Forum: Kultur
Griechischer Finanzminister bei Jauch: Die Varoufakis-Monologe
DPA

Er nannte die Geldprobleme Athens ein "kleines Liquiditätsproblem" und ließ kaum jemanden ausreden: Griechenlands Finanzminster Giannis Varoufakis bestritt den Talk von Günther Jauch praktisch allein - auch weil seine Counterparts schlecht vorbereitet waren.

Seite 1 von 40
hansaeuropa 16.03.2015, 07:05
1. klasse Auftritt

von Varoufakis! Gut, dass volkswirtschaftliche Themen nicht angesprochen wurden, sonst hätte Söder noch älter ausgesehen. Warum Deutschland beleidigt ist, wenn Varoufakis die Wahrheit sagt, kann ich nicht nachvollziehen. Dass die deutsche Austeritätspolitik schuld an der Situation, sollte mittlerweile jeder verstanden haben. Ein Ende dieser Politik zu fordern, ist Notwehr und keine Beleidigung.

Beitrag melden
kategorien 16.03.2015, 07:11
2. Varoufakis' Ego

Ich wünsche den Griechen alles Gute. Aber ich vermute auch, dass es für Varoufakis nicht um die griechische Wirtschaft, sondern die Wirtschaft an sich geht -- als radikaler Linker, wie er sich selbst beschreibt. Ginge es nur um Griechenland, fände sich gewiss eine Lösung, aber so ist es auch eine ideologische Argumentation, die auf der polemischen Ebene geführt wird. Mit einem BIP von 182 Mrd. $ gehört Griechenland zu den kleinen Staaten in der EU wie Tschechien oder Irland (UK: 2.218 Mrd. $ und D: 2.904 Mrd. $). Umso länger sich Varoufakis derart aufführt, umso größer die Zustimmung für die alte Sparpolitik in der EU-Bevölkerung, was, wie ich finde, auch keine Lösung sein kann. Am Ende wird es Varoufakis' Ego gewesen sein, das alles bewirkt hat.

Beitrag melden
geisterfahrerii 16.03.2015, 07:13
3. Fehler

Der Griechische Finanzminister hatte in einem Punkt ganz ohne Zweifel recht. Die größten Fehler sind 2010 gemacht worden, als uns unsere Kanzlerin die Griechenlandrettung als alternativlos verkauft wurde.

Beitrag melden
rosskal 16.03.2015, 07:13
4. Varoufakis schwer angreifbar

Dieser "Schuss" ging für die Sendungsmacher eindeutig nach hinten los. Ein besonderer Dank gilt der "taz"-Journalistin Ulrike Herrmann mit ihren sachlichen Einordnungen. Danke. Der Autorin Annett Meiritz ist bezüglich der "Leistungen" der beiden Varoufakis-Kontrahenten Elitz und Söder nur beizupflichten. Herr Jauch lieferte "wieder mal" eine streckenweise peinliche Moderation ab. Sein jungenhaftes Gebahren nebst Mimik passt nun mal nicht zu jedem Thema. Seinen Symphastiewerten dürfte diese Sendung eher geschadet haben.

Beitrag melden
frankwolfman 16.03.2015, 07:15
5.

Ich empfand es eher so das Varoufakis von Jauch und Söder stammtischartig überannt worden ist. Man hatte den Eindruck es sollten von vorne rein nur Klischees bedient werden. Sehr peinliche Sendung .

Beitrag melden
Anton12353 16.03.2015, 07:17
6. Mio oder Mrd

Herr Jauch fragte nach den vermuteten 800 Millionen, die Griechen in der Schweiz gebunkert haben sollen, es sind aber Milliarden, das 1000- fache. Schlecht vorbereitet?

Beitrag melden
MütterchenMüh 16.03.2015, 07:20
7. sinnfreies Gequatsche

Na endlich sieht das auch jemand so.

So viel hohle Phrasen in derart kompimierter Form hab ich ja seit Ewigkeiten nicht mehr vernommen.

Diese Lobhudelei auf Europa war ja nicht auszuhalten.
Da wurde ein Europa beschworen auf das es nicht den geringsten Ansatz in den letzten 50 Jahren gab.
Da wird es anläßlich der Greekkrise wohl kaum dazu kommen.

Die Idee mit der Stiftung wird sicher kommen. Wird noch ein wenig dauern, damit man es dann als Berliner Idee verkaufen kann.

Beitrag melden
olivervöl 16.03.2015, 07:21
8. Problematisch

Eine Live-Sendung mit einem prominenten Gast, bei der in beide Richtungen gedolmetscht werden muss, kann nicht mit dem gewohnten Tempo funktionieren. Das war ungeschickt von Jauch. Besser die doppelte Zeit nehmen und die Übersetzungen hinterher rausnehmen. So war das Durcheinander vorprogrammiert.

Beitrag melden
Holledauer 16.03.2015, 07:21
9. Ja, leider waren die Diskussionsteilnehmer überhaupt nicht vorbereitet!

Warum wurde ein wichtiges Hemmnis für fehlende Investitionen nicht angesprochen, nämlich die langen und sehr umständlichen Gehmigungsprozeduren für die Gründung von Unternehmen? Selbst ein einfacher Friseurladen braucht bis zu einem Jahr, bis er die behördliche Genehmigung erhält.
Grundstückskataster: Wenn sich die Herrschaften den 2 Stunden vorher gelaufenen Beitrag im "Weltspiegel" angesehen hätten, dann hätten sie erfahren, dass sich die griechische Kirche mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die katastermäßige Erfassung ihrer Grundstücke wehrt. Und die Kirche ist die größte Grundstückbesitzerin in Griechenland.
Warum hat man nicht gefragt, warum sich Griechenland partout nicht bei der Behebung der Organisationsprobleme im Steuerwesen helfen lässt.
Und warum wurde nicht die alte Leier ad absurdum geführt, dass alleine die Banken gerettet wurden? Warum brachte keiner der deutschen Diskussionsteilnehmer die Sprache darauf, dass die Griechen die exorbitanten Lohnforderungen und -zugeständnisse, Rentenerhöhungen, Bezahlung der Staatsbediensteten nur über Bankkredite finanzierten, da die Wirtschaft diese Leistungen nicht erbringen konnte? Warum wanderte beinahe die gesamte Textilindustrie in die Türkei aus, da die Lohnforderungen der in diesem Industriezweig Beschäftigten nicht erwirtschaftet werden konnten?
Warum hat man Herrn Varoufakis nicht auf diese Probleme hingewiesen und eine Diskussion dieser Themen erzwungen, anstatt dem Herrn ein Podium für seine Selbstdarstellung zu bieten?

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!