Forum: Kultur
"Hart aber fair"-Talk: Populismus im Fünfer-Abteil
WDR/Oliver Ziebe

"Wie viel Populismus verträgt die Politik?" - Darüber diskutierte Frank Plasberg mit seinen Gästen. Darunter Grünen-Provokateur Boris Palmer und ein AfD-Mann mit Brachial-Rhetorik.

Seite 1 von 11
marthaimschnee 14.05.2019, 07:38
1. das eigentliche Problem bleibt vermieden

nämlich daß der Populismus eine direkte Folge der praktizierten Politik ist. Aber die Konservativen wie auch die Masse der Sozialdemokraten ist sich weiterhin keinerlei Schuld bewußt und tut so, als wäre die zusammenbrechende Gesellschaftsordnung eine Naturgewalt, mit der man rein gar nichts zu tun hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pandora14 14.05.2019, 07:42
2. Als ich reinschaltete,

brabbelte gerade Frau Schayani, wie könnte es auch anders sein, von populistisch und rassistisch. Da habe ich wieder abgeschaltet.
Manche scheinen nur diese Begriffe im Vokabular zu haben und bekommen Entzugserscheinungen,w enn sie sie nicht xmal täglich benutzen können.
Man lese hierzu den Beitrag von Katja Thimm.
Es ist einfach ermüdend, den täglichen Gequatsche von diesen nur scheinbar liberalen Personen zu lauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 14.05.2019, 07:49
3. Bild??

"Bild"-Journalist Ralf Schuler beklagte, dass der "Lerneffekt" aus dem Scheitern der DDR wohl schon verblasst sei, relativierte aber, dass es sich hier um "erfolglosen Populismus" gehandelt habe, wie die SPD-Umfragewerte zeigten.
Also ein Kevin Kühnert am Horizont ist für mich noch kein Grund SPD zu wählen, zumal in der Diskussion über seine zugespitzte Argumentation wohl einige SPD-Granden ihre Parteivorsätze scheinbar vergessen haben.
Kevin Kühnert hat mit seiner Aussage endlich mal wieder dazu beigetragen das öffentlich diskutiert und gestritten wird. Und das mit der Populismus-Keule zu erschlagen finde ich persönlich höchst umdemokratisch.
Die Frage z.B. ob sich Grund und Boden in der Hand von internationalen Firmengeflechten befinden darf, wird uns in Zukunft mit Sicherheit noch öfter beschäftigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredderfarmer 14.05.2019, 07:49
4. Die Mitte ist nicht verloren

Sie wurde nur durch die regierenden Parteien und ihr Handeln nach links verschoben. Den Versuch, diese Schieflage auszugleichen, nennt man heutzutage "Rechtspopulismus".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 14.05.2019, 07:53
5. Journalisten kommen zu gut weg

An der Verhärtung der Fronten und Stärkung der Ränder sind die Medien m.E. nicht ganz unbeteiligt - hat man doch selbst lange Zeit versucht selbst Politik (für wen und was lasse ich mal offen) zu machen, bzw. Einfluss zu nehmen, statt "nur" zu berichten. Seit einigen Monaten versucht man das zwar etwas zu korrigieren, aber es wurde schon viel Erde verbrannt. Bin mir sicher, dass viele Menschen schon aus diesem Grund, aus einem Trotz heraus zur AfD stehen - wie eine Mutter, die per se zu ihrem Kind steht und dieses verteidigt, auch wenn es zurecht angeklagt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ündnü? 14.05.2019, 07:54
6. Hilfloses Gestammel

Ich dachte, dass sich Herr Reil schon neulich in der Sendung von Herrn Lanz nicht mehr steigerbar seiner Defizite entblödet hätte. Nun musste ich bei Herrn Plasberg feststellen, dass da noch etwas geht. Der AfD-Schmierkohle-Spendenempfängling Reil sagt von sich selbst, dass er komplexe Zusammenhänge nicht versteht, zumindest in diesem Punkt glaube ich ihm. Zum Thema "Mobbing am Arbeitsplatz" im vom Steuerzahler hochsubventionierten Steinkohlebergbau: Einfach Reil, RAG, Arbeitsgericht googlen, da relativiert sich dass dann schon ganz schnell. Ein anstrengungloses, steuersuventioniertes Dasein in einem verachteten EU-Parlament anzustreben, zeugt von Größe als Riesenstaatsmann. Ja, so ist er, der "Berchmann" Reil..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa-Realist 14.05.2019, 07:55
7. Welche Wirkung wird erzeugt?

Die Frage, die sich am Ende solcher Diskussionen immer wieder stellt: Welches Lager profitiert am Ende davon? Besteht nicht sogar die Gefahr, dass genau der gegenteilige Effekt erreicht wird, der vermutlich eigentlich durch eine solche Diskussion angestrebt worden ist?
Populismus kann man nicht mit Populismus bekämpfen, sondern nur durch präzise Aufklärung. Leider flüchten sich viele Politiker immer wieder in Worthülsen, weil diese selbst nur oberflächlich Bescheid wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corvey 14.05.2019, 07:57
8.

was ist Populismus? Das weiss eigentlich niemand so recht.... der Begriff ist eine Erfindung des Establishments und der Mainstream-Medien zum Zwecke des Angriffs auf und Diffamierung von Andersdenkenden, die den eigenen Pfründen gefährlich werden könnten ... mit Vokabeln unklaren Inhalts lässt sich nunmal gut Politik machen .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deglaboy 14.05.2019, 08:23
9. Populismus ist nichts anderes...

als ein erfundener Propagandabegriff um den Gegner zu diskreditieren und der Sachargumentation elegant auszuweichen. Mit Populisten redet man eben nicht. Die Steigerungsformen von Populist sind Rassist und Nazi. Alles mit Absicht fabrizierte Propaganda-Worte, wie auch Verschwörungstheoretiker, um abzuwerten, lächerlich zu machen, Diskussionen abzubrechen. Wer solche Begriffe benutzt entlarvt sich als als ein Verfechter einer totalitären Weltsicht im Gewande eines weltoffenen Liberalen. Als Wolf im Schafspelz. Populus heißt “Das Volk“. Was also ist dann ein Populist? Und was ist das Gegenteil eines Populisten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11