Forum: Kultur
Hamburger Dauerbaustelle: Elbphilharmonie kostet 789 Millionen
DPA

Alle Nebenkosten sind jetzt berücksichtigt, "nach bestem Wissen und Gewissen" - das beteuert Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz: Der neue Preis für die Elbphilharmonie liegt 789 Millionen Euro, zehnmal so viel wie geplant. Falls nichts dazwischen kommt.

Seite 20 von 27
austin mini 23.04.2013, 19:34
190. Es ist einfach...

...unglaublich. Aber mal abgesehen von der Summe, die natürlich noch nicht den Endstand ereicht hat, die Milliarde ist schon mal sicher, ist es einfach ekelhaft, dass ein Unternehmen wie Hochtief schon im Vorfeld damit rechnet, dass die Subunternehmer mindestens 30% der vereinbarten Preise nie erhalten. Da werden Mängel oder Verzögerungen 'gefunden', konstruiert oder herbeigeführt - das geht ganz fix. Und innerhalb der Vertragsklauseln bietet sich dem ausführenden Handwerksbetrieb selbstverständlich kein Schlupfloch, wär ja noch schöner.
Dieses Unternehmen ist eine unglaubliche Geldmaschine mit nahezu rechtsfreier Zone, dass es atemberaubend ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BürgerinS 23.04.2013, 19:34
191.

... bedeutet in Stuttgart im günstigsten Fall - geht man von den vor 15 Jahren mal angesetzten 2,3 Mrd, Euro aus: 20,3 Milliarden - geht man von den jetzigen zugegebenen 6,3 Mrd aus: 60,3 Milliarden Eeo für Stuttgart 21. Das kann noch schlimmer werden, denn in Stuttgart 21 sind die Risiken immer noch nicht ehrlich eingerechnet. - Wen juckt da die ein oder andere Bankenrettung, solange wir uns solche Schwachsinnsprojekte wie den BEA, S21 oder die Elbphilharmonie leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hornochse 23.04.2013, 19:36
192. ca. 9 mille pro Kopf

wow für das Ding hätte jeder Bundesbürger 9 mio. ausbezahlt bekommen können. Was man da an Folgekosten hätte alles sparen können. Die Debatte der Kassen, Arbeitsagenturen und so weiter wäre damit hinfällig. Ein zackiges Hoch und Hurra für ein prestigeträchtiges Monument was den ganz normalen Wahnsinn in D untermauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bundespiepmatz 23.04.2013, 19:38
193. Hamburgs Hinrichtungsstätte ein verfluchter Ort

Die Auswahl des Bauplatzes war bereits hoch riskant, denn er ist verflucht. Darauf weist auch eine Figur an der Rathausfassende (Ostseite) mit Fingerzeig und ausgestrecktem Arm. Wenn Sie diesen Fingerzweig anders deuten wollen, dann erklären Sie es bitte. Als das Rathaus gebaut wurde, gab es noch keinen Gedanken an eine Elbphilharmonie, die jetzt besser "Elbdisharmonie" heissen wollte, wenn nicht sogar "Elbschande".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Overseasreader 23.04.2013, 19:42
194. Ba da lobe ich doch sehr

[QUOTE=sysop;12567779]Alle Nebenkosten sind jetzt berücksichtigt, "nach bestem Wissen und Gewissen" - das beteuert Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz: Der neue Preis für die Elbphilharmonie liegt 789 Millionen Euro, zehnmal so viel wie geplant. Falls nichts dazwischen kommt.

das neue Opernhaus in Oslo, auch am Wasser gelegen , aber im Gegensatz zur Elbphilharmonie wunderschoen und sage und schreibe 40 Millionen Euro UNTERHALB des Kostenvoranschlags fuer 584 Millionen Euro. Nun vergleichen Sie das einmal mit diesem merkwuerdigen Monstrum im Hamburger Hafen und das fuer ueber 200 Millionen mehr als das Opernhaus in Oslo. Vergessen Sie dabeii nicht, das Oslo auch eine Buehne hat mit all dem technischen Drumherum. Gar nicht auszudenken (kostenweise), wenn das bei der Elbphilharmonie auch noch noetig gewesen waere. Ich wette, die Rechnung in Hamburg wird noch hoeher ausfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansjoki 23.04.2013, 19:43
195.

Na, dann sollte auch der letzte Kritiker endlich "zufrieden" sein. Und was sind auch "läppische" Mehrkosten von rund
900 % - für die KEINER, aber auch keiner veantwortlich ist...
Und wie bei Rechtsanwalt-Politikern üblich, "bestraft" man den zahlenden Bürger mit einem geradezu "fürchterlichen Ereingnis" - dem Rücktritt (des Herrn v. B.). Wer denken mag, möge sich einmal die Frage stellen, weshalb Rechtsanwälte ihre Funktion als Politiker ebenfalls als "Dienstvertrag" - ohne jegliche Mängelhaftung, ohne Haftung für Schlechtleistung und ohne Verantwortlichkeit -
einstufen...
Aber - "rhetorisch" sind sie selbstvertändlich nicht zu entbehren - und - wenn dann mal einer (Herr Vosskuhle) den Verstand regieren lässt, kann er sich des "Donnerwetters" seiner Kollegen gewiss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guderian 23.04.2013, 19:47
196.

Zitat von sysop
Der neue Preis für die Elbphilharmonie liegt 789 Millionen Euro, zehnmal so viel wie geplant. Falls nichts dazwischen kommt.
Sorry, ich hab mich ausgeklinkt als wir noch beim Siebeneinhalb-fachen Preis waren. Wie ist es jetzt noch gleich zum Zehnfachen gekommen? Hat das irgend jemand mitgekriegt? (?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzwaldbauer 23.04.2013, 19:47
197. Entzieht den Abgeordneten das Budgetrecht!

Gabor Steingart hat den besten Vorschlag gemacht, den ich seit langem gehört habe.

Entzieht den Abgeordneten das Budgetrecht!

Der Souverän soll wieder entscheiden, was mit seinem Geld geschieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocksolid 23.04.2013, 19:47
198.

Zitat von wally1
solange Politiker unser Steuergeld mit beiden Händen zum Fenster hinaus schmeißen können ohne dafür haften zu müssen ist es eine Frechheit vom Bürger Steuerehrlichkeit zu fordern!
Warum wird nicht bei einer Überschreitung von mehr als 1 Mio. Euro nicht zwingend Haft angeordnet?
Selbstverständlich sollte eine Wiederwahl ausgeschlossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 23.04.2013, 19:47
199.

Zitat von sysop
Alle Nebenkosten sind jetzt berücksichtigt, "nach bestem Wissen und Gewissen" - das beteuert Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz
Also hat er quasi nicht beteuert! Denn ich sehe bei Politikern (i.d.R.) weder Wissen, noch Gewissen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 27