Forum: Kultur
Griechischer Finanzminister bei Jauch: Die Varoufakis-Monologe
DPA

Er nannte die Geldprobleme Athens ein "kleines Liquiditätsproblem" und ließ kaum jemanden ausreden: Griechenlands Finanzminster Giannis Varoufakis bestritt den Talk von Günther Jauch praktisch allein - auch weil seine Counterparts schlecht vorbereitet waren.

Seite 28 von 40
Berliner42 16.03.2015, 12:21
270.

Zitat von it--fachmann
Die Kredite der letzten 5 Jahre dienten nicht Griechland, sondern vor allem den deutschen Banken.
Die Zahlungen dienten dazu, den Staatsbankrott abzuwenden. Den hätte Griechenland jederzeit und auch jetzt noch vollziehen können.

Und nein, es waren nicht vor allem deutsche Banken, sondern französische. Man muß doch bei sinnloser Polemik nicht auch noch die Fakten verdrehen.

Beitrag melden
gabeljürge 16.03.2015, 12:23
271. Und Jauch kostet auch noch Geld...

Besser als diese "Diskussion" wäre ein Interview nur mit Varoufakis gewesen. Allerdings mit einem guten
Journalisten, nicht mit einem Spielemacher ! Es ist nurnoch dreist, was die selbstgerechten GEZ-Sender der
deutschen politischen Öffentlichkeit als "Journalismus"
zumuten: Ein Moderator, der von einem politischen Thema schlicht überfordert ist, sich lausig vorbereitet
und während der Sendung -zwecks Regieanweisung-mit dem Politiker-Gast tuschelt ! Ein bayrischer Rüpel-
Darsteller, der peinlich ist, wenn er dem intellektuell weit überlegenen Griechen "Hausaufgaben" diktiert.
Und ein journalistischer Pensionär, der den deutschenStammtisch imitiert...Die griechische Botschaft kam
glücklicherweise durch: Es geht um Banken(!)rettung,Sonst nichts. Aber das erklärt Sarah Wagenknecht
seit geraumer Zeit. Elitz und Jauch werden ers nicht mehr begreifen.

Beitrag melden
andromeda793624 16.03.2015, 12:26
272.

Zitat von chrimirk
Es geht um Regln, Verträge, Abmachungen, Betrug etc. untereinander, sprich innerhalb der EU / Euro-Gruppe. Und die GR. haben Vertragsbrüche begannen, die Übrigen zuvor den in unverantwortlicher Weise Geld in den Rachen geworfen, obwohl allen klar war, das geht schief! Also: Es geht nicht um "humorloser Deutsche gegen humorigen Griechen"
Ich denke nicht! Ohne die Zustimmung Deutschlands wäre Griechenland doch gar nicht in der Eurozone!
Man wusste das doch alles vorher! Man wusste genau das Griechenland die Kriterien für diese Währung nicht und nie erfüllen würde.
Daher sollte man sich auch mal an seine eigene Nase fassen.

Beitrag melden
besen 16.03.2015, 12:26
273. Genau wie dieser Artikel...

...hat die gestrige Runde null verstanden, dass es nicht mehr reicht sich mit politischen Sprechblasen al la Journalisten-Möchtegernpolitiker zu duellieren, sondern kompetent und phantasievoll in eine Zukunft zu blicken, die den handelnden Akteuren mehr abverlangt als leeres Geschwafel, dummes Bild-Geplapper und stereotype Milchmädchenmärchen. Und wenn hier jetzt davon gesprochen wird, dass "der Schuss nach hinten los ging", zeigt das die eigentliche Intention der Sendung: Den eigenen Standpunkt verfestigen. Diese bornierte Blödheit manifestierte sich über 60 Minuten eindrucksvoll im selbstgefälligen Grinsen Herrn Söders, welcher zum Thema nicht das Geringste beisteuern konnte, geschweige denn Lösungen anzubieten hatte. Mite dieser Haltung wird das nie was mit Europa!

Beitrag melden
mondlander 16.03.2015, 12:26
274.

Zitat von götterbote2012
Jeder, der die Sendung gesehen hat, dürfte ebenso gesehen haben, dass Varoufakis keineswegs seinen Gesprächspartnern ins Wort fiel. Ganz im Gegenteil wurde Varoufakis immer wieder unterbrochen, bevor er zu Ende geredet hat. Dabei hatte die Zeitverzögerung ganz offensichtlich einen Anteil. Aber das jetzt ins Gegenteil zu verdrehen, ist mal wieder typisch für die deutsche Medienlandschaft in Bezug auf das Thema.
Dieses "peinliche Verhör" war unter aller Würde. Wenn deutsche Provinzpolitiker und abgehalfterte, ehemalige Journalisten LIVE im deutschen Fernsehen mit hohen Repräsentanten einer gewählten europäischen Regierung so umspringen dürfen, dann GUTE NACHT EUROPA.

Beitrag melden
justus65 16.03.2015, 12:26
275. Varoufakis - Fachmann - Reformen

Natürlich soll die Sendung bestimmte Kriterien erfüllen, damit die Leute einschalten, demnach haben natürlich auch Phrasen gedroschen zu werden - ob das jeder mag, kann dahingestellt bleiben.
Ich weiß nicht, wie hier einige Leute der Meinung sein können, Herr Varoufakis habe ein gute Leistung abgegeben. Der gute mann hat nischt eine Frage beantwortet. Statt dessen wurde allgemein von einem haus Europa philosophiert, hier geht es aber darum, ob er am Monatsende Löhne, Gehälter, Renten und Rechnungen bezahlen kann.
Was für tolle Fachleute Wirtschafswissenschaflter sind, zeigt sich jedes Jahr wieder, wenn die Prognosen vom Anfang des Jahres mit der Wirklichkeit am Ende des Jahres verglichen werden, das zeigt sich, wenn solche Leute Derivate erfinden, die sie selbst nicht merh verstehen und den Schaden, den sie damit anrichten, nicht vorhersehen.
Womit hat sich herr Varoufakis vor allem beschäftigt, ich habe mal was von Spieltheorie gelesen, auch nicht gerade das, was einen als Finanzminister qualifiziert.
Permanent wird hier die angeblich von eutschland durchgedrückte Austeritätspolitik kritisiert, die angeblich verhindert, dass GR wieder auf die beine kommt. Eigentlich sollte GR durch die gesnkenen Löhne doch ein tolles Land für Investitionen sein. Warum ist es das nicht? Weil es keine Rechtssicherheit gibt. Es gibt kein Katasterwesen, d.h. keiner weiß, wem was gehört. Alles geht nur mit Schmiergeld uund bewegt sich im halbseidenen Raum. Im Grunde genommen ist GR ein failed state, vergleichbar mit dem Sudan o.ä.. Da investiert niemand. Im Übrigen quasselt Herrr Varoufakis immer davon die Reichen endlich heranzuziehen, dann soll er endlich machen, dann hat er auch Geld, dann kann man auch über Erleichterungen an anderer Stelle reden. Aber bis jetzt hat die gr. Regierung nur geredet, ich habe noch von keiner Gesetzersvorlage gehört.
Letztendlich ist völlig egal, ob GR seine Schulden bezahlen kann oder nicht, wichtig ist, dass Reformen durchgeführt wrden, damit GR in Zukunft keine neuen Hilfsgelder mehr braucht und an diesen Reformen fehlt es.

Beitrag melden
Berliner42 16.03.2015, 12:28
276.

Zitat von gabeljürge
Es geht um Banken(!)rettung,Sonst nichts. Aber das erklärt Sarah Wagenknecht seit geraumer Zeit. Elitz und Jauch werden ers nicht mehr begreifen.
Nein, geht es nicht. Die Banken waren nie so stark involviert, daß es ein Problem gewesen wäre. Es ging tatsächlich um die Abwendung des Staatsbankrotts, der für GR dramatisch gewesen wäre. Man sollte jetzt nicht so tun als wäre das keine Tat für Griechenland gewesen.

Wenn der Staatsbankrott so unbproblematist ist, dann soll GR ihn doch einfach vollziehen. Dann muß man nciht weiter "Banken retten".

Beitrag melden
hollowman08 16.03.2015, 12:29
277.

Zitat von klmo
Warum stellen Sie nicht konkret die Frage, WARUM die griechische Regierung für die Rüstung solche Summen ausgegeben hat? (Griechenland ist doch NATO-Mitglied.) Die griechischen Politiker haben entschieden, nicht die deutsche Politik.Machen Sie also nicht den Bock zum Gärtner.
Dachte in meinem Beitrag genug Hintergrund zu der Antwort auf die Frage geliefert zu haben.

deutsche Unternehmen schmieren griechische politiker damit sie meintewegen zusammen den griwechischen Staat besthelen und ausplündern können, dann zwingen sie ihm Kredite auf und kassieren dann doppelt ab durch die anfallenden Zinseszinsen.
Es ist eigentlich egal um was es für "Güter und Diensleistugen" dabei geht, Rüstungsgüter fallen natürlich da besonders auf wegen der von ihnen beschriebenen Sicherheitslage ubnd der Höhe, aber es geht um Bauten (Flughäfen, Containerhäfen, Autobahnen), Telekommunikationsbereich (Mobilfunknetze etc).

Beim klauen haben die deutschen Untenehmen kräftig mitgemacht.
Schäuble will natürlich das das klauen weitergeht.

Beitrag melden
Dr.Watson 16.03.2015, 12:31
278. Och Joh!

Zitat von tsaag
Sie übersehen mehrer Fakten: 1. Griechenland hat diese Praxis schon viele Jahre ohne Troika gemacht 2. Griechenland hat sich die Kredite durch Fälschung von Unterlagen erschlichen 3. Die von der......
In Bezug auf ihren hanebüchenen Vergleich zwischen Staatskrediten und ihrem ureigenen "Häusle" Kredit, stellen sich lediglich die Fragen:

1. Sind Sie zu doof, ihrer Bank geschönte Unterlagen zu bieten?
2. Haben Sie etwa Skrupel, ihre ansonsten auch völlig skrupellos agierende Bank wenigsten mir geschönten, wenn nicht schon gefälschten, Unterlagen zu "beduppen"?
3. Sind Sie sich zu fein, um in den hiesigen Volkssport der Steuervermeidung einzusteigen oder ist ihnen bereits das ganz normale und voll steuerpflichtige Gehalt genug?
Im übrigen müssen nicht "die Griechen" gerettet werden, genauso wenig wie "die Deutschen" hier für deren Verpflichtungen einspringen müssen.

Wie wäre es, wen Sie das einfach mal als Europäer sehen würden - oder wollen Sie morgen im Fürstenflecken "Kleinkleckersdorf" als "Kleinkleckersdorfer" leben?!

Beitrag melden
hklaur 16.03.2015, 12:31
279. Varoufakis zugeschaltet bei Jauch

Die Schlagzeile von Spiegel Online ist an Peinlichkeit und Boshaftigkeit nicht zu überbieten. Diese neuen "ausgetauschten Verantwortlichen" überbieten noch die Dumpfheit von CSU-Söder. Die ersten Kommentare zum Spiegeltext sind zumindest ein Beleg dafür, dass viele Menschen in diesem Forum sich nicht mehr für dumm verkaufen lassen.

Beitrag melden
Seite 28 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!