Forum: Kultur
Griechenland-Talk bei Günther Jauch: Wutgriechen in bleischweren Rettungswesten
DPA

15 Minuten lang saßen Günther Jauch und seine Gäste im Dunkeln, dann floss in Berlin der Strom wieder - doch die Runde blieb konfus. CDU-Mann Bosbach flüchtete sich in wirre Metaphern, und Börsenfrau Anja Kohl machte den Reserve-Gysi.

Seite 7 von 8
paulpauschalski 02.02.2015, 13:11
60. Faktencheck

Zitat von kuac
Ist Estland nicht unter dem Strich Nettoempfaenger? Dann zahlt es nicht.
Mit Nettoempfänger ist der Saldo der jährlichen Zahlungen und Geldempfänge im Rahmen der EU gemeint.
Bei der Haftung über den ESM geht es um die Hilfskredite für die Krisenländer. Hier zahlt Estland und hat bisher kein Geld erhalten. Das sind nun einmal die Fakten, auch wenn sie nicht jedem passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 02.02.2015, 13:15
61. @fettnaepfchen: Der

Zitat von Fettnäpfchen
Es steht der Bundesregierung bzw. CDU/CSU/SPD nicht zu, das griechische Steuersystem zu kritiseren. Unser Steuersystem ist nicht viel besser und unsere Regierung tut - wie die ehemalige griechische Regierung - nichts dagegen: In Griechenland sind die Reeder sozusagen von Steuern "befreit", in Deutschland wurden die Großkonzerne von Steuern "befreit". Mir erschließt sich der Unterschied nicht. In Griechenland wurde die linke Opposition jetzt gewählt und wird diesen Mißstand hoffentlich abstellen. In Deutschland fordert die Opposition (Die Linke), unser Steuersystem entsprechend zu ändern. Es ist aber kein Lichtchen am Ende des Tunnels dafür erkennbar, dass die Bundesregierung etwas gegen die Steuerentlastung von Großkonzernen tut. Hier wird wieder mit zweierlei Maß gemessen.
Der "Unterschied" ist relativ simpel: Unserer Regierung wäre es völlig egal, ob in Griechenland überhaupt jemand Steuern zahlt und wie dieser Staat sich finanziert - solange Deutschland nicht mit ca. 70 Milliarden Euro Haftung für "Rettungskredite" dafür aufkommen muß.

Natürlich haben Sie Recht damit, dass auch in Deutschland extremer Handlungsbedarf darin besteht, die Steuervermeidung multi-nationaler Konzerne zu bekämpfen. Beschweren können sich darüber zu Recht deutsche Steuerzahler, weil sie darunter leiden.

Aber dem Ausland muss das solange egal sein, solange Deutschland nicht von irgendjemandem "gerettet" werden will..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waltraudnetwall 02.02.2015, 13:20
62. Enttäuschung

v.W.Bosbach , in einer früheren Talkschau waren W.Bosbach und B.Lucke in vielen Dingen gleicher Meinung .Hr.Lucke schlug ihn damals vor die Partei zu wechseln. Im gestrigen Talk hatte man stark das Gefühl er saß i.V. von EU u.Kanzlerin
Frau Kohl hat wahr gesprochen.Tolle Frau. Wie immer gab Hr.Jauch Hr. Lucke keine Sprechzeit.Angst vor der Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weimar 02.02.2015, 13:21
63. nichts gegen kinder, aber...

..als erwachsener Mensch sollte man sich nicht so kindisch-egoistisch in einer diskussion verhalten! das eigentliche problem ist, dass sich kaum jemand ernsthaft für lösungen der menschheits-krisen interessiert. vielleicht auch, weil es geistig zu anspruchsvoll ist, alle zusammenhänge zu verstehen. ok, aber schlimmer ist doch, dass es, aus meiner sicht, scheinbar primär um selbstdarstellung und profilierung in der öffentlichkeit geht. ein einziger kindergarten! das spiel der "kindermenschen" (siddharta, hesse).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filimou 02.02.2015, 13:22
64.

Zitat von paulkramer
mal völlig unbeachtlich gelassen, dass damit nur Banken gerettet wurden usw. Das ist alles geschehen, ob gut oder schlecht, auch völlig egal. Es kommt auf die Fakten und die ehrliche Bewertung der aktuellen Situation an. Und die ist, nüchtern festgestellt so: Das Geld ist weg und wird auch nie wiederkommen. Ein Schuldenschnitt ist nicht notwendig, das wäre nur die schriftlich nachgereichte Bestätigung dessen, was praktisch schon vollzogen ist. Wenn das erst mal im Kopf klar ist, sollte auch klar sein, dass es nur einen Weg gibt, diese Posse zu beenden. Jeder weitere Cent Richtung Griechenland vergrößert den Diebstahl an den Steuerzahlern in Deutschland und Resteuropa.
Griechenland hat schon vor und während der Krise Strukturbeihilfen bekommen und zwar fast so viel wie Polen. Das war geschenktes Geld. Trotz der riesigen Summen ist es Griechenland nicht gelungen, wirtchaftlich auf die Beine zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filimou 02.02.2015, 13:30
65.

Zitat von Theo!
war auch schon mal besser. Er hätte bei einigen Fragen stärker nachhaken müssen. Dass der griechische Otto-Normalverbraucher die korrupten Altparteien abgewählt hat, war ja richtig. Steuerehrlichkeit scheint es auch in Griechenland nur für den Normalbürger zu geben. Die Reichen feiern weiterhin ihre Champagner-Partys und bringen ihre Milliarden ins Ausland. Andere (bekannte) Probleme wurden auch besprochen, eine Lösung des Dilemmas nur ganz kurz. Genaugenommen hat man nix Neues aus der Sendung mitgenommen.
Steuerehrlichkeit gibt es auch bei den "normalen" Bürgern nicht. Ausnahmslos jeder hinterzieht Steuern, sei es durch Schwarzarbeit oder dadurch dass die Registrierkasse im Laden zu bleibt und das Geld in die Schublade unter der Kasse gelegt wird. Also bitte nicht nur auf die reichen Griechen schimpfen. Alle sind schuld daran, dass der griechische Staat an die geschuldeten Steuern herankommt. Jeder, der sich in Griechenland einigermaßen auskennt, weiß das, nur die Gutmenschen, die die Augen vor dieser Tasache verschließen, geben vor, es nicht zu wissen. Dass die immer noch üblichen Bestechungsgelder nicht versteuert werden, ist ohnehin klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neckisch 02.02.2015, 13:43
66. @filimou

Darf ich das mal übersetzen?
Meine Ansicht ist auf jeden Fall die richtige, jeder der das nicht so sieht ist ein Idiot und liegt falsch.
Das wäre doch deutlich ehrlicher...
"Ausnahmslos jeder hinterzieht Steuern..."
Als DER Griechenland-Experte des Abendlands haben Sie das natürlich genau überprüft und sind dann zu diesem objektiven Ergebnis gelangt, nicht wahr?
Manchmal kann man nur den Kopf schütteln..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2015_fortune 02.02.2015, 14:12
67.

Zitat von gerd.lt
Das war doch wohl das blödsinnigste Argument von Bossbach! Wenn wir allerdings die Esten und Slowaken als Richtschnur nehmen, ist ja noch viel Luft, gemessen am Lebensstandart von uns Deutschen, (...)
Wie man die Umverteilung von Esten, Slovaken zu Griechen oder von "normalverdienenden" deutschen Steuerzahlern zu griechischen Reedern gutheißen kann, bleibt Ihr Geheimnis.

Bei Ihnen sucht man allerdings auch nach blödsinnigen Argumenten vergebens - sie nennen einfach keine und garnieren das Ganze stattdessen noch mit ein paar Unverschämtheiten ggü. anderen Foristen.

Da Sie größer Umverteilungsfreund sind, gehe ich mal davon aus, dass Sie bereits in den vergangenen Jahren signifikante Spenden an das griechische Volk überwiesen haben. Oder gehören Sie zu der Sorte Mensch, die verbal eine Traumweld skizzieren, aber selber in kleinster Weise danach leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bild-leser 02.02.2015, 14:29
68.

Der einzige, der kompetenten Wirtschaftssachverstand in die Runde hätte einbringen können, war der Öknom Lucke. Doch der wurde von Jauch gar nicht erst in die Diskussion einbezogen. Um sich gegen schrillen Töne von Kipping oder der Börsenfee Kohl durchzusetzen, hat Lucke eine zu gute Erziehung und zu gute Manieren. Kohl, die in diversen Talkshows als mit ihrem Germanistikstudium als Finanzexpertin gehandelt wird, hat in der ARD eigentlich eher die Funktion einer Börsenfee, die nicht einmal die Verantwortlichen für den Griehen-Einstieg in den Euro kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 02.02.2015, 14:56
69.

Zitat von filimou
Griechenland hat schon vor und während der Krise Strukturbeihilfen bekommen und zwar fast so viel wie Polen. Das war geschenktes Geld. Trotz der riesigen Summen ist es Griechenland nicht gelungen, wirtchaftlich auf die Beine zu kommen.
In Griechenland sind aber sehr wohl viele "auf die Beine gekommen". Nämlich diejenigen, die mit dem erhaltenen Geld clever so gewirtschaftet haben, dass hohe Gewinne in ihre eigenen Konten flossen. Die Dummen blieben an ihren 7 Fässern Wein hängen. Und der noch naivere Staatsapparat und die Steuerbehörden können sich nicht durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8