Forum: Kultur
Grundsatzurteil zu Moses Pelham vs. Kraftwerk: Sampling ist gestattet - manchmal
Eibner/ imago images

Moses Pelham hat eine Musiksequenz von Kraftwerk genutzt und wurde deshalb von der Band verklagt. Der Europäische Gerichtshof hat sich jetzt auf Pelhams Seite gestellt - aber zugleich die Grenzen des Erlaubten definiert.

Seite 1 von 3
Kratylos65 29.07.2019, 19:35
1.

Pelhem hat eine zwei Sekunden lange Sequenz von Kraftwerk in Endlosschleife für sein Stück verwurstet. Das dürfte kaum mit einem Zitaterecht zu vereinen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000154386 29.07.2019, 20:26
2.

Kraftwerk sind jedoch die Erfinder des Techno und damit gottgleich gestellt. Kraftwerk darf man nicht verwursten. Das ist satanischer Frevel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 29.07.2019, 20:32
3. Beim Hören nicht wiedererkennbarer Form?

Wenn das bei Pelhem der Fall sein soll, wie ist die Verwendung dann überhaupt bekannt geworden? Er selbst hat es ja offensichtlich nicht angegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.s.schneider 29.07.2019, 20:57
4.

Zitat von spon-facebook-10000154386
Kraftwerk darf man nicht verwursten. Das ist satanischer Frevel.
Es fühlt sich komisch aber nicht falsch an, sagen zu müssen: Genauso ist es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.s.schneider 29.07.2019, 21:01
5.

"beim Hören nicht wiedererkennbar"

Von wem denn!? Hab's mir gerade angehört und es ziemlich heftig wiedererkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommix68 29.07.2019, 21:31
6. Cooler Song...

von Pelham und Setlur... hatte den schon fast vergessen. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lionsoft 29.07.2019, 21:36
7.

Das eigentliche Problem ist, dass dieser Mensch durch sein Plagiat ständig im Zusammenhang mit Kraftwerk genannt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 29.07.2019, 22:00
8.

"Der EuGH sieht in dem Song keine Kopie, denn es würden nur Musikfragmente in geänderter Form übernommen, um ein "neues und davon unabhängiges Werk zu schaffen"..."

Natürlich ist die Sequenz eindeutig wiedererkennbar, verändert wurde daran erkennbar nichts. Und wenn das erlaubt sein soll, wo soll denn da die Grenze sein? Bei 12 Sekunden, beim ganzen Refrain, einer ganzen Strophe... oder erst beim ganzen Song? Juristen sind manchmal derart weltfremd, dass einem vor dem Rechtsstaat Angst und Bange werden kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 29.07.2019, 22:01
9. Abmahner Pelham

Das Problem ist, dass Pelham mit seiner Abmahn Firma inkl. inkasso Firma jahrelang genau die verfolgte, die angeblich SEIN copyright verletzten. Schade, dass das Gericht das nicht berücksichtigt hat.
https://raptastisch.net/2017/07/25/gestaendnis-ich-habe-mehr-mit-abmahnungen-verdient-als-mit-musik/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3