Forum: Kultur
Harfouch-Kritik an ARD und ZDF: "Von tausenden Regeln erstickt"
DPA

Sind die Redaktionen der Öffentlich-Rechtlichen "noch irgendwie bei Trost"? Größtenteils nicht - zumindest wenn es nach Corinna Harfouch geht. In einem Interview hat die Schauspielerin die Sender scharf kritisiert.

Seite 1 von 18
EuroLoser 20.09.2014, 12:47
1. Verdummung durch unser Fernsehen

Das, was Frau Harfoiuch über ard/zdf -Filme und Serien sagt, betrifft auf anderer Ebene auch politische Themen. Dort Kritikfähigkei=Fehlanzeige. Anbiederung an die GroKo und EU-Brüssel ist die Regel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oranier 20.09.2014, 12:54
2.

Wie sieht ihr Urteil über die Privaten aus? würde mich interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 20.09.2014, 13:19
3. im Prinzip

schau ich mir keine deutschen Sendungen an, hausbacken-ohne Feuer-die Darsteller eher zweitranig, in den US Serien ist schon ein bischen mehr, die Darsteller sind nicht nur Textaufsager, sondern haben zumeist auch ein bischen SchauspielerTalent, wenn ich aus dem Ausland nach D zurückkam, und den TV anstellte, gabs regelmässig einen Kulturschock, auch bei den Quiz oder sonstigen Sendungen, meist zieht die Teilnehmerkarawne von einer Sendung zur anderen-billig-billig-billig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombrok 20.09.2014, 13:30
4.

privat, ist doch egal. wer sich selbst finanziert, kann gerne 24 std. ne wand filmen und das senden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distel61 20.09.2014, 13:32
5. Stimmt!

Wo Frau Harfouch Recht hat, hat sie Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechnernetzstecker 20.09.2014, 13:36
6.

Zitat von oranier
Wie sieht ihr Urteil über die Privaten aus? würde mich interessieren.
Mich interessiert das gar nicht.
Das Werbefernsehen finanziert sich über... eben. Programminhalte orientieren sich am Publikum, das angelockt werden soll, und das ist eher Unterschicht, zumindest geistig (wer schaut schon freiwillig Werbung und lässt sich dadurch immer wieder aus dem laufenden Programm reißen?).
Das öffentliche Fernsehen wird über eine unausweichliche Fernsehsteuer (früher GEZ) finanziert und hat einen Bildungsauftrag - der sich in der Praxis in schwachsinnigen, immergleichen Serien (zu 90 % Krimimassenware), Schnulzenfilmen (Degeto), Telenovelas, Zoodokus, Quizshows (wohl als Bildungsfeigenblatt gedacht) und Sport, Sport und nochmal Sport erschöpft. Und das Zitronencremebällchen ist die Werbung, vor der man auch hier nicht verschont wird, trotz Zwangsabgabe.
Dieses System der Fernsehsteuerverschwendung muss einfach immer und immer wieder kritisiert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 20.09.2014, 13:38
7. Wo sie recht hat...

Deutsche Serien zählen zu den schlechtesten weltweit, wenn man Schema F zugrundelegt - schauen wir uns mal ein paar bessere an: Stromberg? Erfunden in GB. Braunschlag? Österreich. Breaking Bad? USA. Walking Dead? USA. An Idiot Abroad? GB. 15 Storeys High? GB. Borgen? Dänemark. In the Thick of It? GB. Boardwalk Empire? USA. Ich erwarte, dass sowas (Mediokres) wie Drunk History bald nach Deutschland schwappt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 20.09.2014, 13:50
8. Treffend!

Treffender kann man das Programmangebot der öffentlich-rechtlichen Sender nicht beschreiben. Im Prinzip kann man dort nur noch Kriminalfilme sehen. Es gibt keine anderen Themen. Anscheinend sind das auch die billigsten Produktionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alba36 20.09.2014, 13:51
9. Da kann man Frau Harfouch...

nur zustimmen. Mutlosigkeit, Anbiederung an den kleinsten gemeinsamen Nenner, mittlerweile mit der Zwangssteuer "Haushaltsabgabe", das ist das Kulturprogramm der BRD. Da ist der allwöchentliche Tatort noch der Höhepunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18