Forum: Kultur
Günther Jauchs neue Talkshow: "Sie werden vielleicht über mich herfallen"

Günther Jauch bricht das Schweigen: Der Moderator spricht im SPIEGEL-Interview erstmals seit einem Jahr über seine künftige Talkshow - und seine Sorgen. "An manchen Sonntagabenden werden wir scheitern."

Seite 1 von 8
CampoViejo 26.06.2011, 09:04
1. Nie wieder Günter Jauch!

Ich kann diesen verlogenen Günter Jauch nicht mehr sehen! Mit ist noch in guter Erinnerung, wie er einer Talk-Show - es ging um den vom Euro ausgelösten Teuerungsschub - eine "einfache" Bürgerin sozusagen als Dummerchen blossstellte. Eine Episode zwar nur, aber sie zeigte sehr entlarvend Jauchs Verachtung dem "normalen" Volk gegenüber und seine Hörigkeit gegenüber höheren Instanzen. Diesr Typ ist ein ganz mieser Opportunist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas bode 26.06.2011, 09:17
2. Noch mehr weisses Rauschen

Talkshows stehen für Pseudo-Information. Da sind reine Entertainment-Formate zumindest ehrlicher in ihrem Verblödungs-bzw Ablenkungs-Anspruch.
"Information" bedeutet nämlich auch im wissenschaftlichen Sinne nicht dass man einen Empfänger mit unzähligen Meinungen und Details berieselt, sondern dass man den Wahrheitsgehalt verdichtet und konzentriert auf den Punkt bringt.
Diejenigen die am stärksten in unserer Gesellschaft an Vernebelung interessiert sind, sind natürlich diejenigen die am meisten von den Verhältnissen profitieren. Seit den Diskussionen um Einführung von HartzIV wurde mir das besonders deutlich. Da wird eine These bequackelt die von vorneherein ungerecht ist, beispielsweise dass "Transferempfänger" die "Leistungsträger" ungebührlich belasten. Dann setzt man ganz "ausgewogen" rechts abgebrühte Lobbyisten wie Henkel, Hundt oder Röttgen (katholische Soziallehre!) hin, und links einen Gewerkschafter und eine stammelnde HartzIV-Empfängerin und los geht's. Am Ende hat man ein Durcheinander von kaum nachprüfbaren Behauptungen, mit leichter Lufthoheit der Profi-Rhetoriker. Der Nebel hat sich verdichtet und man guckt anschliessend "Wer wird Millionär"? Liebe Informationsbeschaffer, man muss halt von irgendetwas leben, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 26.06.2011, 09:20
3. vielleicht schafft er es?

vielleicht schafft es G. Jauch, dass Politiker sofort eine Frage beantworten, nicht erst das Wahlprogramm ( oder mögliche Umsetzungen des Programms) herunter leiern.

Das ist bisher keinem Moderator gelungen ( aus Angst, dass diese nicht mehr wiederkommen???)

Beliebter Anfang einer Antwort -- wir von der XYZ ....

Übrigens sehr Politiker unüblich hat Guttenberg immer eine gestellte Frage sofort beantwortet ohne seine Partei zu erwähnen, wenn auch manchmal zu eloquent.

Selbst Hart aber Fair wird von mal zu mal mehr eine Selbstdarstellungsnummer von Plasberg.war mal eine tolle Sendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barca 26.06.2011, 09:25
4. Keine Klatscher

Besteht die Chance, dass in dieser Talkshow auf die Meinungsoffenbarungsklatscher verzichtet wird? Ich sehe mir nur noch Diskussionen an, die ohne diese lästigen Kunstpausen auskommen. Leider ist die Auswahl nicht sehr groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alberon 26.06.2011, 09:49
5. noch einer der lauen fraktion

Genau der richtige Moderator um seine FDP Politik angepasst zu verkaufen. Bei RTL war er genau richtig, viel Werbung und sonst nichts.
Es wird immer schlimmer mit den lauen Sendungen ala Will.
Er sollte besser weiter seine Millionäre produzieren da kann er nichts falsch machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Durruti100 26.06.2011, 09:56
6. Hackfresse der Vollödnis

Wie kommt der Sender darauf, ausgerechnet den Mainstream-Unterhalter No.1 auf ein "Politformat" zu setzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausneumer 26.06.2011, 09:58
7. Jauch passt nicht ins öfft. rechtl. Fernsehen!

Also ich für meine Person werde mir G. Jauch nach dem Tatort am Sonntagabend nicht antun!
Ich empfinde es als eine Frechheit wie ein seriöser Sender, die die ARD ja nun mal sein will, eine allseits beliebte und erstklassige Moderatorin (Anne Will) ins Mittwochnachtprogramm abschiebt und gegen eine Symbolfigur des Gossenfernsehens austauscht.
Sicherlich spielt da auch eine Rolle, daß manchen Verantwortlichen bei der ARD (und nicht nur da) die politische Ausrichtung von Frau Will nicht passte, man hat ja in der Vergangenheit auch mehrfach versucht sie zu diskreditieren.
Ich wünsche Herrn Jauch von ganzem Herzen, daß er mit seiner neuen Sendung grandios scheitert und wieder dahin geht wo er herkommt, nämlich ins private Gossen-TV!

Gruß von Klaus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finalfinger 26.06.2011, 09:59
8. Gääähn

das Konzept ist wirklich vielversprechend, kann es kaum erwarten, die erste Gästeliste einzusehen. Wer nach einem Tatort und der nicht gerade billigen Schlaftablette Jauch immer noch nicht wegdösen kann, muss wohl unter extremsten Störungen leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldbahner2 26.06.2011, 10:15
9. Die Deutschen erkennen sich wieder in Herrn Jauch

Zitat von CampoViejo
Ich kann diesen verlogenen Günter Jauch nicht mehr sehen! Mit ist noch in guter Erinnerung, wie er einer Talk-Show - es ging um den vom Euro ausgelösten Teuerungsschub - eine "einfache" Bürgerin sozusagen als Dummerchen blossstellte. Eine Episode zwar nur, aber sie zeigte sehr entlarvend Jauchs Verachtung dem "normalen" Volk gegenüber und seine Hörigkeit gegenüber höheren Instanzen. Diesr Typ ist ein ganz mieser Opportunist!
Wie sonst sollte man sich die Sympathiewerte von Herrn Jauch sonst erklären.

Dieser blasse Spiralnebel ist jetzt da wo er hin gehört, bei den "Öffentlich Rechtlichen".

Warum ARD und ZDF irgendwelche Privatsender-Fuzzis für viel Geld kaufen muss mir ein Rätsel bleiben.

Hier fehlt scheinbar der Mut neue Leute ins Feld zu führen um das eigene hausbackene Programm auf zu frischen.

Da gibt man lieber viel Geld aus für Kommentatoren statt die Programmstruktur zu modernisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8