Forum: Kultur
Guter Vorsatz für 2018: Erkennen, wie unwichtig man ist
REUTERS

Warum machen wir uns unsere kurze Zeit auf dieser Erde eigentlich so schwer? Lassen Sie uns in diesem neuen Jahr gemeinsam unsere Endlichkeit und Irrelevanz akzeptieren - es könnte für Frieden sorgen.

Seite 8 von 12
Troll-Oberkommando 06.01.2018, 19:00
70.

Für Frustration/Wut und Aggression gibt es aber noch mehr Ursachen als das Wissen um die eigene Vergänglichkeit und Unwichtigkeit. Oft hat es was mit Machtlosigkeit/Hilflosigkeit/Benachteiligung/Randständigkeit etc zu tun. Ich weiß gar nicht was in progressiver Hinsicht (wofür sie als Feministin ja eigentlich stehen) von so einen Ratschlag/Vorsatz eigentlich zu halten ist? Die Leute sollten sich mit ihrem Abgehängt-Sein etc zufrieden geben ?

Beitrag melden
andreasm.bn 06.01.2018, 19:08
71. jetzt hab ich dann doch mal 'ne Frage,...

Zitat von WilliWinzig11
„Die schreckliche Wahrheit ist doch - die meisten Menschen auf der Welt können auf einen verzichten. Sie brauchen einen nicht“. Genau das ist der Punkt, man braucht Sie und ihre unausgegorenen Kommentare nicht!
wer braucht Sie und ist Ihr Name evtl. Programm?

Beitrag melden
krause.bettina 06.01.2018, 19:09
72.

Zitat von murksdoc
Zum Glück sind die meisten Depressiven dadurch geschützt, dass sie meinen, sie wären zu doof, um sich umzubringen oder haben schlichtweg nicht den Antrieb dazu. So wie die Autorin hier. Sonst wäre sie noch viel schneller weg.
Sensible, freundliche und warmherzige Menschen sind immer ein Gewinn für unsere Gesellschaft. Darf ich fragen, wo ich Sie auf gar keinen Fall treffen müsste?

Beitrag melden
krause.bettina 06.01.2018, 19:10
73.

Sensible, freundliche und warmherzige Menschen sind immer ein Gewinn für unsere Gesellschaft. Darf ich fragen, wo ich Sie auf gar keinen Fall treffen müsste?

Beitrag melden
krause.bettina 06.01.2018, 19:19
74. Goethe hat es auch schon treffend ausgedrückt

Über allen Gipfeln
Ist Ruh',
In allen Wipfeln
Spürest Du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur! Balde
Ruhest du auch.

Beitrag melden
Troll-Oberkommando 06.01.2018, 19:24
75. Ps

Frustration entsteht laut Wikipedia aus Wunschversagung und ich denke dass die Wunschversagung in unserer Gesellschaft auf ganz anderem Level stattfindet als dass es keinen Orden und keine Weltherrschaft gibt. für viele geht es ums nackte Überleben, was die gemästete BabYboomer-Generation noch nicht erkannt hat. Z.b. Sind 40 Prozent der Alleinerziehenden in Berlin auf Harz 4. usw und so fort

Beitrag melden
derHamlet 06.01.2018, 19:36
76.

Zitat von murksdoc
Zum Glück sind die meisten Depressiven dadurch geschützt, dass sie meinen, sie wären zu doof, um sich umzubringen oder haben schlichtweg nicht den Antrieb dazu. So wie die Autorin hier. Sonst wäre sie noch viel schneller weg.
Guten Abend murksdoc,

Ihr Beitrag liest sich, als ob Sie einer von denjenigen Untergebenen sind, die freudig mitlaufen, also im Hamsterriad und der Tretmühle und noch gar nicht bemerkt haben, dass sie lediglich eine Drohne sind.
Und selbstverständlich goutieren Sie auch was der Übergeordnete Ihnen aufträgt, um ein funktionierendes Rad im Getriebe zu sein.

Zum Glück sind nicht alle so, es gibt und gab schon immer ein paar von diesen Querdenkern, die nicht "viel schneller weg" sind, sonst hätte es keinen Wandel gegeben.

Beitrag melden
danduin 06.01.2018, 19:38
77. Diese Sicht ist falsch

Man lebt doch nicht für andere und wartet auf einen verliehenen Orden. Man lebt für sich selbst, d.h. man sollte sich um seine Bedürfnisse kümmern und versuchen in Rücksicht mit anderen zu leben. Denn viele haben es nicht einfach.
Den Beruf zurück drehen, und beispielsweise mehr Rundfahrten unternehmen, und sein Leben zelebrieren.

Beitrag melden
charlybird 06.01.2018, 19:39
78. Es tut gut,

dass Sie hier schreiben.

Beitrag melden
Fuscipes 06.01.2018, 19:42
79.

Zitat von lupo44
natürlich sollte man sich persönlich nicht so wichtig nehmen und denken wenn Du nicht mehr da bist dann geht es nicht weiter,Aber wir Leben weil wir etwas bewegen wollen und nicht Nutzlos dahin vegetieren möchten. Leider sind nicht wenige Menschen von dieser Geisteshaltung biologisch ausgenommen.Dafür können sie aber nicht und können einen nur Leid tun.Aber der .Es würde ja ein totaler Stillstand da sein in der Wissenschaft,Sport,Ökonomie ja eigentlich in Allen Naturwissenschaften wenn da nicht diese menschliche Triebfeder wäre .
Triebfedern sind bei aller Gemeinsamkeit meist sehr unterschiedlicher Natur, und gelegentlich nur schwer unter einen Hut zu bekommen, nicht nur die eigenen Ziele wollen hin und wieder überdacht werden, denn ohne intaktes Umfeld schwinden die Möglichkeiten gegebenenfalls sehr schnell.
"Leider sind nicht wenige Menschen von dieser Geisteshaltung biologisch ausgenommen", einen rebellischen Geist benötigt es mitunter, denn wenn der "überwiegende Teil der Menschheit dazu geboren ist etwas zu vollbringen für Andere", wozu ist der Rest geboren?

Beitrag melden
Seite 8 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!