Forum: Kultur
Griechenland-Talk bei Jauch: Der Martin, der Wolfgang und die Konsequenz
DPA

Pro und kontra Grexit: In Günther Jauchs Talkshow zum Hellas-Drama ging es diesmal sehr lebhaft und meinungsstark zu. Besonders Wolfgang Bosbach und Martin Schulz lieferten sich einen sehenswerten Disput.

Seite 1 von 26
ernsst-august 15.06.2015, 04:17
1.

Man sollte vielleicht sich nochmal des Anfangs dieser Tragoedie erinnern und die Herren,sprich, die Firma ,
Goldmanm Sachs zur kasse bitten,denn die hat ja vor langer Zeit durch "Cooking" der Buecher die Griechen in die Eurozone geschmuggelt,wo sie nie hingehoerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.enkmalwieder 15.06.2015, 04:37
2. Substanzielle Faulheit....

Ich weiß persönlich nicht was richtig oder falsch ist.
ABER wenn der griechische Bankrott wirklich existenziell bedrohlich für den Euro oder gar die Weltwirtschaft sein soll... dann ist bei beiden etwas faul!
Die Griechen sind ein 10 Millionen Volk das außer Tourismus keinen nennenswerten Wirtschaftszweig hat- wenn das systemimmanent ist- ist das System völlig verkorkst.
Martin Schulz kann darf und will als Berufs-EUler nichts anderes sagen- obs den Tatsachen entspricht- ist dabei zweitrangig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 15.06.2015, 05:06
3. mit antiquare Ansichten kommt man nicht weiter

Ich werde das Gefühl nicht los zu glauben, dass die Griechen (jetzige Regierung) besser weis was für sie gut ist als die Herren Mosbach und Schulz. Von berufswegen mit der Sache vertraut haben die ihre Argumente. Die Suppe auslöffeln müssen aber die Griechen. Und die wissen das ganz genau. Aber des "Wexten" ist ja immer der schlauste. Übrigens der Spruch "wer zahlt befielt" gilt schon lange nicht mehr, weder im Sport noch in der Politik. Die jungen "Mittellosen" lassen sich von den reichen alten nicht mehr drein reden. Due einen sind dem guten Glas wein verfallen, die anderen einem geilen Joint. Klar, Anwesende immer ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjamin1965 15.06.2015, 05:23
4. Grosse Frage

Wollen wir in einer EU/Welt leben, in der die Pleite eines kleinen, wirtschaftsschwachen Landes den totalen Kollaps ausloesen kann?

Ich halte die Weltuntergangsszenarien die das von einigen gezeichnet werden fuer kompletten Unsinn. Und wenn die EU an einem Ausscheiden der Griechen zugrunde gehen sollte, dann ist das GUT so. Weil die EU dann ein ganz grosser Fehler war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broemmel 15.06.2015, 05:46
5. Drama Baby

wozu dieses Schauspiel? Es wird weiter gerettet werden um dieses Fehlkonstrukt irgendwie aufrecht zu erhalten Niemand dieser "Retter" wird zugeben, dass dieses Europa und erst recht der Euro ein riesen Fehler war und ist. Ein Konstrukt, dass nur auf Schulden gebaut und mit Verträgen geschmückt ist, die nicht eingehalten werden kann Mittel- und langfristig nicht funktionieren. Hier geht es nicht um Vernunft sondern um die Fütterung der "Märkte" und um die Gesichtswahrung der Politiker, die ihren Murks nicht eingestehen wollen. Dem normalen Bürger hat dieses Europa außer eine Senkung des Lebensstandards und die Aussicht auf ein kärgliches Leben im Alter nichts gebracht. Danke dafür und Grüße an den Selbstbedienungsladen in Brüssel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 15.06.2015, 05:48
6.

Wer den Euro retten will, der muss den Griechen entweder den Schuldenschnitt gewähren oder sie ziehen lassen.

Man könnte auch mal damit anfangen den griechischen Reedern die Schiffe zu pfänden wegen ihrer Steuerhinterziehungen. Und ein paar Bankster in den Knast schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby 15.06.2015, 05:50
7.

Diese Politiker haben sich seit der großen Finanzkrise; oder wollen wir es nicht lieber Betrug nennen, von der Finanzelite über den Tisch ziehen lassen und lassen ihren ganzen Frust jetzt an den Griechen aus.
Eigentlich ist es nur ein Ausdruck der Hilflosigkeit gegen die zunehmende Kapitaldiktatur, der kein Einhalt geboten mehr werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nestor01 15.06.2015, 05:53
8. Gehupft wie gesprungen

Der Austritt Griechenlands aus der Währungsunion wird zu einer Erosion führen, weil sofort gegen andere Austrittskandidaten spekuliert würde. Der Verbleib Griechenlands wird auch zu einem Zusammenbruch der Währungsunion und der EU führen, weil sich kein Mitglied mehr an Regeln halten wird, und auch die EZB jede Vertragsgrundlage verlässt (Tut sie heute schon).
Insofern ist es egal, welche Option gezogen wird. Historiker mögen in späteren Jahrzehnten darüber urteilen, was falsch gelaufen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jetztredi 15.06.2015, 06:21
9. Bitte nicht so

"Faxen dick"? "auf den Keks gehen"? Offenbar ist v.a. unter den deutschen EU-Größen ein Wettbewerb entbrannt wer populistisch wohlfeiler entgleist. Seriosität und Substanz sieht anders aus und hört sich auch anders an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26