Forum: Kultur
Hamburger Elbphilharmonie: Plädoyer für eine Ruine
dapd

Wieder 200 Millionen Euro teurer, wieder ein Jahr Verzögerung - warum wollen die Hamburger ihre Elbphilharmonie eigentlich fertig bauen? Dabei wäre die Stadt bei einem endgültigen Baustopp wieder flüssig und hätte zudem das weltweite erste Mahnmal gegen Image-Idiotie und politische Geltungssucht.

Seite 2 von 37
ebensolchen 16.12.2012, 17:42
10. genau so !

dach oben dicht machen und die ruine künstlern, kulturschaffenden und vereinen zur freien verfügung stellen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 16.12.2012, 17:43
11. 800 Millionen sind drin.

Locker. Kurz vor der Eröffnung tauchen Baumängel auf oder die Akustik ist doch nicht so toll wie "berechnet". Und dann wird nachgebessert werden müssen. Alles auf Kosten der Steuerzahler.

Wenn ein Kostenvoranschlag (den hat es doch hoffentlich gegeben?) derart daneben liegt, dann liegt der Vorwurf eines Betruges nicht fern. Die Ermittlungen kann man sich jedoch sparen. In Deutschland ergeben solche Ermittlungen grundsätzlich nichts Verwertbares. Lächerlicher kann es auch in einer Bananenrepublik nicht mehr zugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 16.12.2012, 17:43
12. Verbrecher

Wer derart 'großzügig' mit dem Geld der Steuerzahler umgeht, kann getrost als Verbecher bezeichnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 16.12.2012, 17:44
13.

Zitat von sysop
Wieder 200 Millionen Euro teurer, wieder ein Jahr Verzögerung - warum wollen die Hamburger ihre Elbphilharmonie eigentlich fertig bauen? Dabei wäre die Stadt bei einem endgültigen Baustopp wieder flüssig und hätte zudem das weltweite erste Mahnmal gegen Image-Idiotie und politische Geltungssucht.
Guter Artikel!

Die ElPhi ist Hamburgs Schande schlechthin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 16.12.2012, 17:44
14. Endlich ...

... spricht jemand aus, was ich seit Jahren und bei jeder Kostensteigerung denke: Lasst uns ein großartiges Mahnmal an der Elbe haben!

Ich war von Anfang an ... ein großer Anhänger der Elbphilharmonie. Im Gegensatz zum Autor mag ich ihre Ästhetik (wenn auch nicht jedes Detail), freute mich über die Aussicht auf einen exquisiten Konzertsaal, ein kühnes Bauwerk und über die auch auf Spenden basierende Finanzierung.

Heute will ich "das Ding" einfach nicht mehr. Nicht für seinen Preis, nicht mit der Erpressbarkeit durch den Baukonzern mit seinen fadenscheinigen Argumenten. aber auch nicht mit seinen Bauherrn mit neuen Ideen mitten in der Bauphase und deren erwartbaren Konsequenzen.

Für das Mahnmal Elbphilharmonie wären die bisher investierten Gelder bestens angelegt und mit den "jetzt noch ein letzes Mal nötigen" 200 Millionen ließe sich wirklich Besseres tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urbis 16.12.2012, 17:45
15.

Hamburg kann dort gerne Geld verpulvern soviel sie wollen solange das eigene Geld ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 16.12.2012, 17:45
16. Hoi polloi

Zitat von sysop
... sündhaft teuren Eigentumsappartements und zugiger Aussichtsplattform für den Plebs?
Da wir uns hier über Hoch(Tief)-Kultur unterhalten und im Spiegel sind, sollte man doch wohl auch Ansprüche an die sprachliche Gestaltung stellen dürfen. Selbst jeder Halblateiner dürfte wissen, dass es "die Plebs" heißt, zu der wir uns nicht zählen und die wir insgeheim verachten. Nur die Plebs selber hält sich für "den" und verwechselt das mit "Pöbel."

Ich selber bevorzuge ja Altgriechisch. Latein ist mir zu populär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico43 16.12.2012, 17:47
17. Turmbau zu Babylon

Elbphilharmonie, Stuttgart21, zwei Worte für den Wahnsinn einer Generation. Mir tun meine Enkel leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 16.12.2012, 17:48
18. Besser Kauder

Zitat von skalare
Jetzt fehlt nur noch Klaus Wowereit.. .. und das Drama könnte noch einmal deutlich verschlimmert werden, oder? Nein, Diletanten wie der Rheinlandpfälzer Beck reichen in solchen Fällen nicht aus!
Besser wäre hier ein Volker Kauder: "Hamburg wird vom internationalen Schiffsverkehr abgehängt, wenn die Elbphilharmonie nicht ...". So ähnlich äußerte er sich zu Stuttgart, falls der Bahnhof nicht unter die Erde gegraben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altefeld 16.12.2012, 17:48
19. Mahnmal für Prunksucht

Volle Zustimmung für diesen Artikel. Dem Wohle des deutschen Volke widmen, gab es da nicht einen Politikereid? Danach wäre die Ruine als Mahnmal das einzig Richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 37