Forum: Kultur
Gleiche Bezahlung: Der größte Albtraum des Patriarchats
Shutterstock/ ivector

Auftrag an alle Frauen 2019: Endlich übers Geld reden! Zuhause, auf der Arbeit - und vor allem mit dem Chef oder der Chefin. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie zu wenig verdienen, ist nämlich sehr, sehr groß.

Seite 1 von 19
matthias50a 01.01.2019, 16:48
1. Neues Jahr, neuer Unsinn !

Das Frauen im Durchschnitt weniger verdienen liegt also pauschal am Kapitalismus und am Patriarchat und das Frauen generell zu nett sind ? Die Lösung, lt. der guten Dame : Einfach mehr zoffen, dann wird`s schon... Heilige Einfalt, was waren das noch Zeiten als auch Journalisten und - Innen, auch für Meinungskolumnen, noch so was läppisches wie ein Minimum an Fakten verwenden mußten.
Politisch sicher eher links und harmlos, von der Qualität des Inhaltes dem amerik. Präsi aber durchaus ähnlich...

Beitrag melden
fletcherfahrer 01.01.2019, 16:48
2. Gute Frau,

im Prinzip werfen Sie den Männern vor dass sie besser sind im Verhandeln. Sonst fällt Ihnen nichts mehr ein? Das Thema ist ja auch schon dünner als Blattgold, so ausgewalzt ist es.

Beitrag melden
Hommunkulus 01.01.2019, 16:51
3. Och nö

Nicht wieder dieser Mythos vom bösen Patriarchat. Es ist natürlich leicht, einen schlecht bezahlten Beruf zu ergreifen und dann verwundert zu sein. Was nicht heißen soll, dass man darüber nicht diskutieren kann. Aber das aufs Geschlecht und das böse, böse Patriarchat zu reduzieren wird dem Ganzen nicht gerecht.
Zugegeben, im Artikel selbst werden ein paar Einschränkungen gemacht, dann aber nicht ernsthaft verfolgt, stattdessen wird dann doch wieder sehr verallgemeinernd und wenig untermauert von einer "Benachteiligungskultur" gesprochen.
Wo ich arbeite, sind 5 von 7 Führungspersonen weiblich, demnächst wohl auch ganz oben an der Spitze (gerade in Vergabe). Die Bezahlung ist 100% unabhängig vom Geschlecht. Beweist das jetzt, dass es überhaupt keine Benachteiligung gibt? Nach der Logik von Frau Stokowski und ihrem seltsamen Frontal21 Beispiel wohl schon. Alle anderen dürfen schließen: Die Wahrheit ist wohl komplizierter.
Immerhin kann ich der Forderung, besser zu verhandeln, zustimmen. Das muss man u.U. mal in einem Kurs üben, ebenfalls geschlechtsunabhängig

Beitrag melden
held_der_arbeit! 01.01.2019, 16:59
4. In der Sache richtig

Dem "Patriarchat" ist es allerdings ziemlich egal, was sie verdienen. Es gibt keine systematische finanzielle Diskriminierung *gegen* Frauen. Es gibt aber eine systematische finanzielle Diskriminierung *durch* Frauen. An sich selbst. Das ist natürlich unbequemer, als sich vorzustellen, dass wieder irgendwelche bösen alten weißen Männer im Hintergrund die Strippen ziehen, aber es ist so. Frauen verdienen im Schnitt weniger als Männer, weil sie aufgrund ihrer verinnerlichten Geschlechterrollen weniger Wert auf Geld legen. "Frauenberufe" sind dafür das beste Beispiel, denn sie zeigen auf, was passiert, wenn eine ganze Branche sich unter Wert verkauft. Dann verdienen auch männliche Erzieher, Sozialarbeiter, Krankenpfleger usw schlecht, eben weil es - sogar wenn sie "typisch männlich" gut verhandeln, es immer eine Schar von Frauen gibt, die es für weniger macht. Weil "Geld ja nicht alles ist" usw. Es gibt interessante Studien dazu, wie das Prestige und Durchschnittsgehalt eines Jobs in dem Maße abnimmt, in dem der Frauenanteil steigt. Ärzte und Psychologen können da gerade ein Lied von singen.
Die einzigen die daran etwas ändern können sind: Frauen. Durch das ablegen dieser bequemen, gewohnten Denkmuster und das einfordern dessen, was Männer schon immer einfordern mussten (denn für unser Rollenbild ist Geld = Status = Existenzberechtigung).

Beitrag melden
bammbamm 01.01.2019, 16:59
5.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie zu wenig verdienen, ist nämlich sehr, sehr groß". Wenn nach der neusten Geschlechterstudie unter 3% für vergleichbare Jobs sehr sehr gross sind, dann ja. Aber Frau Stokowski ignoriert dieses kleine unbequeme Detail genauso wie der Spiegelartikel über diese Studie. Scheinbar ist der Lernbereitschaft aus dem letzten Skandal bei dem ein "Journalist" auch lieber über die eigene Weltsicht berichtete wie über die Realität sehr begrenzt

Beitrag melden
ambulans 01.01.2019, 17:06
6. ne -

neues jahr, neues thema, neues glück: wie wärs, mädels, wenn ihr euch diesmal nicht mehr hinter so großen über-schatten (patriarchat, kapitalismus - wo steckt hier eigentlich die heilige mutter kirche?) verstecken wolltet/würdet? irgendwann/-wo hab ich mal gehört, alles soll mit dem "aufrechten gang" begonnen haben ...

Beitrag melden
iron mace 01.01.2019, 17:07
7. Blödsinn

In keinem Tarifgegundenen Unternehmen kann eine Mann für die gleiche Stelle mehr bekommen
als eine Frau. Und so ziemlich alle großen Unternehmen fallen da drunter.
Unterschiedliche Bezahlung gibt es allerdings immer da wo unterschiedliche Leistung erbracht wird
das aber unabhängig vom Geschlecht.

Das Frauen oft weniger Verdienen liegt auch an ihrer Berufswahl.
In meiner Techniker Klasse war der Frauenanteil unter 5%.
Schauen sie sich mal in Elektro Berufen um, Frauen sind da faktisch nicht Vorhanden.
Diese Berufe werden aber gesucht und entsprechend gut bezahlt.
Klar Industrie Kauffrau ist einfacher, dafür hält auch schlechter Bezahlt.

Beitrag melden
natakajw 01.01.2019, 17:09
8. Falsche Überschrift

Das Patriarchat.....
Ich kenne keinen einzigen Mann, der irgendwas dagegen hat, wenn Frauen in gleicher Position gleichviel verdienen. Der Unterschied liegt nicht an den "bösen" Männern, sondern haben sich die Frauen selbst zuzuschreiben. Also lasst uns da raus.
Wir unterstützen euch aber gerne darin, besser zu verhandeln oder besser durchzusetzen.

Beitrag melden
ohess 01.01.2019, 17:09
9. Das ist ohnehin ein Witz ...

... dass man in 2019 überhaupt noch darüber reden muss, dass gleiche Arbeit gleich entlohnt wird unabhängig vom Geschlecht. Das zeigt einmal mehr, dass die gesellschaftliche Entwicklung der Menschheit bei weitem nicht mit der technologischen Entwicklung Schritt hält. Das sieht man auch in anderen Bereichen. Mittlerweile erhält der Muff der 50er Jahre wieder Einzug ins Denken vieler.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!