Forum: Kultur
Greta-Thunberg-Buch: Das Leben einer Familie gerät außer Kontrolle
Maxim Thor/ Bildbyran/ ZUMA Press/ DPA

Lange bevor Greta Thunberg zur Ikone des Klimaschutzes wurde, war ihre Mutter als Opernsängerin bekannt. Sie hat ein Buch darüber geschrieben, wie Greta das Leben aller komplett veränderte.

Seite 5 von 16
wille17 01.05.2019, 01:21
40. @Ein Kochbuch

Ob es besser ist, als offensichtlich kinderloser Zeitgenosse den üblichen Mist der zahnlosen Politiker nachzuplappern, scheint mir äußerst zweifelhaft.

Beitrag melden
herrschläfer 01.05.2019, 02:11
41. Greta

Wenn man Greta etwas umstellt kommt Great heraus.
Sehr passend wie ich finde. Mutiges Mädchen. Einige Foristen sollten vielleicht mal das Buch lesen um ihre Beweggründe zu erfahren. Arme Greta? Tolle Greta!

Beitrag melden
meinungsmacher 01.05.2019, 03:15
42. Wenn sie es schaffen, wirklich etwas zu bewegen...

...wollte ich erst schreiben, bis ich merkte: so geht es nicht. Es muß heißen: wenn sie es schaffen, UNS zu bewegen, nein auch nicht viel besser, also nochmal: wenn WIR es schaffen, den drohenden Klimakollaps zu verhindern, sollen Greta und ihre Familie doch bitte gern so viele Bücher darüber schreiben, wie sie möchten. Das ist es doch: wir haben die Chance zu erkennen, daß wir alle in einem Boot sitzen...

Beitrag melden
spon_4_me 01.05.2019, 06:35
43. Hoffentlich

wird das Buch bald verfilmt. Vielleicht mit Emma Stone als Greta und Anne Hathaway als Mutter an ihrer Seite. Hugh Jackman spielt den Vater. Die Gnocchiszene ist (ungeschnitten) das dramaturgische Zentrum des Werks. Was kommt dann? Greta hört Stimmen, Greta wird erleuchtet, Gott spricht zu Greta? Im Ernst: Symbolfiguren sind wichtig - insofern Respekt vor der jungen Dame. Aber diesen Hype kann keiner auf Dauer aushalten. Haben Journalisten eigentlich in ihrem Selbstverständnis auch eine Fürsorgepflicht für das Instrument ihrer Berichterstattung? Oder ist Euch der Aspekt egal, Hauptsache, der Rubel rollt noch ein paar Zentimeter weiter?

Beitrag melden
peter-k 01.05.2019, 06:55
44.

Zitat von Björn L
...zumindest Aufmerksamkeit auf Themen, die uns alle betrifft. Dennoch sehe ich schwarz. Profitgier, Korruption, Lobbyismus werden auch dann noch existieren, wenn der hausgemachte Untergang vor unserer Tür angekommen ist.
Warum sagen Sie "die Kleine"? Die Greta Thunberg ist 16 Jahre alt. Kleine können Sie zu ihrer 3-jährigen Tochter sagen.

Beitrag melden
casbavaria 01.05.2019, 06:58
45. Äusserst geschäftstüchtig

..wie es die Eltern schaffen, ihre kranke Tochter auch noch in einem Buch zu vermarkten, Chapeau!
In anderen Ländern wäre das wohl ein Grund, das Sorgerecht zu entziehen - und hier wird Beifall geklatscht - muss ich nicht verstehen.

Beitrag melden
sans_words 01.05.2019, 07:23
46. Bemitleidenswert

Greta Thunberg ist eine bemitleidenswerte Person. Getrieben durch ihren Autismus findet sie in jungen Jahren ihre Lebensaufgabe, die Welt und deren Klima retten zu wollen.

Vordergründig und auf kurze Sicht scheint diese Beschäftigung ihrer Persönlichkeit zu nutzen. Was aber geschieht, wenn sich Greta bewusst wird, dass ihre persönlichen Probleme vor aller Augen in der Öffentlichkeit ausgetragen werden.

Für das, was mit einer Minderjährigen geschieht, sind in hohem Maß die Eltern verantwortlich. Es mag geschickt sein (PR-mäßig und finanziell), ein Buch nachzulegen, das die voyeuristischen Züge des Publikums befriedigt.

Auf längere Sicht befürchte ich jedoch, dass Greta Thunberg - auf welche Weise auch immer - auf der Strecke bleiben wird.

Beitrag melden
karlheinz-hesse 01.05.2019, 07:33
47. Ach so?

Zitat von peter.eberl.pe
Na, wer sollte wohl mit gutem Beispiel vorangehen? Und: Beispiel wofür? Im Augenblick gibt das sogenannte reiche West- und Noreuropa ein Beispiel für lemminghaftes Mitrasen bei einer hysterischen, im Denken und Handel total eingeengten Politik ab, deren Vertreter ein sichtlich krankes, bedauernswertes Kind zur Heiligen verklären, wobei keine Zeichen einer Besinnung zur Vernunft erkennbar sind. Mit einem "weiter so, liebe Greta" bleiben Augenmaß und Verstand weiterhin außen vor und man trägt nur noch mehr zur Spaltung und Destabilisierung unserer Gesellschaft bei. Beispielhaftes Handeln von Politikern und der Bevölkerung sähe vieleicht so aus, dass erstens sämtliche in Frage kommenden Ursachen einer Klimaveränderung auf einer wissenschaftlichen Basis diskutiert und bewertet werden, bevor man ins Hyperventilieren kommt, und zweitens, wenn man dabei speziell die Kohlendioxidäquivalente im Auge hat, sich die Hauptemittenten, in erster Linie die VR China, vorknöpft und z.B. den geradezu irrsinnigen Handel mit ihr in vernünftige Bahnen lenkt, anstatt sich mit der Teilnahme an subkutan invasorischen Projekten wie der Neuen Seidenstraße in erniederigender Weise an sie ranzuschmeissen.
Ursachen einer Klimaveränderung auf einer wissenschaftlichen Basis diskutiert und bewertet werden, bevor man ins Hyperventilieren kommt.
Die Wissenschaft hat schon vor 30 Jahren vor der Klimaerwärmung gewarnt. Da waren aber noch nicht so Profis wie der Lindner da.
Bedauernswert ist nicht Greta, sondern Menschen wie Sie.

Beitrag melden
karlheinz-hesse 01.05.2019, 07:34
48. So ist es.

Zitat von zoon.politicon
Spannend, das ein Mädchen, bei dem "Asperger-Syndrom, hochfunktionaler Autismus, Zwangsstörung u.s.w." diagnostiziert wird, wärend sie gesunded bzw. sich selber wieder stabilisiert, einer verrückten Welt den Spiegel vorhält. Das erinnert mich an den kleinen Jungen, der im Märchen von "des Kaisers neue Kleider" - als Einziger - sagt: "aber er hat doch gar nicht an". Man könnte auch sagen: nicht Greta ist verrückt bzw. abnormal, sondern die Welt ist verrückt, die nicht wahrhaben will, dass ein Lebensstil, der die Ressourcen unseres kleinen Planeten immer scheller verbraucht, die Menschheit in den Untergang führt.
Sie schreiben mir aus der Seele.
Die meisten Autisten haben mehr Hirn als so mancher Hassschreiber.

Beitrag melden
karlheinz-hesse 01.05.2019, 07:39
49. Es ist der Hass.

Zitat von wernerz
Vielleicht sollten Sie sich, ehe Sie nachplappern, erst mal kundig machen, was die Wissenschaft unter dem Begriff "verhaltensgestört" versteht.
Der Cambridge-Professor Simon Baron-Cohen ist laut "New Scientist" der Ansicht, dass neben Einstein auch der exzentrischen Physiker Isaac Newton (1643-1727) unter einer leichten Form von Autismus gelitten haben könnte. Es gehe dabei um das Asperger-Syndrom (AS), das Kommunikationsprobleme mit sich bringe.
Temple Grandin

Die in den USA lebende Professorin für Tierpsychologie sagt von sich, dass sie in Bildern denkt und sich daher auch besonders gut in die Denkweise von Tieren hineinversetzen kann, während ihr die Regeln des Zusammenlebens mit anderen Menschen immer noch fremd sind. Sie ist eine gefragte Expertin für die Planung von Rinderzuchtanlagen, hält aber auch Vorträge über die Psychologie von Autisten. Sie vertritt die Auffassung, Autismus sei keineswegs nur eine Behinderung, sondern gleichzeitig auch eine besondere Gabe, und ist überzeugt, dass die Menschheit heute noch in Höhlen hausen würde, wenn es keine Autisten gegeben hätte. Die besondere Kreativität und unkonventionelle Denkweise der Autisten hat, wenn man Temple Grandin folgt, der Menschheit immer wieder neue Erkenntnisse und Fortschritte gebracht.

Beitrag melden
Seite 5 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!