Forum: Kultur
GroKo-Talk bei "Anne Will": "Ich werde dazu heute Abend keine Aussage in dieser Form
NDR/Wolfgang Borrs

"Schaffen Union und SPD das noch?" Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Krise der GroKo. Familienministerin Franziska Giffey gibt sich pragmatisch - und überrascht in Sachen Parteivorsitz mit einer Nicht-Festlegung.

Seite 5 von 7
Immanuel K. 17.06.2019, 11:30
40. Da gebe...

Zitat von det42
wie man darauf kommt, dass die Grünen den Stempel "nicht sozial" bekommen. Da wird reflexartig geschlussfolgert, weil Grünen-Wähler besser situiert sind, wollen sie weniger sozial agieren. Das ist für mich nur stereotypische Denke... Geben Sie mir doch mal konkrete Beispiele für Ihre Behauptung. Ich sehe das genau anders herum und kann zum Beispiel die Grundsicherung für Kinder nennen, das bedingungslose Grundeinkommen oder ein soziales Europa mit einem entsprechend Font... das sind sehr linke und soziale Standpunkte, die der SPD sogar schon teilweise zu weit gehen. Die Grünen sind ja nicht blöd und wissen genau, dass beispielsweise eine CO2 Bepreisung nur dann funktioniert, wenn "Ärmere" nicht die Zeche zahlen....
...ich Ihnen vollkommen recht. Im Übrigen zeigt die Geschichte, das die großen sozialen Veränderungen immer von sowas, wie dem "Bildungsbürgertum" ausgingen (franz. Revolution; deutsche Sozialgesetzgebung etc.)...
Das Problem scheint mir, dass Menschen die zur rechten, nationalistischen Politik tendieren - was ja per Definition eine ausschließende Haltung ist (America first, Nicht-zur-Nation-Gehörende nemmen uns ständig irgendwas weg etc.) - sich nicht vorstellen können, dass es Menschen gibt, die obwohl (oder weil) es ihnen gut geht, eine Politik verfolgen, die ärmeren Menschen mehr bringt, als ihnen selber...
Psychologisch gesehen ist das ja ziemlich trivial: wenn ich mich ständig als Opfer von Allem fühle und deshalb mein Leben als ständigen Kampf erlebe, habe ich bei einer Politik des Friedens und des sozialen Ausgleiches den Eindruck ich bekomme wieder nicht genug, weil ich nicht kämpfen muss/darf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 17.06.2019, 11:33
41. Immer wieder und immer mehr

fällt auf: Anne will, kann aber nicht. Wer war (ich lass den Genderquatsch mal weg) Moderator, wer war Gesprächsleiter in der Talkrunde. Da quatscht und schwurbelt ein hessischer CDU- MP Bouffier - mit erheblicher Wahlverlustquote aus derf Landtagswahl - ungestört und ungefragt, reißt das Gespräch an sich, fährt anderen über den Mund und läßt nur seine Meinung, die CDU- Meinung, als allein richtig gelten. Frau Will duckt sich als Mäuschen und läßt ihn gewähren. Auffällig zudem ist, dass ernejut die WELT, Springerpresse, ihre Meinungsbildung, ihre Indoktrination wie in anderen TV- Sendungen der letzten zeit fortsetzen darf. Es wird bei Mieten von Enteignung gesprochen, der Kühnert hat es ja gesagt. Unwidersprochenh bleibt das, eine Berichtigung zum Grundgesetz GG § 14 erfolgt nicht. Die Unterscheidung zu Vergesellschaft, Genossenschaft, Enteignung erfolgt nicht. Ein Hinweis, mit Beispielen, dass in deutschland massen- und haufenweise enteignet wird, Straßenbau, Kommune, Bundesbahn, Städtebau etc. erfolgt nicht. Der Diskussionsanstoß, dass die soziale Marktwirtschaft Vollbeschäftigung, Preisstabilität, Wirtschaftswachstum, außenwirtschaftliches Gleichgewicht, also zum Beispiel Vermeidung von Auslandsverschuldung, gerechte Einkommens- und Vermögensverteilung, Erhalt der natürlichen Umwelt, durch eine neoliberalen Wirtschaftsordnung in den letzten 20 Jahre verdrängt wurde, erfolgt nicht. Stattdessen darf die Welt- Vertretrin weiterhin mit der Enteignungskeule indoktrinieren und diese Lüge, SPD und Kühnert haben das gesagt, unwidersprochen verbreiten. Nicht dikutiert wird, dass alles, jedes Segment des Lebens, der Daseinsvorsorge, unter den Vorbehalt der Ökonomisierung gestellt wird un d dass daran die soziale gerchtigkeit letztlich scheitert . All das ist Fraqu Will journalistisch fremd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 17.06.2019, 11:34
42.

Zitat von pandora14
Illner und Will stehen mittlerweile für den Tiefpunkt journalistischer Arbeit.
Packen Sie Maischberger noch drauf. Nicht nur dass die 3 auch optisch kaum zu unterscheiden sind, auch inhaltlich tut sich da nix. Wenn da im Hintergrund nicht der Name der Talkshow stände wüsste man gar nicht wer da gerade dran ist. So sehr ich auch die penetrante Art von Labertante Lanz unmöglich finde aber der hat wenigstens Alleinstellungsmerkmale und die interessanteren Gäste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 17.06.2019, 11:48
43.

Zitat von zoon.politicon
Der Zynismus der Abends kam für mich von Herrn Bouffier, der allen Ernstes sagte (sinngemäß), wer als Mieter keine Wohnung finde, solle Eigentum bilden und sich eine Wohnung kaufen. Das erinnert an eine gewisse französische Königin, die, angsprochen darauf, dass das Volk hungert, gesagt haben soll: "Sollen sie doch Kuchen essen". Für mich erschreckend,eine solche Bemerkung von einen Politiker im Range eines Ministerpräsidenten zu hören. Wie soll man das bewerten: Ist das nur schlichte Ignoranz der Tatsache, dass Mieter mit einem geringen bis mittleren Einkommen niemals Wohneigentum solide finanzieren können? Oder ist das Zeichen eines (altersüblichen) Nachlassens der intellektuellen Fähigkeiten, verbunden mit einem gerüttelten Maß an Arroganz gegenüber den betroffenen Mietern? Überhaupt wirkten die Einlassungen des von Frau Will kaum gebremsten Herrn Bouffier auf mich wie ein Geiserdiskussion von vorgestern. Eine faire und ausgewogene Lösung komplexer politischer Probleme scheint mir von Politikern dieses Couloers nicht zu erwarten.
Nunja - da gibt es nur ein Urteil über diesen Herrn: Bodenhaftung verloren und glatt an der Realität vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 17.06.2019, 11:59
44.

Schön, wie in diesem Artikel die Frau Giffey genannt wird. Hatte sie wirklich soviel zu sagen, was die Glaubwürdigkeit der SPD verbessert?
Was aber kommt zu ihrer Glaubwürdigkeit nachdem man ihr vorgeworfen hat, die Doktorarbeit kopiert zu haben?
Auch mit solchen Personen steht und fällt die SPD. Da hilft da auch nicht das "Gute-Familien-Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlplayer 17.06.2019, 12:27
45. Bedenkliche Anhäufung

Interessante Talkrunde! Nicht wg. den Inhalten, das war wieder einmal ein inhaltsloses Talkgerede ohne Substanz.
Das Interessante ist die Besetzung Frau Rosenfeld wieder mal von der „WELT“.
Seit Monaten beobachte ich mit wachsender Aufmerksamkeit das in fast jeder öffentlich rechtlichen Talksendung ein Redakteur der WELT sitzt. Ob bei Maischberger, Maybrit Illner, ob bei Lanz oder Frau Will, immer ist Springers WELT mit vertreten. Robin Alexander, Frau Rosenfeld, Claudia Kade, Ulf Poschardt und auch Herausgeber Stefan Aust. Durchgehend in allen öffentlich rechtlichen Kanälen auf dem Bildschirm.
Eine absurd hohe Präsenz und Meinungsmacht für eine Zeitung mit einer Auflage von noch knapp 150 000.
Ich kann hier nicht an Zufall glauben. Gibt es da schon Absprachen zwischen den öffentlich Rechtlichen, der Springerpresse und hohen politischen Kreisen? Mir kommt es jedenfalls so vor.
Zufall, in Zeiten von Rezo und schwindender Medienmacht? Ich glaube es nicht! Eine sicher lohnende Aufgabe für einen mutigen unabhängigen Journalisten hier mal zu recherchieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 17.06.2019, 12:35
46. Die Dame Giffey...

...muß doch erstmal abwarten ob ihr ihre Doktorarbeit nicht um die Ohren fliegt - dann würden die Genossen aber alt aussehen wenn die Parteispitze schon wieder geplatzt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bannik 17.06.2019, 12:57
47.

Zitat von bammy
Für Viele scheint es immer noch eher um Personen zu gehen, als um die Themen.
Man kann das doch nicht voneinander trennen.

Diese Menschen verlieren ihre Glaubwürdigkeit. Eine moralisch fragwürdige Person die eine Botschaft verbreitet unterminiert diese.

Wenn der Teufel zu mir kommt würde ich ihm auch nichts abkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 17.06.2019, 13:05
48. Als man den

sakrosankten Hans Werner (Un) Sinn jahrelang zu den Talkshows einlud und ihn seine Weisheiten verkünden ließ, hat man sich schon oft großartig amüsiert, dass aber sein Nachfolger, der wüste Fuest hier noch wackeligere Türme auf die nur wirtschaftszugetane IFO-Burg setzt, muss man erst mal schaffen. Ich hatte bei ihm das Gefühl, er hatte zu spät noch ein paar Tassen Kaffee zu viel.
Aber die Zusammensetzung war ja eh ein stockkonservativer Stammtisch bester Güte, ganz nach Frau Wills Geschmack, da muss man auch kaum eingreifen, wenn die Herrschaften ihre Platzrunden drehen.
Ich hab nach einer halben Stunde abgeschaltet und mal wieder Miles Davis gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grecco-el 17.06.2019, 13:16
49.

Illner und Will stehen mittlerweile für den Tiefpunkt journalistischer Arbeit. Immer die gleichen schwadronierenden Gäste und Hauptsache populistische Themen. Interessiert doch keinen mehr. Leider muss man diese "Arbeit" noch mit seinen von unfähigen Politkern beschlossenen Zwangsgebühren noch finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7