Forum: Kultur
Greta-Thunberg-Buch: Das Leben einer Familie gerät außer Kontrolle
Maxim Thor/ Bildbyran/ ZUMA Press/ DPA

Lange bevor Greta Thunberg zur Ikone des Klimaschutzes wurde, war ihre Mutter als Opernsängerin bekannt. Sie hat ein Buch darüber geschrieben, wie Greta das Leben aller komplett veränderte.

Seite 1 von 16
Björn L 30.04.2019, 20:33
1. Die Kleine polarisiert, aber erreicht...

...zumindest Aufmerksamkeit auf Themen, die uns alle betrifft.
Dennoch sehe ich schwarz. Profitgier, Korruption, Lobbyismus werden auch dann noch existieren, wenn der hausgemachte Untergang vor unserer Tür angekommen ist.

Beitrag melden
Zwiling 30.04.2019, 20:33
2. Ein Kochbuch

wäre besser gewesen. Ich finde es furchtbar, wie diese Familie sich jetzt in der Öffentlichkeit suhlt. Nichts ist ihnen heilig, Hauptsache der Rubel rollt. Wenn die Familie weiter so mit der Greta umgeht, landet sie in der Psychiatrie, das ganze ist doch nicht normal. Da plappert ein Kind gewisse Dinge nach, die ihr gesagt werden und die Welt steht Kopf. Armes Kind, verantwortungslose Eltern.

Beitrag melden
Paul-Merlin 30.04.2019, 20:35
3. Eine chaotische Familie, chaotische Kinder, Autismus und ADHS

Der Familie Thunberg ist zu wünschen, dass sie ihr Leben in den Griff bekommt. Offensichtlich sind sie hierbei ja auf einem guten Weg. Gratulation. Grotesk ist allerdings, das ein verhaltensgestörtes Kind zur "Klimaheiligen" hochstilisiert wurde und geradezu irrsinnig ist, das Greta so viele Jünger gefunden hat, die sie geradezu anbeten und ihrem Freitags-Demo-Aufruf folgen.

Beitrag melden
mina2010 30.04.2019, 20:49
4. Und die Erlöse aus diesem Werk ...

werden sicherlich komplett einer Ökoschutz-Organisation zur Verfügung gestellt.
Erst schafft man Ikonen, dann vermarktet man sie.

Beitrag melden
ruhepuls 30.04.2019, 21:07
5. Armes Mädchen...

Greta scheint - im Gegensatz zu den meisten ihrer Fans - tatsächlich auch den eigenen Lebensstil konsequent anzugehen. Das ist begrüßenswert, denn mit "Wunschzetteln an die Politik" ändert sich gar nichts. Leider wird sie bereits jetzt instrumentalisiert. Marketing-Agenturen drucken auf billig China-T-Shirts ihre Slogans, die Presse schreibt Artikel über sie (wie diesen) und sie ist Gast in diversen Talkshows. Irgendwann ist sie dann genauso ein Unikum in dieser sensationsgeilen Medienwelt, wie alle anderen "besonderen Menschen" auch. Heute Greta, morgen der Dalai Lama, übermorgen der Papst oder Reinhold Messner - Hauptsache, die Sendezeit wird voll und das Publikum hat was zum Diskutieren.

Beitrag melden
ruhepuls 30.04.2019, 21:12
6. Charismatiker faszinieren...

Zitat von Paul-Merlin
Der Familie Thunberg ist zu wünschen, dass sie ihr Leben in den Griff bekommt. Offensichtlich sind sie hierbei ja auf einem guten Weg. Gratulation. Grotesk ist allerdings, das ein verhaltensgestörtes Kind zur "Klimaheiligen" hochstilisiert wurde und geradezu irrsinnig ist, das Greta so viele Jünger gefunden hat, die sie geradezu anbeten und ihrem Freitags-Demo-Aufruf folgen.
Die Geschichte ist voll von Charismatikern, die ihre Anhänger faszinierten. Im Gegensatz zu uns "normalen" Menschen, die sich nicht gerne aus ihrer Komfortzone bewegen, sind Charismatiker konsequent, ob sie nun für einen Glauben sterben, für eine Nation, eine Ideologie - oder das Klima. Sie sind stellen ihr Leben in den Dienst einer Sache, an die sie glauben - und wer sonst ist dazu normalerweise bereit? Und genau das zieht Leute an. Wer voran geht führt...

Beitrag melden
jobmaschine 30.04.2019, 21:13
7. Deutlich

Sehr deutlich kommt es nun hervor. Vermarktung und Geld sind die Triebfeder von allem. Erst wird dem Kind phrasenhaft vorgesagt, was sie sagen soll (auch wenn sie sich mit dem Thema befasste mit kindlicher Weltsicht) was sie dann als Lautsprecher das in die Welt posaunt. Nur Kinder und haltlose Erwachsene fallen darauf herein und laufen hinterher. Dazu kommt noch eine sehr eindimensionale Weltsicht, die sowohl mit dem Alter, vielleicht auch mit der Krankheit.

Beitrag melden
Newspeak 30.04.2019, 21:21
8. ....

Man kann das alles so romantisch verklärt und idealistisch sehen. Es ist aber nur die übliche Heuchelei. Wer Bücher schreibt, will Bücher verkaufen. Ein Manifest zum Klimaschutz könnte man auch kostenlos ins Netz stellen. Den Namen und das Bild Gretas auf den Titel zu nehmen zeugt davon. Gutes Marketing, das muss man zugestehen. Und dazu dann Journalisten, die aus Hajo Friedrichs Weisheit, dass man sich mit keiner Sache gemein machen soll, auch keiner Guten, nichts gelernt haben, und ihre Mission statt im objektiven Berichten in subjektiver Meinungsmache verstehen und dabei Sprache absolut ungenau verwenden. Erklärt doch mal genau, wieso "der Planet" gerettet werden muss? Aber diese Personalisierung und Emotionalisierung der Natur bedient genau die Masche und sorgt bei der Mehrheit der Leserinnen solcher Texte das wohlige Gefühl, auf der richtigen Seite zu stehen, auch wenn man mit dem SUV in den Bioladen fährt.

Beitrag melden
paleki79 30.04.2019, 21:26
9. Was für bösartige Kommentare mal wieder...

Greta Thunberg wird von niemandem instrumentalisiert, der Kampf gegen den anthropogenen Klimawandel ist ihre Lebensaufgabe geworden und hat sie aus der Depression gerissen. Sie reist ausschließlich mit dem Zug, ernährt sich vegan, kauft nur Secondhand-Kleidung und hat ihre Eltern solange genervt, bis diese es ihr gleichtaten. Schon vor über einem Jahr stand sie alleine mit ihrem Plakat vor dem schwedischen Parlament, da kannte sie noch niemand. Dass sie jetzt ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt wird, ist nur folgerichtig in einer Zeit, die täglich neue Helden sucht (und oft auch wieder mit viel Tamtam untergehen lässt). Sie legt den Finger in die Wunde und tausendfach jaulen Menschen auf und versuchen, sie und ihre Familie zu diffamieren. Dazu sage ich: weiter so, liebe Greta! Wer, wenn nicht wir, das reiche West- und Nordeuropa, sollte mit gutem Beispiel voran gehen?

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!