Forum: Kultur
Greta-Thunberg-Buch: Das Leben einer Familie gerät außer Kontrolle
Maxim Thor/ Bildbyran/ ZUMA Press/ DPA

Lange bevor Greta Thunberg zur Ikone des Klimaschutzes wurde, war ihre Mutter als Opernsängerin bekannt. Sie hat ein Buch darüber geschrieben, wie Greta das Leben aller komplett veränderte.

Seite 13 von 16
cave68 01.05.2019, 17:10
120.

Zitat von Schartin Mulz
Sie wollen ernsthaft die nachfolgende Generation, die so lebt, wie unsere Generation ihr das Leben gestaltet hat, verantwortlich machen? Die Welt, wie sie ist, ist von den Erwachsenen gestaltet worden, nicht von den Kindern. Es ist natürlich auch Unsinn, zu behaupten, Greta sei viel klüger. Greta sagt den Erwachsenen, dass sie endlich handeln sollen. Das ist alles. Dass wir jetzt seit Wochen über Greta diskutieren, ist lächerlich.
soll ich und die anderen Gleichaltrigen jetzt auch meine Vorgänger-Generation dafür verantwortlich machen,dass sie mein Leben so gestaltet haben.....
da werden wir nie fertig mit dem Verantwortungs-Wegschieben....
Es wird keiner gezwungen sein Leben und seinen Konsum beizubehalten.
Ich mache hier niemanden dafür verantwortlich,was bisher passiert ist....es zählt schlicht nur das Verhalten in Zukunft.
Und da stehen die Jugendlichen genauso in der Verantwortung,wenn nicht sogar durch ihren sehr hohen Konsum noch mehr als die Älteren.

Beitrag melden
wahnbert 01.05.2019, 17:26
121. im Grunde ist das Buch

die Dokumentation eines grandiosen Versagens eines Elternpaares. Sie schaffen es offenbar nicht, ihren Kinder ein lebenswertes Umfeld zu schaffen, in dem sie kindgerecht aufwachsen können. Durch Europa ziehen, um sich selbst zu verwirklichen ist natürlich wichtiger. Wenn man als Eltern zwei auffällige Kinder hat und die Mutter ebenfalls nicht gefestigt ist, muß man im Interesse der Kinder sein Leben Verändern. Ich kenne in meinem Umfeld Eltern mit wirklich schwerstbehinderten Kindern. Wenn die ein Buch schreiben würden, wüßte man um die wirklichen Probleme, mit denen die betroffenen Familien kämpfen müssen. Das hier ist nur unglaubwürdig.

Beitrag melden
MtSchiara 01.05.2019, 17:34
122. "die Wissenschaft" warnt nicht

Zitat von karlheinz-hesse
Die Wissenschaft hat schon vor 30 Jahren vor der Klimaerwärmung gewarnt. Da waren aber noch nicht so Profis wie der Lindner da. Bedauernswert ist nicht Greta, sondern Menschen wie Sie.
"Die Wissenschaft" warnt nicht. Menschen warnen, und sie haben vor 30 Jahren vor einer Klimaerwärmung, vor einer Klimaabkühlung, vor dem Spaghettimonster, vor der ewigen Hölle und vor vielen anderen Dingen gewarnt. Daher ist es die Aufgabe erwachsener Menschen, sich ein eigenes Bild zu machen. Mein Bild ist, daß der Klimaalarmismus kein wissenschaftliches, sondern ein politisch-ideologisch-gesellschaftliches Phänomen ist. Mit Wissenschaft hat das nach meiner Meinung nichts zu tun.

Es ist richtig, daß sich Klima wandelt, es ist richtig, daß Mensch und Tier den Wandel auf vielfache Weise beeinflussen, es ist richtig, daß CO2 ein mildes Treibhausgas ist - aber es ist falsch, daß das Klima CO2-labil ist und daß die aktuelle menschliche CO2-Emission klimagefährlich ist. Wenn hier jemand anderer Meinung ist, dann fände ich es gut, wenn die wichtigsten wissenschaftlichen Argumente dargelegt würden, die persönlich überzeugt haben. Ich versuche seit jeher, hier im SPON eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion zu dem Thema zu eröffnenn, aber es ist mir bisher noch nicht gelungen, jemanden zu finden, der sich daran beteiligen will.

Wollte Greta wirklich der Welt etwas Gutes und Sinnvolles tun, dann würde sie nicht gegen Klimawandel demonstrieren, sondern gegen die Weltüberbevölkerung und für Kernenergie - und gegen sinnlose Ressourcenvergeudung im "Kampf gegen Klimawandel". Aber dafür müßte sie das tatsächlich das können, was ihr manche hier im Forum ihr zusprechen: eigenständig und intelligent denken.

Beitrag melden
vera gehlkiel 01.05.2019, 18:02
123.

Zitat von wahnbert
die Dokumentation eines grandiosen Versagens eines Elternpaares. Sie schaffen es offenbar nicht, ihren Kinder ein lebenswertes Umfeld zu schaffen, in dem sie kindgerecht aufwachsen können. Durch Europa ziehen, um sich selbst zu verwirklichen ist natürlich wichtiger. Wenn man als Eltern zwei auffällige Kinder hat und die Mutter ebenfalls nicht gefestigt ist, muß man im Interesse der Kinder sein Leben Verändern. Ich kenne in meinem Umfeld Eltern mit wirklich schwerstbehinderten Kindern. Wenn die ein Buch schreiben würden, wüßte man um die wirklichen Probleme, mit denen die betroffenen Familien kämpfen müssen. Das hier ist nur unglaubwürdig.
Ihre Ansage ist eine schwere Gerade mitten in den Bauch sämtlicher Eltern, nicht nur derjenigen, die sich mit dem Asperger-Syndrom auseinanderzusetzen haben. Empathieloses Abgeurteiltwerden braucht überhaupt niemand, der sich auf das Lebenswagnis Kind einlässt. Ob Opernsängerin oder Briefträger...

Beitrag melden
vera gehlkiel 01.05.2019, 18:18
124. @MtSchiara

Zitat von MtSchiara
"Die Wissenschaft" warnt nicht. Menschen warnen, und sie haben vor 30 Jahren vor einer Klimaerwärmung, vor einer Klimaabkühlung, vor dem Spaghettimonster, vor der ewigen Hölle und vor vielen anderen Dingen gewarnt. Daher ist es die Aufgabe erwachsener Menschen, sich ein eigenes Bild zu machen. Mein Bild ist, daß der Klimaalarmismus kein wissenschaftliches, sondern ein politisch-ideologisch-gesellschaftliches Phänomen ist. Mit Wissenschaft hat das nach meiner Meinung nichts zu tun. Es ist richtig, daß sich Klima wandelt, es ist richtig, daß Mensch und Tier den Wandel auf vielfache Weise beeinflussen, es ist richtig, daß CO2 ein mildes Treibhausgas ist - aber es ist falsch, daß das Klima CO2-labil ist und daß die aktuelle menschliche CO2-Emission klimagefährlich ist. Wenn hier jemand anderer Meinung ist, dann fände ich es gut, wenn die wichtigsten wissenschaftlichen Argumente dargelegt würden, die persönlich überzeugt haben. Ich versuche seit jeher, hier im SPON eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion zu dem Thema zu eröffnenn, aber es ist mir bisher noch nicht gelungen, jemanden zu finden, der sich daran beteiligen will. Wollte Greta wirklich der Welt etwas Gutes und Sinnvolles tun, dann würde sie nicht gegen Klimawandel demonstrieren, sondern gegen die Weltüberbevölkerung und für Kernenergie - und gegen sinnlose Ressourcenvergeudung im "Kampf gegen Klimawandel". Aber dafür müßte sie das tatsächlich das können, was ihr manche hier im Forum ihr zusprechen: eigenständig und intelligent denken.
Es geht gar nicht um Argumente, sondern um nachdrückliche Beobachtungstatsachen. Allein dieser Hinweis genügt, um ihr braesiges "vergebliches Gespraechsangebot" zurück in die fuenfziger Jahre zu verweisen. Warum die ganze Wissenschaft sich überhaupt verschworen haben sollte, wo die dicksten Forschungstoepfe eindeutig stets seitens der Industrie vorgehalten werden, und eventuell sogar Ärger winkt, wenn man als "Klimaaktivist" nicht gerade ein Prominenter wie Harald Lesch ist, weiß auch kein Mensch. Wollen all diese Amis, Inder, Russen und Chinesen, Europäer und Australier uns Afrikaner gemeinsam die österreichische Skiindustrie ruinieren, oder worum soll es gehen?!

Beitrag melden
claus7447 01.05.2019, 18:19
125.

Zitat von wahnbert
die Dokumentation eines grandiosen Versagens eines Elternpaares. Sie schaffen es offenbar nicht, ihren Kinder ein lebenswertes Umfeld zu schaffen, in dem sie kindgerecht aufwachsen können. Durch Europa ziehen, um sich selbst zu verwirklichen ist natürlich wichtiger. Wenn man als Eltern zwei auffällige Kinder hat und die Mutter ebenfalls nicht gefestigt ist, muß man im Interesse der Kinder sein Leben Verändern. Ich kenne in meinem Umfeld Eltern mit wirklich schwerstbehinderten Kindern. Wenn die ein Buch schreiben würden, wüßte man um die wirklichen Probleme, mit denen die betroffenen Familien kämpfen müssen. Das hier ist nur unglaubwürdig.
Man kann eigentlich nur Hoffen, das Sie keine Kinder haben. Den Sie haben vermutlich noch nie mit Menschen zu tun gehabt die Asperger haben - geschweige haben Sie einen Schimmer was dies ist.

Beitrag melden
MtSchiara 01.05.2019, 18:37
126. Wissenschaft

Zitat von vera gehlkiel
Es geht gar nicht um Argumente, sondern um nachdrückliche Beobachtungstatsachen. Allein dieser Hinweis genügt, um ihr braesiges "vergebliches Gespraechsangebot" zurück in die fuenfziger Jahre zu verweisen. Warum die ganze Wissenschaft sich überhaupt verschworen haben sollte, wo die dicksten Forschungstoepfe eindeutig stets seitens der Industrie vorgehalten werden, und eventuell sogar Ärger winkt, wenn man als "Klimaaktivist" nicht gerade ein Prominenter wie Harald Lesch ist, weiß auch kein Mensch. Wollen all diese Amis, Inder, Russen und Chinesen, Europäer und Australier uns Afrikaner gemeinsam die österreichische Skiindustrie ruinieren, oder worum soll es gehen?!
Sie argumentieren politisch und nicht wissenschaftlich und bestätigen damit meine Aussage, daß es sich beim Klimaalarmismus um ein politisch-ideologisch-gesellschaftliches Phänomen handelt und kein wissenschaftliches.

In der Wissenschaft geht es um das Aufstellen testbarer Hypothesen und ihr anschließendes Testen. Würden Sie wissenschaftlich argumentieren, dann würden Sie
1) die Hypothesen benennen, um die es für Sie hier geht
2) darlegen, wie diese getestet wurden und was die Ergebnisse dieser Tests waren.

Beitrag melden
geradsteller 01.05.2019, 18:38
127. Es wurde von Greta auch gespendet,...

Darf man sich anmelden? Mit entsprechender Subvention den hybridBenz oder i8 zu bekommen? Solange also irgendein Klimaretter nicht das Rückgrat oder Kleingeld hat, den Fuhrpark der Normalbürger nicht nur Klima- sondern auch kostenneutral umzukrempeln, soll er bitte seine Hand aus anderer Leute Geldbeutel lassen. Egal, wie moralisch verklärt oder kindheitlich belastet. Danke.

Beitrag melden
murun 01.05.2019, 19:15
128. Eine schwere Gerade ist es ...

Zitat von vera gehlkiel
Ihre Ansage ist eine schwere Gerade mitten in den Bauch sämtlicher Eltern, nicht nur derjenigen, die sich mit dem Asperger-Syndrom auseinanderzusetzen haben. Empathieloses Abgeurteiltwerden braucht überhaupt niemand, der sich auf das Lebenswagnis Kind einlässt. Ob Opernsängerin oder Briefträger...
Eine schwere Gerade von Seiten der Eltern ist es, erst mit einem Buch herauszukommen, nachdem die Tochter bereits national eine gewisse Berühmtheit erlangt hat und heute als Klima-Messias gefeiert wird.
"Ob Opernsängerin oder Briefträger": Von einem einem Briefträger habe ich noch kein empathisch und inhaltlich wertvolles Werk zum Thema Asperger oder Autismus gelesen. Ein Buch von einer Opernsängerin, erst nachdem deren Kind in die Öffentlichkeit ging, nun schon...

Beitrag melden
Einhorn 01.05.2019, 19:31
129. Getroffene Hunde bellen

Immer, wenn es um Greta geht, ergießt sich hysterischer Hass.

Warum?

Weil alle wissen, wir können so nicht weitermachen. Aber niemand will seine Komfortzone verlassen, niemand will irgend etwas ändern. Drum schreit man "geht nicht". Und dann beweist jemand, dass es geht. Dann wird geschrien "nutzt nichts". Und wenn man den Nutzen beweisen kann, wird man halt als Person diffamiert und gehasst.

Das ist in der Regel ganz einfach, weil man es wahrscheinlich nicht geschafft hat, ein Heiliger zu sein. Und wer nicht nackt in einem unbeheizten Erdloch haust und vegan lebt einfach niemanden auffordern darf, ein bisschen weniger Energie zu verbrauchen, ein paar Lebensmittel weniger zu verschwenden oder ein bisschen weniger Kinderarbeit zu unterstützen.

Und nun hasst man halt Greta, weil sie noch so jung ist, weil sie so vieles, was die Erwachsenen schon verbockt haben, noch gar nicht verbockt haben kann. Und dann ist sie halt auch noch so konsequent und beweist, dass man z. B. nicht fliegen muss. Und was passiert? Genau: Man hackt auf dem Akku des Elektroautos herum mit dem sie schon gefahren wurde. Nur um nicht sagen zu müssen "wenn die das kann, kann ich das auch". Weil wir könnten alle etwas, wenn wir nur wollten. Und es müsste auch nicht jeder alles. Wenn jeder sich ein bisschen bewegen würde, wäre in der Summe ein Riesenschritt gemacht.

Beitrag melden
Seite 13 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!