Forum: Kultur
Goldene Kamera: Monica Lierhaus lässt Günter Netzer zittern

Der Auftritt von Monica Lierhaus bei der Verleihung der Goldenen Kamera war bewegend und*irritierend zugleich: Sie hatte sich eine Sendung ausgesucht, in der sonst scheinbar zufällig ausgewählte Preisträger belanglose Reden*hielten. Ihr Comeback war das überraschende Ende eines durchwachsenen Abends.

Seite 23 von 23
Florian Geyer 08.02.2011, 19:10
220. ...

Zitat von DefTom
Schön, daß wenigstens sie den Stein der Weisen gefunden (zu) haben (scheinen). Ich bin selbst Epileptiker. Ich werde niemandem vorwerfen, daß er krank ist (außer vielleicht den Programmschaffenden, die sind krank im Kopf). Aber ich werde weiterhin darauf hinweisen, daß das mittlerweile schon schlechte Fernsehprogramm noch mehr an Qualität verliert, und zwar durch genau solche Aktionen. Respekt? Warum sollte ich eine Frau respektieren, die ich nicht persönlich kenne und die sich in meinen Augen mit so einer Aktion disqualifiziert hat? Frau Lierhaus hatte die ganzen letzten Jahre meinen Respekt. Jetzt eben nicht mehr. Heuchelei? In 2 Wochen erinnern sie sich wahrscheinlich gar nicht mehr an den Vorfall, aber jetzt den betroffenen Verteidiger der Sportmoderatorin geben... das würde ich doch eher Heuchelei nennen. Ach ja: und wenn Frau Lierhaus an die Öffentlichkeit geht, sollte sie dann auch wieder kritisiert werden dürfen. Oder darf das bis zur vollständigen Genesung (die ich leider bezweifle) nicht passieren? Ich finde schon. Sie hat ja diesen Weg gewählt.
Lieber Forist, Sie argumentieren schon sonderbar:
Zitat:
Respekt? Warum sollte ich eine Frau respektieren, die ich nicht persönlich kenne und die sich in meinen Augen mit so einer Aktion disqualifiziert hat? Frau Lierhaus hatte die ganzen letzten Jahre meinen Respekt. Jetzt eben nicht mehr.
Zitatende
Ja! Was denn nun?

Im Übrigen teile ich Ihr Urteil über das Fernsehprogramm nicht:

http://www.sueddeutsche.de/medien/gr...htlich-1.21204
Viele der ausgezeichneten Fernsehspiele von ARD und ZDF habe ich selbst gesehen und kann die Preisverleihungen nachvollziehen.
Es ist mir einfach zu billig, pauschal den ÖRR herab zu würdigen.

Für Sie ein Ausschnitt eines Kritikers über den Polizeinotruf 110 vom vergangen Sonntag:
Zitat:
Charly Hübner mit gewohnt raubeinigem Charme: Gute Arbeit! Frau Kollegin! Und wenn wir jetzt das Licht ausmachen, können wir noch ein bisschen knutschen...
Urteil des Kritikers in meiner Tageszeitung Offenbach-Post:
"Der vernichtende Blick den ihm die großartige Anneke Kim Sarnau zuwarf, war allein die TV-Gebühren wert.
Zitatende aus der Kritik über den Film "Feinbild"

Ich empfehle Ihnen noch diesen Link:
http://de.wikipedia.org/wiki/Im_Ange...es_Verbrechens

Beitrag melden
alaxa 08.02.2011, 20:03
221. Wenn Sie ehrlich sind,

Zitat von thinkglobal
Sie beweisen mir und den Mitforisten mit Ihren eigenen Worten, das was ich vielen hier vorgeworfen habe: Emotionale und soziale Inkompetenz, die "Herzenskälte", die ich im Tenor der betreffenden Postings anprangere. Man ist ja so intellektuell distanziert und erhaben. DAS ist die Krankheit unserer Zeit. Die Verlogenheit und das kollektive VERDÄNGEN von Dingen, die man nicht "sehen will". Die eigenen Ängste, die Frustrationen, die Enttäuschungen, mit denen man nicht konfrontiert sein will. Denn es geht einem ja selbst schon "schlecht genug". Ich gebe keinen "betroffenen Verteidiger einer Sportmoderatorin",ich bin ein Verfechter einer ehrlicheren, humaneren Welt mit echten, authentischen Menschen. Ich hasse die kollektive Heuchelei genauso, wie den heutzutage hoffähigen Neid der Egomanen.tg
Wenn Sie ehrlich sind, würden Sie auch dafür plädieren, dass ein so schwer kranker Mensch sich erstmal so weit erholen sollte, dass er den eigenen Ansprüchen genügen kann.
Sich öffentlich so darzustellen und gleichzeitig einen neuen TV-Job anzunehmen, grenzt schon an ungesunde Selbstüberschätzung. Der TV-Rummel ist gnadenlos und wird diejenigen, die keine Quote bringen (warum auch immer), über kurz oder lang fallen lassen.

Wenn Frau Lierhaus weder normal reden noch gehen kann, ist sie zumindest in TV-Shows nicht gut aufgehoben. Das kann ihr mittelfristig nur schaden!

Beitrag melden
waldschrat 08.02.2011, 20:25
222. Und willst du nicht mein Bruder sein, ...

Zitat von thinkglobal
Nein, darum eben geht es NICHT! ... Es geht darum, dass sich arrogante, selbstgerechte Klugschwätzer über etwas herablassend, giftig verletzend und zynisch äußern, das sie selbst offenkundig nicht einmal ansatzweise nachvollziehen, nachempfinden oder gar beurteilen können. Es geht darum, dass hier viel Blinde von der Farbe faseln und auch noch glauben sie hätten dafür RESPEKT verdient. Etwas, das sie nicht einmal einer Frau Lierhaus ansatzweise entgegenzubringen im Stand sind. DAS ist das Thema. Es SOLLTE es zumindest sein. tg
So schlage ich dir den Schädel ein!
Schon interessant, Ihre Schlussfolgerungen aus der Tatsache, dass es andere Meinungen als Ihre gibt. Da kann ich Ihnen Ihre Beurteilung als "arrogante, selbstgerechte Klugschwätzer" nur als Einschätzung zu Ihrer Argumentation zurückgeben.
Noch mal gaanz laangsam für Sie: Es ist mir egal, wie Sie den Auftritt von Frau Liermann im Rahmen dieser Sendung fanden. Ich akzeptiere diese Meinung, aber ich fand den Auftritt peinlich.

Beitrag melden
vincentius 09.02.2011, 00:57
223. Weil es so wahr ist, nochmals hervorheben

Zitat von camemberta
Das EINZIGE Reale an dieser Show war doch eigentlich Monica Lierhaus´ Auftritt: Ungeschönt, sichtlich gezeichnet, stark gehbehindert und auch mit dem Sprechen tat sie sich.....
Wie die Einstellung zu Krankheit und Alter und Gebrechen - also das ganze normale Leben - geartet ist, wird auch und gerade durch medialen Umgang geschärft.

Wenn die Bühne nur für die - von Ihnen zurecht als " 'blande' Inszenierung" [man möchte hinzufügen, als menschenabgewandte Inszenierung] quasi einer Illusion freigegeben wird, die das Ideal der "Reichen und Schönen" deklamiert, dann diffundiert von hieraus kein Verständnis für die "echten" Probleme und Lebenslagen der Menschen.

Schon gar nicht ergeht aus solchen Prozessionen ein kultuerller Sinngehalt, der auf die (hier so hervorgehobenen )"armen" Erkrankten mit gleicher oder ähnlicher Diagnose irgendwie förderlich abstrahlen würde...

Ich bleibe dabei:

der Schritt von Monica Lierhaus, sich in solchen Glitzer-und-Glamour-dominierten Umwelten so echt und unverstellt mit allem,was sie derzeit ausmacht, zu zeigen, ist ein großer Schritt für sie selbst und man muss wirklich sagen "die Menschheit" gewesen

Wer den ganzen anhängigen Hintergrund nicht mitdenken oder gar ertragen kann, der mag doch weiter nach Glitzer-und-Glamour-Darstellungen zappen
...und sich Camembertas Fragen dabei überlegen - oder auch nur die Frage der anderen Foristen, was diese Art von Inszenierungen mit der ganz realen Welt von Millionen Schwerstkranken (Schlaganfall,Demenz,Alzheimer, Lähmung, Krebs) zu tun haben oder inwieweit hier ein befruchtencer Zusammenhang auf letzter bestehe

Beitrag melden
vincentius 09.02.2011, 08:54
224. wertvoller Symbolwert von Lierhaus' Auftritt

Zitat von camemberta
Das EINZIGE Reale an dieser Show war doch eigentlich Monica Lierhaus´ Auftritt: Ungeschönt, sichtlich gezeichnet, stark gehbehindert und auch mit dem Sprechen tat sie sich......
Wie die Einstellung zu Krankheit und Alter und Gebrechen - also das ganze normale Leben - geartet ist, wird auch und gerade durch den medialen Umgang geschärft.

Wenn die Bühne nur für die - von Ihnen zurecht als " 'blande' Inszenierung" [man möchte hinzufügen, als menschenabgewandte Inszenierung] betrachtet wird, also quasi nur für eine Illusion freigegeben wird, die das Ideal der "Reichen und Schönen" deklamiert, dann diffundiert von hieraus kein Verständnis für die "echten" Probleme und Lebenslagen der Menschen.

Schon gar nicht ergeht aus solchen Prozessionen ein kultuerller Sinngehalt, der auf die - hier so hervorgehobenen - "armen", also nicht wohlhabenden Erkrankten mit gleicher oder ähnlicher Diagnose irgendwie förderlich abstrahlen würde...

Ich bleibe dabei:

der Schritt von Monica Lierhaus, sich in solchen Glitzer-und-Glamour-dominierten Umwelten so echt und unverstellt mit allem,was sie derzeit ausmacht, zu zeigen, ist ein großer Schritt für sie selbst und man muss wirklich sagen "für die Menschheit" gewesen

Wer den ganzen anhängigen Hintergrund nicht mitdenken oder gar ertragen kann, der mag doch weiter nach Glitzer-und-Glamour-Darstellungen zappen
...und sich Camembertas Fragen dabei überlegen - oder auch nur die Frage der anderen Foristen, was diese Art von Inszenierungen mit der ganz realen Welt von Millionen Schwerstkranken (Schlaganfall,Demenz,Alzheimer, Lähmung, Krebs) zu tun haben oder inwieweit hier ein befruchtencer Zusammenhang auf letztere bestehe


Gaby Köster ist ein Beispiel für eine Ordnung, dergemäß man sich nicht mehr öffentlich zu zeigen traut, wenn man den Stand des Glamour verlassen hat oder musste.
Sie zeigt sich nicht, traut sich wohl seit Jahren nicht in die Öffentlichkeit, weil sie - selbst gehirnschlagbedingt geschädigt - in einem Zustand ist, für den es (ganz im Sinne mancher Foristen hier) - keine Öffentlichkeit mehr gibt: hier greift schon die hier propagierte Logik oder Ordnung: wer ein Problem hat, hat sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen, denn innerhalb der Öffentlichkeit ist kein Platz für solche Schicksale...

Beitrag melden
brunnets 09.02.2011, 09:20
225. Hype um nichts ...

Wir haben ein tolles soziales Netz hier in Deutschland, was auch für Frau Lierhaus eine Anwendung finden sollte. Wenn sie nicht in der Lage ist, Ihrem Beruf vollumfänglich nachzugehen, dann teilt sie dieses Schicksal mit wahrscheinlich einer Million anderer Mitbürger in diesem Land und da wird auch keine Rücksicht genommen. Sollte sie in Ihrer erfolgreichen Zeit entsprechend vorgesorgt haben, schön für sie, andere hatten nicht einmal die Möglichkeit eines solchen Ankers ...

Der Wind ist rauh ...

Beitrag melden
vincentius 09.02.2011, 09:24
226.

...

Wer sagt den hier meckernden Schreibern eigentlich, dass sie nicht - unfall- oder krankheitsbedingt - alsbald in eine ähnliche Lebenslage geraten? Und wie will er/sie den dann den Zusammenhang entkräften, dass der Umgang und die Sicht auf das öffentliche Zeigen von Monica Lierhaus auch bestimmend für die öffentliche Akzeptanz in seinem Falle und in seinem Umfeld ist?
Frau Lierhaus wollte die Enklave verlassen, sie wollte vermeiden, mittels Paparazzi-Fotos "hintenrum" der Öffentlichkeit vorgestellt zu werden. Dies tat sie, indem sie öffentlich und aufrecht vortrat. Für alle, die diese Öffentlichkeitspräsentation nicht mögen, bliebe folglich auch in ihrem eigenen Umfeld nur das versteckte Wegducken, das Ertragen des abgewandten Tuschelns im Hintergrund. Was für ein doppelt schweres Leben?!
Ich bleibe dabei: Monica Lierhaus hat sich selbst und anderen (einfach nur schicksalshaft Erkrankten, siehe Gelähmte wie Samuel Koch) einen großen Dienst erwiesen.
Wer das in Frage stellt, muss zumindest darlegen, wie er sich denn die Lebenssphäre derjenigen, die das Schicksal so übel traf, vorstellt?
Verhärmt - und streng abgeschottet, so dass sich im Ergebnis zwei Schläge addieren? So dass das erste Schicksal in der sozialen Behandlung gleichsam als Strafe aufgefasst und abgebildet wird

Beitrag melden
vincentius 09.02.2011, 09:39
227. Wie können Sie...

Zitat von brunnets
Wir haben ein tolles soziales Netz hier in Deutschland, was auch für Frau Lierhaus eine Anwendung finden sollte. Wenn sie nicht in der Lage ist, Ihrem Beruf vollumfänglich nachzugehen,.......
...nur einen solchen Titel wählen? - "Hype um nichts" und gleichzeitig ein ganzes Gesellschaftsprogramm in der Ausführung nennen?
Eine Gesellschaftsverfassung, die derart hart und rauh ist und kein Leben in Echtheit mehr zulässt?

Besinnen Sie und andere sich doch endlich darauf, dass die Art und Weise, mit der in solchen öffentlichen Arenen (Showbühne) mit Schicksalen wie dem von Lierhaus - also dem ganz normalen Leben - umgegangen wird, auch direkt auf die Akzeptanz und die sozial geformte Lebenslage der von Ihnen zitierten "Million anderer Mitbürger" abfärbt?

Kapieren hier denn nur wenige den meinungsbildendenen Wert von Öffentlichkeitsrepräsentationen?

Sogar den meinunsgbildenden Wert Ihres Beitrags? Sie haben damit die Wind etwas rauher gemacht, weil sie sich auf eine solche - deklarierte - Gesetzmäßigkeit als gültig berufen.
Frau Lierhaus hat an das Gegenteil angeknüpft - und hat gottseidank doch noch etwas mehr repräsentative und abstrahlende Kraft - möge diese auch Sie erreichen

Beitrag melden
marlow 09.02.2011, 10:39
228. Die Weisheit

Zitat von waldschrat
So schlage ich dir den Schädel ein! Schon interessant, Ihre Schlussfolgerungen aus der Tatsache, dass es andere Meinungen als Ihre gibt. Da kann ich Ihnen Ihre Beurteilung als "arrogante, selbstgerechte Klugschwätzer" nur als Einschätzung zu Ihrer Argumentation zurückgeben. Noch mal gaanz laangsam für Sie: Es ist mir egal, wie Sie den Auftritt von Frau Liermann im Rahmen dieser Sendung fanden. Ich akzeptiere diese Meinung, aber ich fand den Auftritt peinlich.
Die einzig wahre Wahrheit und allwissende Weisheit hat der von Ihnen zitierte Forumsteilnehmer und sie sollten dankbar sein für die Erhellung und für seine alleingültige Meinung.

Beitrag melden
thinkglobal 09.02.2011, 13:21
229. Wider den herrschenden zynischen Zeitgeist

Zitat von vincentius
...nur einen solchen Titel wählen? - "Hype um nichts" und gleichzeitig ein ganzes Gesellschaftsprogramm in der Ausführung nennen? Eine Gesellschaftsverfassung, die derart hart und rauh ist und kein Leben in Echtheit mehr zulässt? Besinnen Sie und andere sich doch ....
Ich schätze Ihre Beiträge und stimme Ihnen völlig zu. Danke dafür, dass auch Sie sich die Mühe noch machen, gegen den eiskalten zynischen Zeitgeist anzukämpfen, der sich auch hier wieder einmal in seiner ganzen hässlichen Fratze gezeigt hat.

Aber machen Sie sich nicht allzu große Hoffnungen, dass Ihre oder meine Worte, oder die der anderen wenigen User aus einer humanistisch-emphatischen Ecke, auf allzu viele offene Ohren oder gar empfängliche Herzen stoßen werden.
Es ist der Zynismus, die Kälte und Egomanie des WEB 2.0, die sich immer lauter Bahn bricht. Ein fokusierendes Brennglas einer kalten, rauen Welt da draußen, wie Sie sie schon beschrieben haben. *Jedem das Seine -- mir das Meiste*. Die Schwachen, Behinderten, die nicht Perfekten, die nicht mehr aus irgendwelchen Gründen "mithalten" können, werden ausgegliedert, jeder gegen jeden, und MIR geht es sowieso am "dreckigsten" von allen ... Systematisch zusätzlich "von oben" postuliert, wo die Schwachen gegen die noch Schwächeren ausgespielt werden ...

Eine Neidgesellschaft, die ihr infames Verhalten mit Scheinargumenten verschleiert und verdrängt.

tg

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!