Forum: Kultur
Golden-Globes-Nominierungen: Daniel Brühl im Duell mit Michael Fassbender
DPA /Universum Film /Jaap Buitendijk

Bei den Golden Globes ist Daniel Brühl als bester Nebendarsteller nominiert worden. Insgesamt liegen das Sklaverei-Drama "12 Years a Slave" und die Gangster-Komödie "American Hustle" mit jeweils sieben Nominierungen vorn. Bei den TV-Serien sind zwei ehemalige Kritikerlieblinge bitter abgestürzt.

Seite 1 von 2
frubi 12.12.2013, 17:10
2.

Zitat von sysop
Bei den Golden Globes ist Daniel Brühl als bester Nebendarsteller nominiert worden. Insgesamt liegen das Sklaverei-Drama "12 Years a Slave" und die Gangster-Komödie "American Hustle" mit jeweils sieben Nominierungen vorn. Bei den TV-Serien sind zwei ehemalige Kritikerlieblinge bitter abgestürzt.
Hometown ist ja auch der letzte Rotz. Das Cranston den Preis einsacken wird, ist mehr als verdient. Er hat aus Breaking Bad erst das gemacht, was es heute ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 12.12.2013, 17:26
3.

Zitat von digidoctor
*rätsel*
Weil im Normalfall alles ausser dem designierten Protagonisten auf "Nebendarsteller" eingedampft wird. Der Hauptdarsteller ist darum nach offizieller Lesart Chris Hemsworth und niemand sonst. Der Sinn dahinter ist wohl, dass die Kategorie in Wahrheit weniger für effektive Nebendarsteller gedacht ist als um die gelungene Darstellung eines Antagonisten auszuzeichnen, auch wenn das die Begriffslogik oft etwas strapazieren mag..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endstadium73 12.12.2013, 17:32
4. verdient

Herr Brühl hat die Auszeichnung ohne Frage verdient. Großartige Leistung. Und das sage ich als jemand, der für Motorsport gar nichts übrig hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 12.12.2013, 19:23
5.

Zitat von sysop
Bei den Golden Globes ist Daniel Brühl als bester Nebendarsteller nominiert worden. Insgesamt liegen das Sklaverei-Drama "12 Years a Slave" und die Gangster-Komödie "American Hustle" mit jeweils sieben Nominierungen vorn. Bei den TV-Serien sind zwei ehemalige Kritikerlieblinge bitter abgestürzt.
Bei Homeland ist das Ausbleiben von Nominierungen nicht überraschend, wenn man die aktuelle Staffel gesehen hat, die deutliche Schwächen vor allem bei den Drehbüchern aufweist. Da können auch sehr gute Schauspieler nichts retten.
Und Mad Men ist kurz vor der finalen 7 Staffel leider schon etwas über den Hai gehüpft.

Cranston hat den Preis zwar mehr als verdient, doch man sollte einen 'Frank' Underwood niemals unterschätzen. Der hat Einfluss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MitKohlensäure 12.12.2013, 21:15
6. Fassbinder vs Brühl??

...dazwischen liegen m.E.n. schon Welten. Brühl war gut in dem Streifen - aber ein Fassbinder macht den 20 mal platt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dextermorgan 13.12.2013, 23:43
7. Fassbinder oder Fassbender??

Zitat von MitKohlensäure
...dazwischen liegen m.E.n. schon Welten. Brühl war gut in dem Streifen - aber ein Fassbinder macht den 20 mal platt.
Also wenn der Regisseur Fassbinder noch leben würde, hätten sie recht, obwohl einen Schauspieler mit einem Regisseur zu vergleichen ist schwirig! Oder meinten sie Fassbender??

In diesem Fall sehen sie sich beide Filme an, sodass sie beide schauspielerischen Leistungen auch vergleichen können.

Nach meiner Meinung, liegt Brühl klar vor Fassbender!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevenspielberg 13.12.2013, 10:16
8. Fassbender

Zitat von dextermorgan
In diesem Fall sehen sie sich beide Filme an, sodass sie beide schauspielerischen Leistungen auch vergleichen können. Nach meiner Meinung, liegt Brühl klar vor Fassbender!!
Haben Sie "12 years a Slave" schon gesehen?
Ich warte schon lange auf Meinungen zu dem Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevenspielberg 13.12.2013, 10:41
9. Nebendarsteller

Zitat von Celegorm
Weil im Normalfall alles ausser dem designierten Protagonisten auf "Nebendarsteller" eingedampft wird. Der Hauptdarsteller ist darum nach offizieller Lesart Chris Hemsworth und niemand sonst. Der Sinn dahinter ist wohl, dass die Kategorie in Wahrheit weniger für effektive Nebendarsteller gedacht ist als um die gelungene Darstellung eines Antagonisten auszuzeichnen, auch wenn das die Begriffslogik oft etwas strapazieren mag..
Die Frage Haupt- oder Nebendarsteller ist fast alt wie der ‚Oscar‘.
Ich habe mal gelesen, das jedes Mitglied das bei der Abstimmung über die Nominierung teilnimmt frei wählen kann, ob es eine Rolle als Haupt- oder Nebencharakter nominieren will. Die Nominierung erfolgt dann in der Kategorie in der die Person mehr Stimmen erhalten hat.

Die strikte Trennung zwischen Haupt- und Nebendarsteller kommt vor allem daher dass sich zwei Hauptdarsteller desselben Films nicht gegenseitig die Stimmen klauen. Daher wird diese Trennung bei gleichgeschlechtlichen Duos strenger durchgezogen als wenn ein Mann und eine Frau ein fast gleichwertiges Duo geben. Man nehme als Beispiel mal nur das Schweigen der Lämmer. Die Rolle von Jodie Foster ist wesentlich größer als die von Anthony Hopkins, beide bekamen den Oscar als Hauptdarsteller. Dagegen ist in Auf der Flucht Tommy Lee Jones fast gleichbedeutend gegenüber Harrison Ford, er wurde ausgezeichnet als Nebendarsteller.

Manchmal ist auch Taktik im Spiel:
Bei Christoph Waltz haben sich bei Django Unchained auch viele gewundert warum er nicht als Hauptdarsteller nominiert wurde. Mal ehrlich: Gegen Daniel Day-Lewis als US-Nationalheld Lincoln hätte er nie eine Chance gehabt. Lieber einen Preis als Nebendarsteller gewinnen, anstatt als Hauptdarsteller nur nominiert zu werden.

Außerdem muss man bedenken das der deutsche Begriff Nebendarsteller etwas unwichtiger klingt als der englische Begriff „supporting actor“. Nebenrolle hat so den Klang einer Nichtigkeit. Dabei sind die Rollen für die Schauspieler in dieser Kategorie ausgezeichnet wurden häufig sehr groß und tragend für den Film, außer die Schauspielerin heißt Judi Dench und sie spielt Queen Victoria :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2