Forum: Kultur
Greta-Thunberg-Buch: Das Leben einer Familie gerät außer Kontrolle
Maxim Thor/ Bildbyran/ ZUMA Press/ DPA

Lange bevor Greta Thunberg zur Ikone des Klimaschutzes wurde, war ihre Mutter als Opernsängerin bekannt. Sie hat ein Buch darüber geschrieben, wie Greta das Leben aller komplett veränderte.

Seite 12 von 16
kuac 01.05.2019, 13:39
110.

Zitat von cave68
Meine Nichte ist ebenfalls FfF-Teilnehmerin...sie lebt ebenfalls vegan (aber nicht ursprünglich wegen des Klimawandels),ist noch nie geflogen und war bisher auch selten im Urlaub. Nur eines hat sie einer Greta Thunberg voraus:Sie sieht ihre Mitdemonstranten,die teilweise des öfteren pro Jahr Langestreckenflüge absolvieren....
Ihre Logik ist schwarz-weiss, entweder-oder. Nach dieser Logik müssten alle Teilnehmer (aus der ganzen Welt) des Pariser Klimakinferenzes zu Fuss oder per Segelboot nach Paris reisen!

Beitrag melden
Schartin Mulz 01.05.2019, 13:47
111. Das ist grotesk

Zitat von cave68
Meine Nichte ist ebenfalls FfF-Teilnehmerin...sie lebt ebenfalls vegan (aber nicht ursprünglich wegen des Klimawandels),ist noch nie geflogen und war bisher auch selten im Urlaub. Nur eines hat sie einer Greta Thunberg voraus:Sie sieht ihre Mitdemonstranten,die teilweise des öfteren pro Jahr Langestreckenflüge absolvieren sehr kritisch und sagt auch selbst,dass man eine Mehrheit der Demonstranten diesbezüglich nicht ernst nehmen kann. Warum bringt eine Greta Thunberg es eigentlich nicht selbst fertig ihre eigenen Altersgenossen (welche den höchsten CO2-Footprint haben,den Jugendliche jemals hatten) mal zu kritisieren..... Soviel zum Thema Greta sei ja so viel klüger.... mag sein,dass in ihren Kopf viele Dinge,die sie auswendig lernt reinpassen....aber Selbstreflexion und die Fähigkeit auch Mitstreiter zu kritisieren scheint ihr absolute Manko zu sein...zu viel um zum Vorzeige-Helden zu taugen....
Sie wollen ernsthaft die nachfolgende Generation, die so lebt, wie unsere Generation ihr das Leben gestaltet hat, verantwortlich machen?
Die Welt, wie sie ist, ist von den Erwachsenen gestaltet worden, nicht von den Kindern.
Es ist natürlich auch Unsinn, zu behaupten, Greta sei viel klüger. Greta sagt den Erwachsenen, dass sie endlich handeln sollen. Das ist alles.
Dass wir jetzt seit Wochen über Greta diskutieren, ist lächerlich.

Beitrag melden
petergasser 01.05.2019, 13:50
112. Buch zuerst

Zitat von sans_words
Greta Thunberg ist eine bemitleidenswerte Person. Getrieben durch ihren Autismus findet sie in jungen Jahren ihre Lebensaufgabe, die Welt und deren Klima retten zu wollen. Vordergründig und auf kurze Sicht scheint diese Beschäftigung ihrer Persönlichkeit zu nutzen. Was aber geschieht, wenn sich Greta bewusst wird, dass ihre persönlichen Probleme vor aller Augen in der Öffentlichkeit ausgetragen werden. Für das, was mit einer Minderjährigen geschieht, sind in hohem Maß die Eltern verantwortlich. Es mag geschickt sein (PR-mäßig und finanziell), ein Buch nachzulegen, das die voyeuristischen Züge des Publikums befriedigt. Auf längere Sicht befürchte ich jedoch, dass Greta Thunberg - auf welche Weise auch immer - auf der Strecke bleiben wird.
sorry, aber das Buch war VORHER fertig, bevor Greta demonstrierte.
Das wir einfach ständig untercshlagen... man kann soch des Eindrucks nicht verwehren, dass Greta das Medium ist, um das vorher fertiggestellte Buch gut zu verkaufen.

Beitrag melden
cookingchef 01.05.2019, 14:09
113.

Zitat von PRAN1974
Puh, also nach dem Lesen des Artikels finde ich, die Thunbergs täten gut daran, sich genauso viele Sorgen um ihre Töchter zu machen wie um das Klima. Die Krankheiten der Kinder so in die Öffentlichkeit zu zerren, ist schon übel. Die Kinder haben ihr ganzes Leben noch vor sich und alle zukünftigen Arbeitgeber können schon jetzt die medizinischen Diagnosen im Internet nachlesen! Wenn sich in 5 oder 10 Jahren die mediale Öffentlichkeit nicht mehr für Greta interessiert, kann man nur hoffen, dass sich ein reicher Gönner oder eine gemeinnützige Organisation findet, die ihr und ihrer Schwester den Lebensunterhalt finanziert und Arbeit gibt. Vielleicht ist die Familie auch so reich, dass sie nicht arbeiten müssen. Ansonsten wäre es ziemlich kurzsichtig, die Einnahmen des Buches zu spenden anstatt es für die Ausbildung und Altersvorsorge der Kinder anzulegen. Greta ist sehr weitsichtig, was das Klima betrifft, aber natürlich kann man von einer im Wohlstand aufwachsenden Jugendlichen nicht erwarten, dass sie die Wichtigkeit der finanziellen Sicherheit für das eigene Leben schon ganz begreift. Gut, wenn's dann irgendwann nicht mehr klappt mit den gesponserten Bahnreisen und es schwerfällt, den Lebensunterhalt mit ehrlicher Arbeit zu verdienen, kann sie immerhin noch die linke Kapitalismuskritik für sich entdecken... Mir tut sie und auch ihre Schwester irgendwie Leid. Mädchen, die es schwer haben werden im Leben und jetzt einmal kurz von den Medien und der Öffentlichkeit hochgejazzt werden und in paar Jahren erinnert sich niemand mehr. Das kann nicht gesund sein für die Entwicklung von Jugendlichen.
Ist das jetzt ernsthaft Ihr Thema?
So kann man auch die Jeanne-d'Arc-Haltung von Greta Thunberg wegschnorcheln, die Familie wird schon wissen, wie sie ihre Kinder erzieht und wie sie das gemeinsame Leben finanziert.
"Mit ehrlicher Arbeit verdienen" - alle Achtung, das klingt ja wie das Szenario vom Haftentlassenen, der seine krummen Geldbeschaffungstouren ablegt und geläutert ist. Raffiniert!

Geben Sie sich doch einen Ruck und lassen Sie ihre Mitleidsmasche zugunsten differenzierter Auseinandersetzung mit dem Thema, für das Greta Thunberg steht, einfach mal weg. Ich finde es ohnehin befremdlich, mit welchen Bedenken nicht nur die Forumsschreiber in dieser Sache unterwegs sind. Diese Art von Missachtung eines Themenkomplexes sagt eigentlich schon alles über die geistige Frische der Kommentatoren aus.

Beitrag melden
sans_words 01.05.2019, 14:10
114.

Zitat von petergasser
sorry, aber das Buch war VORHER fertig, bevor Greta demonstrierte. Das wir einfach ständig untercshlagen... man kann soch des Eindrucks nicht verwehren, dass Greta das Medium ist, um das vorher fertiggestellte Buch gut zu verkaufen.
Das Buch kam in Schweden zeitgleich mit dem Beginn der Demonstrationen auf den Markt. Man darf den Eltern mit ihren Kenntnissen und Vernetzung mit den Medien durchaus ein gewisses PR-Geschick unterstellen. In Deutschland kam das Buch gestern auf den Markt.

Die Aussage, dass das Buch _vor_ der Bekanntheit Greta Thunbergs auf den Markt kam, trifft somit nicht zu. Das Buch ist Teil der Kampagne.

Abgesehen davon hat der Zeitpunkt der Publikation nichts mit meiner Aussage zu tun, dass Greta Thunberg bemitleidenswert ist, weil ihre Persönlichkeit öffentlich abgehandelt wird.

Beitrag melden
Koda 01.05.2019, 14:21
115. Erstaunlich - einige Kommentatoren haben den Artikel nicht gelesen...

geben aber doch ihre Meinung zum Ausdruck - uncool und dumm.

Im ganzen Artikel wird darüber gesprochen, wie das Leben in der Familie ist: ein Kind hat Autismus, das Andere und die Mutter ADHS.

Kein Wort über den Klimawandel oder eine Absicht daraus, ein Buch gegen den Klimawandel zu schreiben.
Es geht um die Familie - die nun zwar berühmt ist, es ohne die "Macke" Gretas aber leichter hätte, Geld zu "scheffeln" - immerhin war die Mutter eine international gefragte Opernsängerin.
Also: wenn schon Geld mit Talent machen, dann doch wohl mit der Oper...

Aber mit einem Buch??? Könnte wohl eher eine Kompensation für die beendete Opernkarriere sein.

Wer da wohl in erster Linie einen Nutzen aus Gretas Popularität zieht, ist wohl der Verlag, der Gretas Gesicht und Namen ganz nach vorne nimmt.

Und zu den oben genannten: wir sind ja noch ein freies Land, da können wir ja posten über was wir wollen, auch ohne Bezug zum Thema.
Vor allem kann man sich in seinem Frust suhlen.

Beitrag melden
vera gehlkiel 01.05.2019, 15:09
116.

Kampagnen, liebe Verschwoerungstheoretiker*innen, gibt es in der Tat. Einmal die von Gretas Mutter zum besseren Verstehen dessen, was Asperger ist. Hochlobenswert, darüber mehr zu erfahren, und nach meinem Dafürhalten ein Segen, dass die Hauptperson sogar eine prominente junge Frau ist. Es wird so viel mehr Interesse für diese rätselhafte Kommunikationsstoerung geben, die noch viel zu unbekannt ist. Nächste Kampagne ist die der Klimaleugner*innen, die ein sechzehnjaehriges Mädchen mittlerweile mit so rueden Aufwallungen verfolgen, dass man auf einmal ein Bild davon bekommt, wie seinerzeit die Verbrennung der Bauerntochter Jeanne d'Arc abgelaufen sein wird. Die so aber auch endgültig, so dies noch vonnöten gewesen wäre, ihre rein populistische Intention preisgeben, sich nackig machen als "Profis", deren Art von Profitum man gar nicht näher kennen lernen will. Die dritte zu benennende Kampagne läuft schon um die fünfzig Jahre. Es ist die "permanente Verschwoerung" der Gesamtheit aller seriösen Wissenschaftler*innen weltweit, auf die nachgewiesenen Beschleunigungs- und Deregulationseffekte des menschengemachten Klimawandels hinzuweisen, und Auswirkungen davon empirisch abzusichern. Wenn Lindner sagt, man soll das Thema den Profis überlassen, sagt er aus Versehen, fügt man in den Satz noch ein "endlich" ein, das gleiche, was Thunberg fordert. Nur dass Lindner rätselhafter Weise gar nicht die Wissenschaftler mit "Profis" meint, sondern komische Menschen wie Doktor Winterkorn und Professor Piech.

Beitrag melden
llamb 01.05.2019, 15:20
117. Ratio täte Not

Malena Thunberg über ihre Tochter Greta: „Greta gehört zu den wenigen, die unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen. Sie sieht, wie die Treibhausgase aus unseren Schornsteinen strömen, mit dem Wind in den Himmel steigen und die Atmosphäre in eine gigantische unsichtbare Müllhalde verwandeln.“ Wenn Wissenschaft durch Glaube ersetzt wird, ist das schon schwer zu akzteptieren. Wenn das aber zur Grundlage der Debatte erhoben werden soll und Widerspruch geahndet wird mit nicht unter 5.000 bösen Kommentaren, dann wird es gruselig ... Gerade den Medien stünde eine reflektiertere Berichterstattung gut zu Gesicht. Hypen und fordern alleine reicht nicht - Rationalität sollte ruhig wieder eine Rolle spielen. Und nein: Das heißt nicht, alles zu belassen wie es ist.

Beitrag melden
xxyxx 01.05.2019, 16:30
118. Die Einnahmen aus de Buch werden gespendet

Zitat von Koda
geben aber doch ihre Meinung zum Ausdruck - uncool und dumm. Im ganzen Artikel wird darüber gesprochen, wie das Leben in der Familie ist: ein Kind hat Autismus, das Andere und die Mutter ADHS. Kein Wort über den Klimawandel oder eine Absicht daraus, ein Buch gegen den Klimawandel zu schreiben. Es geht um die Familie - die nun zwar berühmt ist, es ohne die "Macke" Gretas aber leichter hätte, Geld zu "scheffeln" - immerhin war die Mutter eine international gefragte Opernsängerin. Also: wenn schon Geld mit Talent machen, dann doch wohl mit der Oper... Aber mit einem Buch??? Könnte wohl eher eine Kompensation für die beendete Opernkarriere sein. Wer da wohl in erster Linie einen Nutzen aus Gretas Popularität zieht, ist wohl der Verlag, der Gretas Gesicht und Namen ganz nach vorne nimmt. Und zu den oben genannten: wir sind ja noch ein freies Land, da können wir ja posten über was wir wollen, auch ohne Bezug zum Thema. Vor allem kann man sich in seinem Frust suhlen.
Die Einnahmen aus dem Buch werden an 8 verschiedene Organisationen aus dem Bereich Umwelt. Tierrechte und Kinder mit Beeinträchtigungen weitergegeben.

Auch die Preisgelder beiden Preise die Greta T. in den letzten Monaten bekommen hat (Freiheitspreis der Normandie und den norw. Fritt Ods Pris , jeweils 25.000 €) hat Greta T. sofort weiter gespendet.

Beitrag melden
vera gehlkiel 01.05.2019, 17:02
119. @llamb die

Zitat von llamb
Malena Thunberg über ihre Tochter Greta: „Greta gehört zu den wenigen, die unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen. Sie sieht, wie die Treibhausgase aus unseren Schornsteinen strömen, mit dem Wind in den Himmel steigen und die Atmosphäre in eine gigantische unsichtbare Müllhalde verwandeln.“ Wenn Wissenschaft durch Glaube ersetzt wird, ist das schon schwer zu akzteptieren. Wenn das aber zur Grundlage der Debatte erhoben werden soll und Widerspruch geahndet wird mit nicht unter 5.000 bösen Kommentaren, dann wird es gruselig ... Gerade den Medien stünde eine reflektiertere Berichterstattung gut zu Gesicht. Hypen und fordern alleine reicht nicht - Rationalität sollte ruhig wieder eine Rolle spielen. Und nein: Das heißt nicht, alles zu belassen wie es ist.
Das ist einfach eine Verbildlichung der kompromisslosen Weltsicht, die Asperger-Menschen ausmacht. Da assimilierender Opportunismus an sich die Grundlage von Zusammenleben und Kultur bedeutet, ist den meisten von uns Kompromisslosigkeit im Alltag wesensfremd. Wir brauchen Sie aber, als reine Gewissenhaftigkeit, um die Verkrustung von Gesellschaft zu verhindern. Normalerweise bewundern wir die Solitäre des "Kompromislosen", ob Hawking, Beuys, Feynman oder Mozart, da sie Lücken aufstemmen, für uns, die harmoniesuechtige Mehrzahl, in Richtung offene Zukunft. Dass Asperger-Menschen so sind, wie hier beschrieben, können alle bestätigen, die schon mal Umgang mit ihnen hatten. Thunberg hat im übrigen gar keine eigene Botschaft, sie macht auf die Botschaft der weltweiten Wissenschaft hinsichtlich essentiellster menschengemachter Zukunftsgefahren lediglich in einer neuen Art von Ansprache aufmerksam. Die ob ihrer Originalität schlicht einnehmend ist. Aber was die Wissenschaftler ansagen, ist keinesfalls auch nur ein kleines bisschen poetisch.

Beitrag melden
Seite 12 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!