Forum: Kultur
Handke-Premiere am Thalia: Das Lied vom Leben
Armin Smailovic

Zweieinhalb Stunden Bewegung ohne Pause - Peter Handkes "Die Stunde da wir nichts voneinander wussten" rauschte als pralle Extrem-Pantomime über die Hamburger Thalia-Bühne.

von_scheifer 01.05.2015, 14:15
1. Spektakel. Wer´s mag....

Ich mag lieber die Inhalte, die ein Francis Bacon in unerreichter Meisterschaft der Sprache (wie bei Homer) unter seinem Pseudonym veröffentlichte. Und die selbst heute die profilneurotischsten Regisseur nicht kaputt kriegt. Weil die die Inhalte und Anspielungen nicht verstehen.

Warum gibt es in der heutigen Zeit eigentlich keinen wie Shakespeare (das ist das Pseudonym, das Francis Bacon nutzte). Shakespeare hatte weder den Geist noch die Bildung, so zu schreiben. Handke allerdings schreibt selbst. So wie Shakespeare als Schauspieler selbst geschrieben hätte. Immer auf den Affekt aus. Vaudeville statt Kultur. Klamauk statt Gedanken. Dick und Doof statt Intellekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre276 01.05.2015, 14:31
2.

Nur zur Historie: Peymann hat es 93 an der Burg gemacht !! und Gosch dann kurz darauf in Bochum
unter der Intendanz von Frank Patrick Steckel !

Beitrag melden Antworten / Zitieren