Forum: Kultur
Griechenland-Talk bei Illner: "Ich habe die Faxen dicke"
Getty Images

Bei Maybrit Illners Talk zum Dauerthema Euro-Krise platzte Martin Schulz der Kragen. Die Tsipras-Regierung gehe ihm auf die Nerven, bekannte der SPD-Politiker. Doch nicht nur der Chef des EU-Parlaments war ziemlich gereizt.

Seite 6 von 35
the.sprevan 05.06.2015, 08:18
50. Mal Tacheles mit der

griech. Regierung und deren Anhängern zu reden, ist dringend notwendig. Statt endlich die Steuern bei den Oligarchen und Reichen einzutreiben, wird dauernd nur geredet und die Zeit mit sogenannten Verhandlungen vertrödelt. Eigentlich wollen die Griechen weitermachen wie bisher, in der Hoffnung, dass das "Euroland" es schon gemeinsam richten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wopress1104 05.06.2015, 08:20
51. Undiplomatisch

Der Schulz hat mit seinem Rausschmiss des russischen Botschafters aus dem Parlament von Europas Untergang (EU) bewiesen, dass er von Diplomatie kaum Ahnung hat. Die Griechen zeigen wie man es macht, wie man andere weniger gerissene vorführt. Weder Merkel, Schulz und die vielen anderen sind denen gewachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyconderoga 05.06.2015, 08:20
52. Da

muss ich wohl was verpasst haben.
"Nationale Kriterien ziehen nicht. Wir sind Bürger von Euro-Land."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melea 05.06.2015, 08:21
53. Faxen?

Faxen? Vielleicht sollte es Schulz mit E-Mail versuchen, damit die Kommunikation zustande kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ah-ist-wahr? 05.06.2015, 08:21
54. Bitte nicht, Herr Gabriel!

Wenn die SPD keinen anderen Kandidaten zustande bekommt als Gabriel, dann war es das für die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manmeintjanur 05.06.2015, 08:22
55. Dann macht endlich was dagegen!

wenn ich schon lese, dass der Juncker wieder mit dem Tsipras was auskungelt ...
Dieses Land ist Reformunwillig und daher nicht reformierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knipser2013 05.06.2015, 08:24
56. Taktik

Ok - wir alle haben die Faxen dicke, aber das ja das was "die Griechen" wollen. Es ist eine Art Strategie um so lange wie möglich möglichst viel Geld einzustreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 05.06.2015, 08:25
57. Europa zerbröckelt

Durch die Unfähigkeit der europäischen Politiker. Die EU hat ihre Ziele verfehlt und ist auch mit viel Geld nicht mehr zu retten. Da gibt es nur noch wenige träumende Politiker wie diese Dame Guernot, die von einem geeinten demokratischen Euroland träumen. Dabei sollte sie zur Kenntnis nehmen, dass nicht einmal der Bürger des Hauptzahlers dieser EU demokratisch über Mitgliedschaft, Aufgaben und Ziele mitbestimmen darf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
compass 05.06.2015, 08:26
58. Was mich am meisten aufgeregt hat

an dieser Sendung, war diese selbstverliebte ("Haben Sie gelesen, was ich geschrieben habe?") und in Ihrem Wortschwall gar nicht mehr zu bremsende Politologin. Sie verkörpert genau jenen Typ des fanatischen Europäers, der blind ist für nationale Eigenheiten und alles über den europäischen Kamm scheren will. Wäre sie Politikerin, müsste man Angst vor ihr haben, weil nichts in der Politik gefährlicher ist als die Fanatiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tunix 05.06.2015, 08:26
59. Apropos Populismus

Eine der üblichen populistischen Phrasen lautet "Scheitert der Euro, scheitert Europa". Leider verfügen diese Populisten über Macht und unser Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 35