Forum: Kultur
Globale Krisen: Die Rettung? Europa!
DPA

Krisen, Kriege, Ungleichheit - und kein Ausweg? Gegen die Ohnmacht und die Angst hilft nur die mutige Flucht nach vorne: Europa muss sich endlich wahrhaft vereinigen, bevor es zu spät ist.

Seite 7 von 20
buntbarsch 24.04.2016, 10:03
60. Danke....

für diesen umfassenden, sehr guten Artikel, der den Zustand und die Probleme Europas so treffend beschreibt. Allen europäischen Politikern sollte er zur Pflichtlektüre gemacht werden. Nur ein vereintes Europa hat eine Chance in dieser verrückten globalisierten Welt zu überleben und von den "Großen" ernst genommen zu werden. Das sollten die vielen wild gewordenen Nationalisten endlich begreifen und ihre schwachsinnigen Aktivitäten einstellen!

Beitrag melden
StefanZ. 24.04.2016, 10:06
61. Am EU Wesen wird die Welt nicht genesen

Entschuldigung, aber diese Argumentation ist nicht schlüssig. Woraus schließen Sie, dass ein mit besonders vielen Befugnissen ausgestatteter Regionalverbund von Staaten die Optimallösung für unsere Probleme wäre? Eine Grüppchenbildung von Staaten und damit Ausgrenzung von anderen ist eben gerade nicht Vertrauen- und Friedensschaffend. Beschrieben z.B hier: ow.ly/RPvaU. Da halte ich Ihnen dagegen, dass die katastrophale Verfassung der Vereinten Nationen ein wesentlich wichtigerer Punkt ist. Wie schon Immanuel Kant feststellte, wir brauchen selbstverantwortliche Nationen und dazu noch einen einzigen echten Völkerbund. Wenn Fehlkonstrukte wie der UN Sicherheitsrat abgeschafft sind und stattdessen eine gemeinsame „Friedenskampftruppe“ Kriegsausbrüche bereits im Keim erstickt, dann können wir tatsächlich die Probleme der Welt angehen. Eine EU ist dabei überflüssig wie ein Kropf.

Beitrag melden
ronomi47 24.04.2016, 10:07
62. Föderation - kein europäischer Zentralstaat!

Ohne je eine Abstimmung darüber geführt zu haben, behaupte ich, dass die Menschen in Europa keinen Bundesstaat im Sinne der USA wünschen. Wir brauchen ein durch und durch föderal organisiertes Europa.
Was der Artikel aber beschreibt, ist ein in allen wichtigen Belangen zentralistisch organisiertes Staatsgebilde.
Es ist genau diese Ohnmacht gegenüber einem scheinbar "alternativlosen Weg", die die Menschen gegenüber diesem von den Eliten gestalteten Europa empfinden. Wundern die sich noch, dass angesichts dieser fehlenden Diskussion die tiefe Abneigung gegenüber Brüssel zunehmend grösser wird?
Ja zur Vielfalt - aber zur echten! Ja zu einem tief greifenden Subsidiaritätsprinzip!
Und dann unbedingt auch mehr Volksrechte, d.h. Abstimmungen zu wichtigen Sachfragen! Entscheidungen von Apparatschiks müssen korrigiert werden können. Modell Schweiz! Es funktioniert, auch wenn "Fortschritte" manchmal länger dauern. Dafür werden sie dann auch von der Mehrheit der Menschen getragen.

Beitrag melden
Firewing6 24.04.2016, 10:08
63. 16 Jahre zu spät

Mit dem Scheitern der schon damals weichgespülten europäischen Verfassung ist die Vereinigung Europas nahezu unmöglich geworden. Die Osteuropäer werden in den nächsten 50 Jahren niemals einem europäischen Superstaat beitreten. Von den Briten will ich gar nicht erst anfangen. Also bleibt nur noch ein "Klein-" oder "Kern-" Europa übrig. Im Grunde sind doch nur wir Deutschen und vielleicht noch die Belgier willens ihren Nationalstaat aufzugeben.

Beitrag melden
twisted_truth 24.04.2016, 10:09
64.

Die Vereinigung Europas ähnelt immer mehr dem Turmbau zu Babel, in den Köpfen der Europäer muss die Vereinigung statt finden. Bei allem geforderten positivem Engagement und der geforderten Eile sollte die menschliche Natur nicht vergessen werden die eben dazu neigt auf Ausweg los scheinende Situationen mit Gewalt zu reagieren. Wer steht für nicht verhandelbare Werte ein?

Beitrag melden
HaioForler 24.04.2016, 10:09
65.

"Bei diesem mächtigen Vorwärtsschritt sind gleich mehrere historische Fehler zu korrigieren. Zuallererst der einer politischen Reduktion Europas auf ein ökonomisches, ein finanzielles und monetäres Konstrukt, eine Reduktion, die desaströse Folgen zeitigt ..."

Nicht mehr monitär ? Nicht mehr finanziell ? Hört sich gut an. Die Belastung der Deutschen Steuerzahler sinkt ab, oder bedeutet dies, das man sich darüber nicht mehr beschweren sollte wegen "der inneren Werte" Europas ? ;)

Doch, das sind schöne Worte. Aber warum nicht. Reclamhefte zur Aufklärung in den Maghreb zu verschicken ist preiswerter. ;)

Beitrag melden
maxi_stulz 24.04.2016, 10:11
66. So etwas weltfremdes habe ich lange nicht mehr gelesen

Ich weiß gar nicht wo man da anfangen soll. Beginnen wir mit den "europäischen Werten". Welche überlegenen Werte sollen das denn sein? Wir machen Geschäfte mit Diktatoren, liefern Waffen in alle Welt (alles angeblich kontrolliert), ducken uns vor Erdogan, streiten und beleidigen uns untereinander, die EU ist total korrumpiert, ... Und Sie Herr Bong sprechen von Gemeinsamkeiten? Wir haben nicht die gleiche Kultur, geschweige denn, daß wir eine gemeinsame Sprache haben. Niemand hält sich an Abmachungen, jedem geht es nur um den eigenen Vorteil (vor allem Geld). Unfähige, arrogante und korrumpierte Bürokraten wie Juncker und Schulz machen den Rest. Ich empfehle Ihnen sich die Realität und die Entwicklungen der letzten Jahre mit klarem und objektivem Blick anzusehen, anstatt zu phantasieren. Jede Krise offenbart die Unfähigkeit der EU mehr und mehr. Es wird kein "Debakel" (wie soll das denn aussehen?) geben. Also hören Sie auf, mit diesem Unsinn die Leute zu verunsichern. Es klingt wie der Satz mit dem Aufessen und dem guten Wetter. Das können sie doch nicht ernst meinen. Es wird nur eine neue Nüchternheit geben. Und das ist gut so. Wir bekommen nicht einmal ohne Streit eine gemeinsame Währung hin und Sie glauben, daß es viel weiter gehen kann. Das ist unglaublich weltfremd.

Beitrag melden
nonick93 24.04.2016, 10:11
67. Ursache und Wirkung vertauscht

Hier werden Ursache und Wirkung vertauscht. Europa ist nicht die Antwort auf die vielen krisen, sondern die EU ist die URSACHE für die allermeisten Krisen.

Beitrag melden
buntbarsch 24.04.2016, 10:15
68. Danke...

für diesen umfassenden, sehr guten Artikel, der den Zustand, die Probleme und die Lösungsmöglichkeiten Europas so zutreffend beschreibt. Alle europäischen Politiker sollten ihn zur Kenntnis nehmen, ihre z.T. schwachsinnigen nationalistischen Aktivitäten einstellen und sofort alles für das vereinte Europa tun. Nur dann haben wir eine Chance in dieser verrückten globalisierten Welt einigermaßen heil zu überleben, von den "Großen" ernstgenommen zu werden und so unsere Interessen durchzusetzen, Basta!

Beitrag melden
retep8 24.04.2016, 10:15
69. Ja, ja, ja!

Welch ein Appell. Ja Bong, ja Bendit, ja alle ihr und wir anderen. Möge ich das noch erleben.

Beitrag melden
Seite 7 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!