Forum: Kultur
Grammy Awards: Beyoncé und Taylor Swift triumphieren

Beyoncé Knowles hat bei den wichtigsten Musikpreisen abgeräumt: Sechs Grammy Awards konnte die R'n'B-Sängerin mit nach Hause nehmen - mehr als jede weibliche Künstlerin vor ihr. Ihr dicht auf den Fersen: Country-Starlet Taylor Swift.

Seite 1 von 2
DerChemiker 01.02.2010, 08:21
1. ?

Wenn Sie schon so ein belangloses Thema zur Diskussion stellen könnten Sie wenigstens einen Hinweis geben was denn nun diskutiert werden soll. Mir fällt dazu beim besten Willen nichts ein ...

Beitrag melden
ThomasPr 01.02.2010, 09:56
2. +

Zitat von sysop
Beyoncé Knowles hat bei den wichtigsten Musikpreisen abgeräumt: Sechs Grammy Awards konnte die R'n'B-Sängerin mit nach Hause nehmen - mehr als jede weibliche Künstlerin vor ihr. Ihr dicht auf den Fersen: Country-Starlet Taylor Swift.
Zuviel Worte um nichts.
Die Bilder: Schrille Menschen in noch schrilleren Kostümen (gibts in USA eigentlich auch Fasching?) und teuren Frisuren.
Die Musik: Geschmacksache. Hauptsache Klamotten und Choreographie stimmen.
Als Mann gesehen: Die Country-Göre Taylor Swift sieht nett aus.

Beitrag melden
Misha 01.02.2010, 10:17
3. Amerikanische Hitparade

Und wieder einmal wird Musik nur in Amerika gemacht. Zumindest in den Augen der Amerikaner.

Beitrag melden
Sevilla 01.02.2010, 10:19
4. Simpsons-Zitat

"Wow-mein erster Preis, ..., ach es ist nur'n Grammy".
(Und wirft ihn in den Mülleimer.)

Beitrag melden
moppel 01.02.2010, 10:21
5. Beyoncé

Ich freu mich für Beyoncé, sie hat's verdient.

@DerChemiker: Wenn einem nichts zum Thema einfällt, bietet es sich an, einfach mal die Klappe zu halten. Sonst kommt so sinnloses Zeug raus wie "Wenn Sie schon so ein belangloses Thema zur Diskussion stellen könnten Sie wenigstens einen Hinweis geben was denn nun diskutiert werden soll. Mir fällt dazu beim besten Willen nichts ein ...".

Beitrag melden
Celegorm 01.02.2010, 10:28
6. ...

Zitat von Misha
Und wieder einmal wird Musik nur in Amerika gemacht. Zumindest in den Augen der Amerikaner.
Na in den insgesamt 110 Kategorien wird bestimmt irgendwo ein ausländischer Künstler gewonnen haben..;)

Aber ansonsten ist es ja auch ein Preis der nationalen Musikindustrie, dass die sich also primär selbst feiert kann also kaum überraschen. Genau so wenig wie dass dadurch Qualität und Kommerz hemmungslos gleichgesetzt werden, da die Verkaufszahlen offenbar die Grundvoraussetzung sind um überhaupt in Frage zu kommen. Glücklicherweise muss man sich aber von dem ganzen Unfug nicht stören lassen und kann selbst weiterhin anständige Musik hören..

Beitrag melden
ThomasPr 01.02.2010, 10:48
7.

Zitat von moppel
Ich freu mich für Beyoncé, sie hat's verdient.
Das ist Ihre Meinung.
Zitat von moppel
@DerChemiker: Wenn einem nichts zum Thema einfällt, bietet es sich an, einfach mal die Klappe zu halten. Sonst kommt so sinnloses Zeug raus wie "Wenn Sie schon so ein belangloses Thema zur Diskussion stellen könnten Sie wenigstens einen Hinweis geben was denn nun diskutiert werden soll. Mir fällt dazu beim besten Willen nichts ein ...".
Das ist die Meinung von DerChemiker.
Wenn also jemand anderer Meinung ist, stellen Sie diese als sinnlos dar und Sie verbieten ihm den Mund? Seltsame Einstellung zu Toleranz.
Aber in der Sache hat er Recht: Es gibt keinen Hinweis, was diskutiert werden soll.

Was Beyoncé betrifft: 50% nackte Haut, 20% Arschgewackel und 15% Frisur. Der Rest ist zu wenig, um es als gute Musik zu bezeichnen. Aber jeder hat einen anderen Geschmack, und das toleriere ich.

Beitrag melden
Der Markt 01.02.2010, 11:50
8. Mainstream-Müll

Der Grammy spiegelt nich das Musikgeschehen wieder, sondern ist eine reine Mainstream-Schrott-Veranstaltung. Allein das diese Lada Gacka Preise bekommt für ihren Müll, ist schon verwunderlich.
Es wird immer noch wirklich gute Musik gemacht, die aber keine Beachtung bei den Grammys erhält. Die wirklich guten Sachen muss man suchen, findet sie aber garantiert nich da.

Beitrag melden
moppel 01.02.2010, 12:28
9. Eiche vs Sau

Zitat von ThomasPr
Was Beyoncé betrifft: 50% nackte Haut, 20% Arschgewackel und 15% Frisur. Der Rest ist zu wenig, um es als gute Musik zu bezeichnen. Aber jeder hat einen anderen Geschmack, und das toleriere ich.
Beyoncé erhielt 16 Grammys, den ASCAP Pop Songwriter Award, Brit Awards, MTV Europe Music Awards, MTV Video Music Awards, den NAACP Image Award und drei Nominierungen für den Golden Globe. Als schwarze, amerikanische und unbestritten erfolgreiche Künstlerin mag sie manchem Deutschen ein Dorn im Auge sein. Aber es stört die amerikanische Eiche nicht, wenn das kleine unbedeutende Internetsäuli sich an ihr kratzt. Ihre gönnerhafte Toleranz können Sie also gerne behalten.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!