Forum: Kultur
Grandioses TV-Jugendformat "Druck": Jugend frei
ZDF

Rigoros aktuell, divers, sensibel: "Druck" hat so viel richtig gemacht wie kaum eine andere deutsche Serie für junge Menschen. Nach vier Staffeln ist nun vermutlich Schluss mit dem Jugendformat.

Zaphod 29.09.2019, 22:07
1. Jugend in Berlin

Druck zeigt Jugendliche in Berlin, wie sie sich von Leuten, die hoffen, dass sie junggeblieben sind, vorgestellt werden. Matteo lebt ein einer sehr schönen Altbauwohnung in einer Jugend-WG, die wohl nur sehr wenig gemeinsam hat mit der Realität eines Gymnasiasten aus Ulm, der bei seinen Eltern im Reihenhaus - oder womöglich sogar in der Mietwohnung - wohnt.

Diese jungen Leute zeichnet eine Lebensweisheit und Coolness aus, die wohl die wenigsten 40jährigen bieten können. Schwere Gespräche im dicken Cannabis-Rauch, die nur durch dauernde "Alter", "Dicker" oder ähnliche Floskeln einer Jugendsprache aufgelockert werden.

Es ist doch zu hoffen, dass so nicht die typische Jugend in Deutschland aussieht, denn das wäre doch ein bisschen traurig - einerseits für die Jugendlichen, die irgendwie keine Jugend haben - und andererseits für die Erwachsenen, die vielleicht genau so ein Leben aus der Retrospektive sich gewünscht hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dragondeal 29.09.2019, 22:58
2. Das Credo der heutigen Zeit

"Dass man gut ist, wie man ist." Es ist sicher nicht verkehrt, dass man mit sich selber im reinen ist, aber man sollte sich auch immer kritisch hinterfragen und nicht permanent selbst belügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias.x 29.09.2019, 23:37
3. Druck ist nur ein billiger 1:1 Abklatsch von Skam

Ich habe beide Serien - das geniale norwegische Skam - und den billigen, lahmen deutschen Abklatsch Druck vollständig gesehen.

Die deutschen haben von A-Z alles, inlusive des Social Media Marketings - 1:1 kopiert. Winzige Abwandlungen gab es narürlich schon, die größte vielleicht, dass der Lover vom Hauptprotagonisten in Skam manisch depressiv ist, während er in Druck transsexuell ist. Aber sonst: Einfallslosestes Kopieren des Originals und dabei leider auch der Verlust der im Original fesselnden Dialoge. In Druck wirkt vieles nur einfach nur so abgedreht, ganz im Gegensatz zu Skam, das regelrecht fesselt.

Was an Druck so sensarionell sein soll wie im Artikel behauptet, erschließt sich nir nicht.

Man hätte besser das Original einfach nur synchronisiert und auf die Social Media Kompenente notgedrungen einfach verzichtet - Das Ergebnis wäre allemal besser gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias.x 30.09.2019, 00:36
4. Schüler WGs in Norwegen vs. Deutschland

"Matteo lebt ein einer sehr schönen Altbauwohnung in einer Jugend-WG, die wohl nur sehr wenig gemeinsam hat mit der Realität eines Gymnasiasten aus Ulm,[..]"

Dies iat auch so ein Problem in dieser deutschan 1:1 Kopie von Skam.

Während in Norwegen Jugendliche
vom kaum besiedelten Land mit staatlicher Unterstützung in Großstädten zum Besuch einer höheren Schule in WGs ziehen können, befremdet die komfortable Gymnasiasten WG in Deutschland doch eher etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grestorn 30.09.2019, 09:59
5. Klar ist es ein Abklatsch von SKAM, weil genauso geplant.

Zitat von tobias.x
Ich habe beide Serien - das geniale norwegische Skam - und den billigen, lahmen deutschen Abklatsch Druck vollständig gesehen. Die deutschen haben von A-Z alles, inlusive des Social Media Marketings - 1:1 kopiert. Winzige Abwandlungen gab es narürlich schon, die größte vielleicht, dass der Lover vom Hauptprotagonisten in Skam manisch depressiv ist, während er in Druck transsexuell ist. Aber sonst: Einfallslosestes Kopieren des Originals und dabei leider auch der Verlust der im Original fesselnden Dialoge. In Druck wirkt vieles nur einfach nur so abgedreht, ganz im Gegensatz zu Skam, das regelrecht fesselt. Was an Druck so sensarionell sein soll wie im Artikel behauptet, erschließt sich nir nicht. Man hätte besser das Original einfach nur synchronisiert und auf die Social Media Kompenente notgedrungen einfach verzichtet - Das Ergebnis wäre allemal besser gewesen.
Skam wurde absichtlich und gewollt in viele Länder exportiert und dort jeweils neu produziert.

So z.B. UK, Frankreich und eben auch Deutschland.

Ich sehe Ihr Problem ganz und gar nicht. Aber erst mal maulen und beschweren, das kann das Internet ja ganz besonders gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannae. 30.09.2019, 11:05
6. Klare Empfehlung!

Obgleich der Zielgruppe des Formates bereits einige Jahre entwachsen, habe ich mir die Serie (nachdem ich auf das norwegische Original gestoßen war) angesehen und war positiv überrascht. Natürlich ist nicht alles -wie bspw. die Wohnsituation einiger Protagonisten- authentisch, aber bei den wirklich wichtigen Punkten ist meiner Meinung nach gerade die Authentizität eine klare Stärke der Serie. Besonders bemerkenswert dabei, die Besetzung mit jungen, (noch) unbekannten aber äußerst talentierten Schauspielern, die Tatsache, dass eine junge Muslimin, die Kopftuch trägt gespielt wird von einer jungen Muslimin, die Kopftuch trägt. Der junge Transmann wird ebenfalls von einem Schauspieler, der trans ist, verkörpert- solche Entscheidungen sorgen für echte Repräsentation, was ich für äußerst wichtig erachte. Die Geschichten sind natürlich an das Original angelehnt, trotzdem erleben wir hier ganz eigenständige Charaktere und mutige Veränderungen -allen voran der „trans love interest“ in Staffel 3. Mich persönlich hat genau diese Staffel besonders berührt, schön dass der Spiegel das großartige Zitat: „Ich bin ein Junge, ich muss mich nur mehr dafür anstrengen“ explizit erwähnt, zudem dieses sogar vom Schauspieler selbst eingebracht wurde.
Wie man vielleicht merkt liegt mir die Serie sehr am Herzen, ich habe die Geschichten genossen und dabei einiges dazugelernt, was nie verkehrt sein kann. Dicke Empfehlung an Alle, die die Serie bisher nicht kennen, sich diese anzuschauen, ganz gleich welcher Altersgruppe man selbst angehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajoschneider 30.09.2019, 17:59
7. Die Realität der Straße.

Die Serie mag für Jugendliche aus wohlhabenderen Schichten angenehm zu schauen sein, aber mit der Realität der Straße hat sie wenig zu tun. Man nehme einfach mal die ersten fünf bis sechs Jugendlichen, die in Hamburg-Altona aus dem McDonalds kommen und fotografiere diese. Dann schauen wir mal, wie viel dieses Foto mit der abgebildeten Gruppe der Schauspieler zu tun hat. Dass "Druck" die Welt heutiger Jugendlicher so gut abgepaust hat, kas kann nur eine Autorin behaupten, die den Kontakt zur Straße nie wirklich gehabt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias.x 01.10.2019, 01:10
8. Jaulen und Beschweren

"Aber erst mal maulen und beschweren, das kann das Internet ja ganz besonders gut."

Naja, die Frage ist eben, wann macht es Sinn, eine bestehende, hervorragende, bis ins allerkleinste Detail ausgearbeitete Serie naxhzudrehen, wenn man das Ganze dadurch lieblos verwässert und so gut wie nichts Eigenes hinzufügt? Während bei den Dialogen in Skam jeder Satz passte und Spannung aufbaute, wirkten die Dialoge in Druck auf mich vergleichsweise fad. Wozu also diese Nachahmung? Nur, um die irrsinnigen Quoten von Skam, vermeintlich nur wegen der Social Media Einbindung bewirkt, zu kopieren? Das finde ich schäbig, und das hat ja nun auch nicht so geklappt.

Was narürlich fürs ÖR eine Sensation ist, das ist allein schon die Tatsaxhe, dass für Jugendliche mal überhaupt irgendetwas von den deutschen ÖR produziert wurde. Normalerweise ist ja spätestens mit dem Entwachsen aus KiKa für Jugendliche in D komplett Schluss mit ÖR Angeboten. (Etwas zynisch könnte man ergänzen, das ÖR Angebot geht dann erst wieder mit dem Eintritt ins Rentenalter weiter :) )

Also nein Fazit bleibt:
Skam war absolut perfekt. Druck ist ein recht einfalls- und liebloser Abklatsch, wenngleich durchaus auch sehenswert. Nur den Enthusiasmus des Artikels kann ich gar nicht teilen, nachdem ich das Original gesehen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ScarlettNY 02.10.2019, 13:10
9. Lebensweisheit!

Danke für die treffende, kluge Rezension, die ganz meinem eigenen Eindruck entspricht!
Antworten möchte ich auf Zaphod: Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele junge Menschen so wären, wie bei "Druck" dargestellt: Sensibel, politisch wach, ringend nach dem richtigen Weg in ihrem Leben, veränderungsfähig, entspannt im Umgang mit "Randgruppen" und vor allem loyal zu ihren Freunden. Vielleicht mögen Sie sich einmal offen und neugierig mit Jugendlichen diesen Alters (oder vielleicht mit den Darstellern oder Autoren von "Druck" ) oder auch mit 40-jährigen Menschen unterhalten, um dann etwas über deren Lebensweisheit sagen zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren