Forum: Kultur
"Harry Potter"-Autorin: Joanne K. Rowling schrieb Krimi unter Pseudonym
AP

"The Cuckoo's Calling" - so heißt ein Krimi des Briten Robert Galbraith, der sich bislang nur schleppend verkaufte. Jetzt stellte sich heraus: Hinter dem Pseudonym steckt in Wahrheit Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling. Sofort stürmte das Buch die Verkaufscharts.

Seite 1 von 4
kimba_2014 14.07.2013, 12:26
1. pech

Zitat von sysop
"The Cuckoo's Calling" - so heißt ein Krimi des Briten Robert Galbraith, der sich bislang nur schleppend verkaufte. Jetzt stellte sich heraus: Hinter dem Pseudonym steckt in Wahrheit Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling. Sofort stürmte das Buch die Verkaufscharts.
Kam sicher "ganz zufällig" heraus. So ein Ärger aber auch für den Verlag und die Autorin ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prellbock 14.07.2013, 12:34
2.

und das Produkt kann noch so gut sein wenn nicht ein Namhafter "Hersteller" dahinter steckt wirds nicht verkauft. Wie dumm und schlecht diese, in diesem Fall "Leser" doch sind.
Wie heißt noch ein lustiges Buch "denken sie selbst sonst übernehmen das andere für sie"?...das lässt tief blicken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cassandra105 14.07.2013, 12:36
3.

Zitat von sysop
"The Cuckoo's Calling" - so heißt ein Krimi des Briten Robert Galbraith, der sich bislang nur schleppend verkaufte. Jetzt stellte sich heraus: Hinter dem Pseudonym steckt in Wahrheit Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling. Sofort stürmte das Buch die Verkaufscharts.
Womit man wieder sieht, dass Qualität keine Rolle spielt. Aber es wurde ja nicht umsonst schon ein Marketing Buch über Harry Potter herausgebracht. Wie man grauen Einheitsbrei zu Gold macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enni3 14.07.2013, 12:51
4.

Zitat von kimba_2014
Kam sicher "ganz zufällig" heraus. So ein Ärger aber auch für den Verlag und die Autorin ...
Frau Rowling hat etwas gemacht, was schon andere vor ihr taten, wie etwa Steven King alias "Richard Bachmann". Sie wollte sehen, ob ihre Werke auch ohne Medienhype erfolgreich sind.

Heutzutage ist das aber fast nicht mehr möglich. Literatur ist zu einem Kommerz verkommen, bei dem Promotion selbst aus dem größten Müll einen Bestseller machen kann, während gute Werke als Ladenhüter enden.

Ich kenne das Buch nicht, aber wenn einer das Gerücht forciert hat, damit das Synonym auffliegt, dann wohl eher der Verlag. Frau Rowling hat es sicher nicht nötig, als erste Milliadärin der Literaturgeschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemfeind 14.07.2013, 12:52
5. aha

Zitat von sysop
"The Cuckoo's Calling" - so heißt ein Krimi des Briten Robert Galbraith, der sich bislang nur schleppend verkaufte. Jetzt stellte sich heraus: Hinter dem Pseudonym steckt in Wahrheit Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling. Sofort stürmte das Buch die Verkaufscharts.
interessant . Die Engländer sind ein wirkliches Kulturvolk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 14.07.2013, 12:55
6.

Ich vermute mal, die Frau wollte einfach mal schauen, ob sie auch erfolgreiche Bücher veröffentlichen kann, ohne den Potter-Glamour zu benutzen. Das ist für einen Künstler eigentlich eine gute Einstellung.

Dass das dann "zufällig" rauskam ist wahrscheinlich Jemandem im Verlag zu verdanken, der nicht zusehen wollte, wie eine Star-Autorin Monate verschwendet und dann bloß aus irgendwelchen albernen künstlerischen Gründen nicht bis aus Letzte melken will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krisse 14.07.2013, 12:58
7. @#2

Im Grunde haben sie recht, doch bei der Fülle an Veröffentlichungen, die ständig dazu kommen ist es fast unmöglich einen Überblick zu behalten um unabhängig von Namen oder Verlagen die wirklich guten Bücher zu finden. Da helfen nur Erfahrung und natürlich Geheimtipps von Freudnen etc.

@#1: Mag sein, doch niemand zwingt sie nun auf den Zug aufzuspringen.

@#3: Harry Potter mag vielleicht nicht zu den allerbesten Jugendbüchern gehören, doch Durchschnitt sind sie keinesfalls. Sie waren auch vor der Verfilmung schon extrem erfolgreich und Rowling hat als Nichts angefangen diese Reihe zu schreiben. Vielleicht hatte sie Glück und ein gutes Marketing, aber wären die Bücher schlecht dann wäre sie ebenso schnell wieder in der Versenkung verschrunden wie sie auf der Bildfläche erschien.

Ciao Krisse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 14.07.2013, 13:00
8. Das beweißt nur eines

Die Frau kann nicht schreiben.
Ich habe einmal versucht Harry Potter zu lesen. Nach 2 Seiten habe ich das Buch weggelegt. Diese Frau hat einen gräßlichen und langweiligen Schreibstil. Vielleicht kann sie damit Kinder und promigeile Leser beeindrucken, aber ich persönlich kann diesen Hype um ihr "Werk" nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mindphuk 14.07.2013, 13:02
9.

Zitat von Prellbock
und das Produkt kann noch so gut sein wenn nicht ein Namhafter "Hersteller" dahinter steckt wirds nicht verkauft. Wie dumm und schlecht diese, in diesem Fall "Leser" doch sind. Wie heißt noch ein lustiges Buch "denken sie selbst sonst übernehmen das andere für sie"?...das lässt tief blicken

Das Problem ist nicht Dummheit, sondern fehlender Überblick. Die wenigsten Leser, die keine Literaturfachleute sind, werden alle Veröffentlichungen dauernd überwachen können. Wie oft habe ich gute Bücher von unbekannten unter dem Schund in der Grabbelbox gefunden...
Ich bin auch im Musikbereich tätig und dort gibt es ein ähnliches Problem: Wenn du nicht bekannt bist, ist es egal, wie gut du bist. Es sei denn du hast Glück und triffst auf jemanden (Verlag, Promoter), der es schafft, dich aus der Flut von Zeug hervorstechen zu lassen. Die größte Schwierigkeit beim kreativen Arbeiten ist, die kreative Arbeit bekannt zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4