Forum: Kultur
Griechenland-Talk bei Illner: "Ich habe die Faxen dicke"
Getty Images

Bei Maybrit Illners Talk zum Dauerthema Euro-Krise platzte Martin Schulz der Kragen. Die Tsipras-Regierung gehe ihm auf die Nerven, bekannte der SPD-Politiker. Doch nicht nur der Chef des EU-Parlaments war ziemlich gereizt.

Seite 1 von 35
joG 05.06.2015, 04:54
1. Ich bin sicher, wie es von einem....

.....hungrigen Griechen ohne Arbeit gesehen wird, wenn ein deutscher Mann mit sicherem Staatseinkommen von der Eu den Dicken Max heraus hängt. Ich hingegen frage mich ob Schulz so wirken will und wer sein Publikum ist. Mit Sicherheit ist es keine, die auf Keynes sich versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 05.06.2015, 05:22
2.

dafür müßte die Troika aber die Waffe aus der ausgestreckten Hand legen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 05.06.2015, 05:24
3. Guten Morgen,

Scheingefechte. Denn das Salär und die Rente von Herrn M. Schulz sind sischer. Jetzt weiß ich , was Mobbing gemeint hatte. Nicht dran aufhalten. Interessiert die SPD eh nicht. Und nur so weit, als das die gekünzelze Rhetorik irgendwie, irgendwann verfängt. Wir werden nicht drum herum kommen und bezahlen müssen. Schade eigentlich um Hartz4 und andere Reformen. Es sind alle anderen zu spät dran. Egal, in D und bei anderen Idioten geht noch was. Mich interessiert nur eins. Die überviele Kohle, die wir auch für andere werden zurückzahlen müssen, wo kam die eigentlich her?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 05.06.2015, 05:33
4. Ohne kritisieren zu wollen,.....

.....aber das ist ein furchtbares Bild in diesem Zusammenhang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckfahne 05.06.2015, 05:41
5. Diese Politikwissenschaftlerin, die...

.... sich später als Historikerin outete, war komplett fehl am Platz. Ihr Hinweis auf ein Gesamteuropa mag in zig Jahrzehnten zutreffen, nur unter den heutigen Bedingungen, nicht noch ein Jahrzehnt halten.
Deutschland als Zahlmeister, hätten alle gerne, ist ja so einfach, nur, ob man den Deutschen dieses Spiel noch länger zumuten kann, ich glaube nicht.
Der Europa-Abgeordnete aus Slowenien hat doch in wenigen Worten die Situation treffend beschrieben. Griechenland hat keine Chance im Euroraum zu verbleiben, es meistert wirtschaftlich die Anforderungen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daedalus 05.06.2015, 05:55
6.

Ich habe die Sendung gesehen und muss ehrlicherweise sagen, dass Herr Schulz von allen die beste Figur abgegeben hat. Frau Guérot fiel leider hauptsächlich als etwas schrille Empörte auf, die zwar wünschenswerte, aber aktuell und auch mittelfristig komplett unrealistische Idealzustände charakterisierte (einiges Euroland usw.). Herr Chrondros wurde ja gott sei Dank relativ schnell von Frau Illner ruhiggestellt, mögen seine Argumente auch teilweise nachvollziehbar sein, Diskussionskultur scheint nicht seine Stärke zu sein.

Ich konnte den Ärger des slowakischen Vertreters voll verstehen: Das, woran die EU zu zerbrechen droht, ist nicht der mögliche Grexit, sondern der Vertrauensverlust in eben diese. Wieso selbst an Regeln halten, wenn andere das nicht tun und dafür noch belohnt werden? Diese Sicht- und Handlungsweise gefährdet die EU viel massiver als die Pleite von Griechenland, die ohnehin schon vor 5 Jahren stattgefunden hat. Es wurde bisher nur nicht so kommuniziert, um die Finanzsysteme langsam darauf vorzubereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 05.06.2015, 05:59
7. So ein Unsinn!

Niemand, der auch nur halbwegs klar denken kann, will eine "europäische Republik" - ausgenommen den vor Schuldkomplexen kaum bewegungsfähigen Deutschen, die sich so gerne als "Europäer" sehen. Aber wenn diese Deutschen Euro-Bonds jetzt wieder in geänderter Verpackung wie Sauerbier anbieten, dann wird vielleicht doch der eine oder andere Grieche, Iraliener, Spanier oder Portugiese beherzt zugreifen. Und schnapp, die Falle hat zugeschlagen - so für die nächsten Generationen ... Von daher: NEIN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 05.06.2015, 06:00
8. Wenn Martin Schulz über diese Katastrophen-Griechen jetzt endlich der Kragen platzt

Dann hat er sehr sehr viel Geduld, Manieren und Charakter bewiesen.
Was Tsipras und sein Dampfplauderer und Kraftmeier Varoufaksos ständig aufführen ist ein Eiertanz der Verrückten. Genau so gut könnte man sich Asterix und Obelix bei der Olympiade ansehen um Realität mit Comic zu vergleichen.
Mit den Griechen wird es immer Ärger geben, weil sie wie schwer Erziehbare oder Authisten keine Eingliederung finden. Die gehören nicht nur aus dem €, sondern ganz aus der EU, wie so manch anderes Land, welches uns die USA mit ihrer Politik gegen Russland und China aufzwingt. Man könnte Wetten abschließen, wen alles die Amis in Brüssel zur Aufnahme zwangen. Die Türken wollten sie auch schon anhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akkin 05.06.2015, 06:02
9. Die Griechen sind wie Blutekel,

verantwortungslos gegen den anderen europäern, will man ein solches Land weiter unterstützen? Will man Antieuropäer wie die Griechen im System behalten ? Die wollen nur unser Geld und leben wie bisher. Am Anfang wollten sie zufireden gelassen werden, lasst sie zufrieden !
Wenn die Greichen Geld brauchen sollen sie ihr Eigentum verscherbeln, bei anderen wird das genauso gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 35