Forum: Kultur
Goldene Kamera: Sonderpreis für Klimaaktivistin Greta Thunberg
Hannibal Hanschke / REUTERS

Nicht nur Laudator Michael "Bully" Herbig zeigte sich begeistert von "Fridays for Future"-Initiatorin Greta Thunberg. Bei der Verleihung der Goldenen Kamera bekam die junge Schwedin stehende Ovationen.

Seite 1 von 9
konterspieler 31.03.2019, 00:09
1. Greta Thunberg hat schon wieder alle überrascht!

Wer irgendwie geglaubt hatte, das sich Greta Thunbergs Potenzial mit zwei Reden in Kattowice und Davos erschöpft hätte, der sah sich eines besseren belehrt: was die "Kleine" da in ihrer "Dankesrede" ablieferte, verschonte weder die Promis im Saal noch die Zuschauer "draußen im Lande"! So manchem Promi im Saal fiel sichtbar die Kinnlade runter und so mancher Zuschauer auf dem Sofa zuhause dürfte sich innerlich am "Kopf gekratzt" haben bei dem Versuch, sich zu erklären wie es möglich ist, das erst ein gerade sechzehn Jahre alt gewordenes Mädchen kommen muss, um wieder mal dem staunenden Publikum zu erklären, das es doch bitteschön Verantwortung zu übernehmen hätte für den Erhalt des einzigen Planeten, auf dem es gerade auf dem Sofa sitzt und Chips verputzt. Bravo, Greta, Bravo!

Beitrag melden
steveleader 31.03.2019, 01:16
2. Nicht aufstehen und klatschen,...

sondern Auto mit Verbrennungsmotoren verkaufen und eAutos anschaffen. Das wäre ein erstes konkretes Zeichen das Greta ernst genommen wird. Ein Zeichen welches schnell und schmerzlos zu erbringen wäre.

Beitrag melden
wassolldasdenn52 31.03.2019, 01:58
3. Greta hat's verdient!

So engagiert, wie sich das Mädel ernstzunehmend einsetzt, mit einer hochachtungsvollen Hingabe ohne wenn und aber, hat sie den grössten Respekt, den es auf diesem Globus gibt, verdient. Und damit auch diesen ehrenvollen Preis! Ihre Unnachgiebigkeit und ihr Wille, sich den dreisten und verlogenen Politikern entgegen zu stellen, ist wohl einmalig auf der Welt und viele der Zuschauer haben begriffen, dass es so nicht weitergehen darf. Ich hoffe und wünsche, dass sie viel Unterstützung aus dem Kreise der Prominenten ernten wird, denn es geht auch um deren Nachkommen. Die Politik scheint zu korrupt zu sein, als das echte Unterstützung zu erwarten wäre. Daher muss nun die Prominenz aktiv werden, denn die Gierschlunde hat sie leider ja offensichtlich als Feinde, die sie nur allzu gerne diskreditieren wollen, wie auch schon zu lesen war. Ich Danke Greta sehr für ihre absolut ernst zu nehmende Initiative. Gib nicht auf und mache unbedingt weiter so, wie auch alle anderen, die sich ihrer Initiative angeschlossen haben. Vielen Dank!!!

Beitrag melden
HH1960 31.03.2019, 08:11
4. Bambi für Greta!

Ich finde es angemessen, denn sie hat in ihrer kurzen Aktivistinnenlaufbahn schon viel mehr bewirkt als viele Vollprofis in ihren Jahrzehnten langen politischen Laufbahnen.

Eine sehr gute Entscheidung der Jury!

Beitrag melden
claus7447 31.03.2019, 08:18
5. Es ist gut,

Wenn man sieht, dass auch die Welt der Filmgeschichte sich des Themas annehmen und unterstützen. Es gibt bedauerlicherweise eine genügend Grösse Anzahl von Menschen die verleugnen das wir einen Klimawandel eingeleitet haben, an dem wir selbst die ursachen gelegt haben. Dies Menschen werden wir nicht ändern können, den sie haben im Hinterkopf: ICH müsste mich ja dän ändern. ICH müsste von geliebten Gewohnheiten Abstand nehmen oder reduzieren. Ihnen ist egal was unsere Kinder Enkel oder danach kommende Generationen vorfinden. Sie pflegen das Privileg des Egoismus.

Das mag dumm sein, schlimmer es wird nicht helfen, die Auswirkungen zu mildern (von stoppen spreche ich nicht mehr). Noch schlimmer, das Politiker entweder genau so denken (Trump), oder aus lauter populismus und mangelndem Rückgrat es ignorieren, weil es einfacher ist nichts zu tun.

Jeder Demokrat hat die Wahl.

Beitrag melden
mat_82 31.03.2019, 08:34
6. Glückwunsch!

Völlig verdient für Greta Thunberg!
Die Klimakatastrophe ist neben der atomaren Bedrohungen die größte Herausforderung für die Menschheit.
Greta Thunberg besitzt riesige Courage.
Jetzt ist es an jedem einzelnen, auch für jeden, der sich bei den Standing Ovations erhoben hat, Zeit zu handeln.
Wichtig wäre, dass echte Konzepte erarbeitet werden und nicht nur Klima-Populismus, wie zB das vom Spiegel gehypte "Diesel ist böse"-Mantra propagiert werden.
Viel wichtiger dagegen wäre, dass nicht jeder alleine in seinem 2,5-Tonnen SUV jeden Tag allein zur Arbeit pendelt. Carsharing, leichtere Autos, Bahn-Infrastruktur, weniger lange Arbeitswege; das wären die richtigen Ansätze. Einschränkung der Flüge durch Flugemissionshandel wäre auch ein sinnvoller Beitrag. Und natürlich hinterfragen des eigenen Kosumverhaltens, lokale Industriezweige wieder stärken; All das und vieles mehr sind Themen die diskutiert werden sollten, anstatt einen sinnfreien Kreuzzug gegen Dieselautos zu führen.

Beitrag melden
doppelnass 31.03.2019, 08:35
7. Supi

Thunberg erhält die von VW gesponserte goldene Kamera. Der Shuttle Tuareg fährt die 1200 Gäste hin und her. Ein Nachwuchsstar gewinnt einen SUV. Und Bully Herwig findet Fridays for Future auch super. Genau mein Humor.

Beitrag melden
troubadero 31.03.2019, 08:50
8. Kosequent wäre es gewesen,

wenn Greta Thunberg den Preis nicht angenommen hätte. 1.200 Gäste waren geladen, US-Boy-Group sang, US-Schauspielerin kam, Thomas Gottschalk aus Kalifornien kam angereist und verursachen dadurch eine riesigen CO2-Ausstoß und das um sich selbst zu beweihräuchern und gefühlsduselige Standing-Ovation zu geben ohne irgendeinen Nutzen für die Gesellschaft zu liefern. Also Veranstaltung absagen, zu Hause bleiben und CO2 bzw. Energie verwenden für etwas, was überlebensnotwendig ist! Das wäre Greta Gedanke, wenn mam ihn zu Ende denkt!

Beitrag melden
oliver_st 31.03.2019, 08:53
9. Standing Ovations

Von gerade den Sternchen, die in der Welt rumjetten, sich in fetten Autos knipsen lassen und alles tun um in die Gazetten zu kommen, die eine Kreuzfahrt nach der anderen buchen, die sich im Glitzer und Glamour suhlen, ständig Selfies am Strand der Malediven posten um ja nicht vergessen zu werden........
und sie klatschen frenetisch Beifall!
Betretene Betroffenheit wäre angesagt gewesen,
so aber ist das an Scheinheiligkeit nicht mehr zu übertreffen! Aber sich in der Popularität der Schülerin zu sonnen um schöne Bilder von sich zu bekommen ist noch schlimmer!

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!