kleinere Teil Europäer.

Mein Vorschlag, man macht statt einem Eurovision Song Contest einen Worldvision Song Contest, der hätte bei derzeit 194 Staaten und 12 weiteren Territorien den Vorteil, dass er eine ganze Woche das Abendprogramm füllen würde, es wäre eine Art "Die Welt sucht den Superstar." und alle wären glücklich - bis auf jene, denen Schlagermusik am Hintern vorbei geht, weil sie statt den depressiven Texten über Liebe und Schmerz zu lauschen lieber etwas anderes hören. Ach ja, die Künstler werden beim Worldvision wie gewohnt belohnt und der Staatschef wird für das nächste Jahr UN-Generalsekretär, womit zugleich die leidige Frage geklärt wäre, wer bestimmt, wer Generalsekretär wird.

Und für Baku kann der NDR ja den Leuten, welche die Polizei aus ihren Wohnungen vertrieben hat, damit diese abgerissen und an deren Stellen ein Konzertsaal extra für die Eurovision gebaut werden kann, Freikarten geben, damit diese Leute einmal wieder an ihren früheren Wohnort zurückkehren können, von dem sie nach Landessitte von der Polizei unter Gewaltanwendung unrechtmäßig vertrieben wurden. Und zugleich können diese Leute bei der Gelegenheit sehen, das ihre plötzliche Obdachlosigkeit einem höheren Zweck dient, der Pflege der europäischen Schlagermusik. Vielleicht singt ja auch einer: "Ich hatte einmal ein schöne kleine Wohnung, doch die gab ich gerne, für dich, oh Eurovision, du machst mich glücklich..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 08.03.2012, 03:49
9.

Zitat von iskin
die sich den Zielen des Westens in den Weg stellen. Die müssen weg, die anderen dürfen unbehelligt weitermachen.
Die anderen werden ja auch gar nicht erst zu "Diktatoren" ernannt. Das scheint heutzutage ein sehr beliebter Begriff zu sein, mit dem jedoch kaum einer, der ihn in den Mund nimmt, noch etwas anfangen kann. Auch, oder gerade im SPON-Forum nicht. Eigentlich traurig, sollte man von diesen selbsternannten Paladinen der Demokratie doch ein wenig mehr Verstand erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2