Forum: Kultur
Guttenbergs Abgang: Narziss und Volksmund

Der*Rücktritt Karl-Theodor zu Guttenbergs wird in Trauerworte gehüllt, als sei der Verteidigungsminister von seinen Kritikern in den Suizid getrieben worden. Es ist der vorläufig letzte Höhepunkt einer abgeschmackten Soap-Opera. Und*die zweite Staffel ist bereits in Arbeit.

Seite 1 von 68
fredibey 02.03.2011, 15:03
1. Eine Zukunft mit Guttenberg.......

Die Lösung: Guttenberg wird Nachfolger von Gottschalk bei "Wetten das". Seine reizende Gattin ersetzt die Hunzinger.
Damit wäre doch allen gedient.

Beitrag melden
phboerker 02.03.2011, 15:07
2. Bravo

Erstklassiger Kommentar!

Beitrag melden
harrold 02.03.2011, 15:11
3. Wird

Zitat von fredibey
Die Lösung: Guttenberg wird Nachfolger von Gottschalk bei "Wetten das". Seine reizende Gattin ersetzt die Hunzinger. Damit wäre doch allen gedient.
Er könnte viel tun. Er könnte auch eine Stiftung gründen und Stiftungspräsident werden. Er könnte auch eine private, transatlantische Denkfabrik gründen und Stipendien an Studenten vergeben. Im 19. Jahrhundert gab es viele, die irgendetwas gemacht haben (v. Bodelschwingh, Schweitzer, Zeppelin, Carl Benz).

Beitrag melden
lebenslang 02.03.2011, 15:13
4. gegner

ich glaube niemand kann über die tatsache hinwegsehen, dass die opposition ein politisches interesse daran hatte, den mit abstand beliebtesten deutschen politiker, zumal regierungsmitglied, kalt zu stellen.

fachlich war da nichts zu machen, ernst zu nehmende fehler als verteidungsminister waren ihm nicht nachzuweisen.

die plagiatsvorwürfe waren ein gefundenes fressen für die opposition, man hat sich, politisch durchaus richtig kalkuliert, als bannerträger von anstand und moral inszeniert, hat den robespierre der spd, herrn lauterbach eine unverschämte rede im bundestag halten lassen (jeder auf frischer tat ertappte mörder wird bis zu seiner verurteilung mit einem respektvollen "mutmaßlich" bedacht) und genussvoll die öffentliche hinrichtung betrieben.
um keine missverständnisse aufkommen zu lassen,
das ist normales politisches geschäft einen hoffnungträger der gegenpartei politisch erledigen zu wollen, in diesem falle mit einem sehr respektablem ergebnis, der verteidigungsminister ist über etwas gefallen das vor seiner amtszeit lag, das gelingt nicht häufig.

allerdings soll man sich jetzt nicht weiter in der rolle der bannerträger von anstand und moral suhlen, das ist unwürdig und pure heuchelei.

man hat den politischen gegner erfolgreich kaltgestellt, das sollte genügen.

Beitrag melden
gurkensalat32 02.03.2011, 15:14
5. Bitte nicht...

Zitat von harrold
Ich möchte dazu einen Beitrag aus einem geschlossenen Threasd zitieren, von piento: "Ich weiß, wir türken genießen keine achtung im einstigen glutofen der juden. dennoch mein erneuter versuch: der.....
Das Szenario das Ulrich Deppendorf gestern in der Tagesschau entwickelte, KTzG könne in Bälde wieder mit einer neu gegründeten rechtspopulistischen Partei auf der Bildfläche erscheinen (Bild und Kerner natürlich im Gepäck)und sein Rattenfängertum vollenden, jagt mir wirklich sehr sehr ungemütliche Schauer übers Rückgrat

Beitrag melden
GerwinZwo 02.03.2011, 15:17
6. Vergleich

Zitat von harrold
Ich möchte dazu einen Beitrag aus einem geschlossenen Threasd zitieren, von piento: "Ich weiß, wir türken genießen keine achtung im einstigen glutofen der juden. dennoch mein erneuter versuch: der baron/fürst/herzog/or whatsowever hat gelogen, geleugnet, sich nicht entschuldigt und schließlich auch .....
Da können Sie noch soviel "assoziieren" und sich hinter fremden Beiträgen per Zitat wegducken: die "Assoziation" von zu Guttenberg zu Hitler richtet sich selbst. Ungeheuerlich, mit welchen Beiträgen hier einige Forsiten meinen, Flagge zeigen zu müssen.

Beitrag melden
Haio Forler 02.03.2011, 15:19
7. .

Zitat von fredibey
Die Lösung: Guttenberg wird Nachfolger von Gottschalk bei "Wetten das". Seine reizende Gattin ersetzt die Hunzinger. Damit wäre doch allen gedient.
Hm, ein Doppelgänger zum Gottschalk, das hätte was ...

Beitrag melden
dihorst 02.03.2011, 15:19
8. Opera ja - soap kaum

Zitat von sysop
Der*Rücktritt Karl-Theodor zu Guttenbergs wird in Trauerworte gehüllt, als sei der Verteidigungsminister von seinen Kritikern in den Suizid getrieben worden. Es ist der vorläufig letzte Höhepunkt einer abgeschmackten Soap-Opera. Und*die zweite Staffel ist bereits in Arbeit.
Da wird man der Persönlichkeitsstörung von KTG nicht gerecht: Er ist wirklich ein Narziss. Das heißt aber :
„ Mindestens fünf der folgenden Kriterien müssen vorhanden sein:
…
1.hat ein grandioses Verständnis der eigenen Wichtigkeit (übertreibt etwa Leistungen und Talente, erwartet ohne entsprechende Leistungen als überlegen anerkannt zu werden)
2.ist stark eingenommen von Phantasien grenzenlosen Erfolgs, Macht, Brillanz, Schönheit oder idealer Liebe
3.glaubt von sich, „besonders“ und einzigartig zu sein und nur von anderen besonderen oder hochgestellten Menschen (oder Institutionen) verstanden zu werden oder mit diesen verkehren zu müssen
4.benötigt exzessive Bewunderung
5.legt ein Anspruchsdenken an den Tag, d. h. hat übertriebene Erwartungen auf eine besonders günstige Behandlung oder automatisches Eingehen auf die eigenen Erwartungen
6.ist in zwischenmenschlichen Beziehungen ausbeuterisch, d. h. zieht Nutzen aus anderen, um eigene Ziele zu erreichen
7.zeigt einen Mangel an Empathie: ist nicht bereit, die Gefühle oder Bedürfnisse anderer zu erkennen / anzuerkennen oder sich mit ihnen zu identifizieren
8.ist häufig neidisch auf andere oder glaubt, andere seien neidisch auf ihn / sie
9.zeigt arrogante, hochmütige Verhaltensweisen oder Ansichten“
http://de.wikipedia.org/wiki/Narzissmus
Da m.E. fünf mindestens erfüllt sind, handelt es sich bei KTG leider um eine schwere Störung der Persönlichkeit. Das ist bitter. Aber er selbst merkt das ja kaum als Störung sondern als seine Stärke;: Ich bin grandios und ihr anderen habt mich zu bewundern. Sonst interessiert ihr mich nicht. Eine comeback in der Politik würde erneute Katastrophen für ihn und für uns alle bedeuten. Als Schauspieler oder als Bildkollumnist könnte er seine Störung produktiv einbringen.Und der Schaden wäre ja nur virtuell.

Beitrag melden
harrold 02.03.2011, 15:25
9. Geboren auf dem Sonnendeck der Titanic

Zitat von dihorst
Da wird man der Persönlichkeitsstörung von KTG nicht gerecht: Er ist wirklich ein Narziss. Das heißt aber : „ Mindestens fünf der folgenden.....
Selbst wenn Sie Recht hätten, könnte er sich ja ändern. Dann würde ein comeback in der Politik keine Katastrophe bedeuten.

Beitrag melden
Seite 1 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!