Forum: Kultur
Gewalt: Wann ist ein Mann ein Lamm?
DPA

Haben die deutschen Männer verlernt, zuzuschlagen? Wohl kaum. Die Debatte um diese Frage zeigt vielmehr: Es gibt sie immer noch, die stille Sehnsucht nach dem Wildschweinkönig.

Seite 5 von 17
dirkozoid 24.05.2016, 14:36
40. Überschrift des Focus

Da meint man, man liest den Postillon. Ist mir schon öfter aufgefallen.

Beitrag melden
ekke_nekkepenn@yahoo.de 24.05.2016, 14:37
41. Mehrere (über 6-8) Gegener mit Messern, was dann?

Man hat es mit einer deutlichen Übermacht zu tun, z.B. 6-8 junge Männer mit Messern, Pfefferspray, Totschlä- gern u.ä. - Wie soll man sich dann mit der bloßen Faust verteidigen?

Darf man(n) selbst dann auch Waffen benutzen? (recht-lich?, menschlich?).

Beitrag melden
Phillsen 24.05.2016, 14:40
42. Nur die Hälfte gelesen

Ist mir heute zu wirr. Sorry

Beitrag melden
smokerslounge 24.05.2016, 14:40
43. Brutales Buntland!

Prügeln war für mich bislang was für die Unterschicht. Seltsam, womit die derzeitige Politik mich zwingt, zu beschäftigen. Das war früher kein Thema. Brutales Buntland!
Es reicht also nicht mehr, zu arbeiten bis zum Umfallen, nein, man darf auch noch seine Gräten im fortgeschritteneren Alter hinhalten, weil die Polizei so hilflos gemacht wurde. Wie ich diesen Staat verachte!

Beitrag melden
hyperfinch 24.05.2016, 14:53
44. Irrelevant?

Vielleicht habe ich die volle Qualität des Beitrages in diesem Fall noch nicht erfasst, aber ich finde die Fragestellung und Erörterung dazu tatsächlich ziemlich irrelevant (soweit es nicht die Fragestellung nach der häuslichen Gewalt betrifft).
Ich habe mich in den letzten 50 Jahren nicht gehauen und habe auch nicht vor, damit anzufangen. Ist das jetzt verwerflich? Oder ist es die Frage danach? Keine Ahnung. #ratlos #Hodor

Beitrag melden
OskarVernon 24.05.2016, 14:56
45.

Zitat von thomasstrubel
könnte es vielleicht sein, daß dem ein oder anderen Mann deutscher Nationalität der Mut fehlt.
Im Gegenteil: Mut hat viel mit Risikoabwägung zu tun - die unterscheidet ihn vom Leichtsinn.
Man kann nach sorgfältiger Abwägung aller Risiken durchaus zu dem Schluss kommen, sich in solchen Situationen lieber passiv zu verhalten oder gar das Weite zu suchen - ohne sich dafür schämen zu müssen.

Beitrag melden
Nice2know 24.05.2016, 14:58
46. Volltreffer!

Zitat von Xperienced
Frau Stokowsi, Sie differenzieren nicht zwischen aktiver Gewalt und passiver Selbstverteidigung. Zu zweiterem sollte jeder Mensch (Mann wie Frau) fähig sein. Oder ist die Zahl gewalttätigerrauen in Deutschland nun sprunghaft gestiegen, weil ......
Sehr schön geschrieben!
Wenn die Frau Stokowski schon men bashing betreibt, sollte sie sich im Vorfeld auch ordentliches Material besorgen und es nicht so schlimm an Qualität fehlen lassen.

Beitrag melden
blödföhn 24.05.2016, 14:59
47. Wow was für Einsichten..

jetzt verteidige ich eine Frau mit Fäusten und zum Dank, ein Messer in die Rippen oder eine Anzeige wegen Körperverletzung. Wobei die Täter nach erkennungsdienstlicher Behandlung in der Regel wieder gehen dürfen, minderjährige sowieso. Bei einer Anzeige gleich noch mit der Adresse des Opfers.
Und wie Prügelt man sich eigentlich wenn die Gegner deutlich in der Überzahl sind ? Kann man auch gleich in den Bordstein beißen.

Beitrag melden
micki57 24.05.2016, 14:59
48.

Nu ja es ist doch wohl eher so das auch deutsche Männer sich prügeln...wenn das Verhältnis 1 zu 1 ist.Leider treten Schläger in der Regel in Gruppen auf...tja da ist es dann besser,man hält die Backen.

Beitrag melden
vaclav.havel 24.05.2016, 15:01
49.

Das, was wir Männer bezüglich Frauen sind und tun, ist zum größten Teil die Prägung durch die eigene Mutter. Sie brachte uns bei, was die Frau am Mann toll findet. Sie war die erste Frau, der wir gefallen wollten und sie hat uns durch Bestätigung und Ablehnung jahrelang gelehrt, wann das der Fall ist.

Beitrag melden
Seite 5 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!