Forum: Kultur
Griechenland-Talk bei Günther Jauch: Stoiber schreit den Grexit herbei
DPA

Griechenland kurz vor dem Euroaustritt? Die EU vor dem Auseinanderfallen? Die Lage in der Eurozone hat sich drastisch zugespitzt, entsprechend hitzig war die Debatte bei Günther Jauch.

Seite 3 von 42
Hilfskraft 29.06.2015, 06:41
20. nun ja ...

... was der Herr aus Griechenland bot, war hahnebüchend und um aus der Haut zu fahren.
Stoiber hat lediglich dem gesunden Menschenverstand versucht eine Plattform zu bieten.

Keine Ahnung, warum man sich hier auf die Seite der hahnebüchenden Argumentation des Griechen schlägt ... ?

Beitrag melden
dr._seltsam 29.06.2015, 06:43
21.

...die dahinter steht." Schlimmer geht nimmer! Was glaubt denn ein Hr. Regling, wer diese Regierung wählen soll? Wenn in irgendeinem Land Westeuropas ein Großteil der wählenden Bevölkerung etwa 1/3 des Einkommens einbüßt, wird eben dieser Teil -nebst Verwandtschaft- ganz sicher anders wählen, als von ihm angedacht! Wie flach muss man eigentlich denken, um so einen dümmlichen Satz in die allgemeine Öffentlichkeit zu entlassen? Klar ist verständlich, man sehnt sich in der Riege der Kapitalgeber nach einem Ja-Sager, der alles mitmacht. Nur muss man auch fragen, ob es generell der Weisheit letzter Schluss sein kann, den Schuldenturm Griechenlands weiter in eine Mondhöhe zu treiben? Dann mit gemeinsamer Haftung aller in Europa? Ich denke nicht!

Beitrag melden
HAJ 29.06.2015, 06:49
22. Ich will nicht, dass Syriza mein Wirtschaftssystem ändert!

Was soll der letzte Satz? Das Wirtschaftssystem, unter dem ich lebe, will ich nicht von Tsipras, Varoufakis und Konsorten geändert sehen! Sie vertreten mit 35% der griechischen Wählerstimmen 0,7% der EU-Bürger. Wie kommt jemand auf den Gedanken, das gäbe ihnen einen Anspruch darauf, gegen den ganz offensichtlichen Willen der weit überwiegenden Mehrheit "ein Verhandlungsergebnis zu bekommen"?

Das Problem der EU ist, dass sie ihre Mitglieder als souveräne Staaten betrachtet, denen gegenüber die EU keine Zwangsmittel (wie zB Kontrolle einer geordneten Verwaltung) hat, aber Verpflichtungen zum Beistand, nachdem diese Misstände katastrophale Auswirkungen zeitigen.

Da wohl kaum eine Mehrheit der EU Bürger heute noch zu einer Aufgabe ihrer Souveränitätsrechte bereit sein dürfte, heisst das: Rückbau der EU auf das machbare.
Griechenland hätte nie der Eurozone beitreten sollen, Zitat Varoufakis. Deshalb die Wirtschaft aller Euroländer zu gefährden ist offensichtlich gefährlich! Eine Lösung ohne Austritt Griechenlands ist schwer vorstellbar, ausser der Auflösung der EU.

Beitrag melden
Tahlos 29.06.2015, 06:49
23. Wer

um alles in der Welt, hat denn Stoiber wieder ausgegraben? Welchen Sinn das nun wieder haben sollte, weiß wohl auch nur derjenige.

Beitrag melden
Eu1ropa 29.06.2015, 06:53
24. Stoibers Reaktion

hier wird klar gesagt, dass Stoiber bellte. Das stimmt auch, aber es war seine Reaktion auf einen Griechen, der uns schwarz als rosa verkaufen wollte. Hier wurde vom Griechen gelogen und verdreht, dass sich die Balken bogen.
Aber: endlich wurde auch Klartext geredet. Die griechische Regierung will ein anderes Wirtschaftssystem. Das darf sie, aber dann bitte außerhalb der Währungsunion.

Beitrag melden
ekel-alfred 29.06.2015, 06:53
25. Kann ich verstehen!

Ich mag Edmund eigentlich nicht, aber ich kann ihn verstehen. Was der Grieche an wirren Vorstellungen absonderte, war ja nicht zu ertragen. Genauso wenig wie die Verhandlungsmethoden seines Chefs Tsipras.

Die sind sich ihrer Verantwortung für die griechische Bevölkerung und auch für die Eurozone nicht bewusst. Das sind politische Geisterfaher!
Nicht alles in Europa ist gut, aber solche "Partner" brauchen wir wirklich nicht.

Beitrag melden
GueMue 29.06.2015, 06:57
26. Wir wissen, dass Jauch nur raetselsendungen kann,

aber ein wenig Verstaendnis fuer den alten Stoiber muessen Sie schon haben. Da geht der Rentner in eine Sendung und verteidigt eine alte Welt gegen einen Schwachkopf und ereifert sich. Geschenkt. Eingeladen hat ihn Jauch. Traue keinem ueber 70 ist eine Regel des Militaers. Sie wollen alte schlachten schlagen.

Beitrag melden
maintal 29.06.2015, 07:00
27. Gut gebellt!

Wenn man sich hilflos ansehen muss, wie unsere Politiker Steuergelder nach Athen werfen, bleibt einem nicht mehr viel übrig als zu schreien bzw. zu bellen. Denn ich habe keine Möglichkeit, das zu verhindern, obwohl hier mit u.a. MEINEM Steuergeld gerettet wird. Auch ich hätte gerne ein Referendum wie das hochgelobte demokratische griechische Volk darüber, ob diesem Volk von meinem mühsam erarbeiteten Geld wieder etwas geschenkt wird.
So, und jetzt muss ich zur Arbeit - Geld für's Retten verdienen! Ich wünsche einen guten Tag!

Beitrag melden
premiummails 29.06.2015, 07:00
28. ein Angebelle ...

Schlimm, aber wer Herrn Stoiber einlädt, muss mit so etwas rechnen. Ich kenne diese Tonlage von ihm seit den frühen 80er Jahren: "Haben wir die Pershing 2? - haben wir die Pershing 2?".
War eigentlich froh, ihn länger nicht im TV hören zu müssen.

Beitrag melden
kalim.karemi 29.06.2015, 07:01
29. Applaus

Vom Autor des Artikels natürlich für Syriza. Wenn man auf dem linken Auge blind, für Tatsachen nicht zugänglich, ein selektiver Wahrnehmer ist und nicht zuhört was der Griechische Tsipras Berater, welcher auch noch Wirtschaftsfachmann sein möchte von sich gibt, klar, dann ist die Analyse 'treffend'. Stoiber war wie immer, dass er bei dem, was vom Griechen kam, aus der Haut fährt, das ist nachvollziehbar.

'Höfliche Verachtung des Technokraten'? Regling hat Fakten geliefert, ebenso wie Anja Kohl. Der Grieche hat, nichts außer einen tiefen Einblick geliefert, dass in deren Regierung das Chaos herrscht, außer Propaganda nichts zu erwarten ist und Zsipras und Genossen anscheinend sicher sind, man lässt sie um keinen Preis fallen.

Beitrag melden
Seite 3 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!