Forum: Kultur
"Hart aber fair"-Talk: Populismus im Fünfer-Abteil
WDR/Oliver Ziebe

"Wie viel Populismus verträgt die Politik?" - Darüber diskutierte Frank Plasberg mit seinen Gästen. Darunter Grünen-Provokateur Boris Palmer und ein AfD-Mann mit Brachial-Rhetorik.

Seite 2 von 11
kritischer-spiegelleser 14.05.2019, 08:28
10. Populismus?

Populismus ist nur Kritik an der aktuellen Politik. Und die "Brachialrhetorik" muss man einem Neuling in der Medienpolitik zugestehen. Und wenn "Freunde" "Feinde" werden ist das meistens eine Folge einer Überfremdung, die das gewohnte Lebensumfeld negativ beeinflusst. Das führt zu einer Abwehrreaktion der Bürger, die dafür Ansprechpartner suchen. Problem sind dabei die Multikulti-Träumer, bei denen jeder Andersdenkende sofort Rassist oder Populist ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 14.05.2019, 08:30
11. Das Problem Überfremdung

Bis auf Herrn Reil schlichen die meisten um den heißen Brei : Überfremdung und Furcht vor dem Islam. Man merkte , dass in allen Hinterköpfne dieses Unbehagen präsent war, nur Herr Reil traute sich, die Überfremdung anzusprechen. Wenn man bedenkt, dass in den Hamburger Grundschulen der Migrationsanteil fast 50% beträgt, die Clankriminalität beängstigende Ausmaße annnimt, die allerots zu verspürende Missachtung deutscher Institutionen (Polizei, Justiz, Schule,) durch sehr viele Migranten sichtbar ist, ist es nur zu verständlich, dass die Attraktivität der AfD zunimmt. Aus Angst als islamophob oder als rechtsradikal zu gelten, schweigen bundesdeutsche Politiker zu den Vorgängen in Deutschland. Die Rechnung wird aber präsentiert. Wie heißt es doch so treffend :" wehe den schlechten Regierungen, dreimal wehe, wenn sie sich bessern wollen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth 14.05.2019, 08:35
12. Schon irritierend

war die Reaktion der Runde, als Herr Reil das EU-Parlament als "undemokratisch" bezeichnete. Alle sagten entweder gar nichts oder empörten sich über die Äußerung. Dabei hat er nur die Lissabon-Entscheidung des BVerfG verkürzt angesprochen: Das EU-Parlament kann gar nicht den Wählerwillen abbilden, da es zwar durch allgemeine, freie und geheime Wahlen zustande gekommen ist, aber eben nicht durch g l e i c h e (One man, one vote). Deshalb hat es auch nur den Status einer zweiten 2. Kammer, eine demokratische Vertretung des EU-Wahlvolkes ist es jedenfalls nicht. Dass insbesondere der österreichische Politologie-Professor dabei weniger Wissenschaft als vielmehr Haltung präsentierte, war erneut ein Beispiel für die akademische Verkommenheit mancher selbsternannter "Experten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 14.05.2019, 08:40
13. Die Gästeliste.

Was mir an Plasbergs Talkrunde gefällt, ist die Gästeliste. Während man früher neben einer Kathrin Göring-Eckardt mindestens einen weiteren linken Politiker und einen linken Journalisten ertragen mußte, finde ich mich in der Zusammensetzung der Gäste, so wie das gestern der Fall war, richtig gut vertreten und es macht Spaß, zuzuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 14.05.2019, 08:41
14. aus einem Trotz heraus

Zitat von Flachlandprophet
An der Verhärtung der Fronten und Stärkung der Ränder sind die Medien m.E. nicht ganz unbeteiligt - hat man doch selbst lange Zeit versucht selbst Politik (für wen und was lasse ich mal offen) zu machen, bzw. Einfluss zu nehmen, statt "nur" zu berichten. Seit einigen Monaten versucht man das zwar etwas zu korrigieren, aber es wurde schon viel Erde verbrannt. Bin mir sicher, dass viele Menschen schon aus diesem Grund, aus einem Trotz heraus zur AfD stehen - wie eine Mutter, die per se zu ihrem Kind steht und dieses verteidigt, auch wenn es zurecht angeklagt wurde.
genau, sehr gut erkannt. Will man hier aber nicht wahrhaben. Das sind schließlich alles Rechtsradikale mit denen man sowieso nicht spricht oder diskutiert. Weiter gehst mit der Klimahysterie die viele ja ganz toll finden und so wichtig. Der Pendler der jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit fahren muss (ich gehöre nicht dazu) kann man ja mit Fahrverboten belegen, die dann eher einen weiteren Umweg bedeuten. Dem Geringverdiener-Pendler sagen wir dann auch das Sprit viel zu billig ist und Fliegen natürlich auch. Einmal im Jahr in den Urlaub zu fliegen sollte nur den "Reichen" vorbehalten sein, der Umwelt zuliebe. Mit Mieterhöhungen muss er auch klar kommen, ist halt so, kann ja selber eine Immobilie kaufen wenn mieten ihm zu teuer ist. Das ist nur EIN Beispiel warum ich mir vorstellen kann dass Leute sich der AfD zuwenden. Hilft zwar nicht und macht auch so gar keinen Sinn, wo wir wieder beim Trotz wären - denen zeig ich es. Von der Migration die ja so gut und wichtig ist muss man da gar nicht anfangen, die ist ja sowieso alternativlos. Letztendlich geht es arm gegen reich, und beide Lager werden größer. Die radikalen Parteien profitieren, rechts wie links/grün. Keine gute Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rauschgiftengel 14.05.2019, 08:42
15.

"Fundamentalkritik an bestehenden Institutionen sei ebenfalls ein Merkmal des Populismus, erklärte Frank Plasberg [...]"

Das heißt, alles was am Narrativ rüttelt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben würden, ist Populismus?

" "Bild"-Journalist Ralf Schuler beklagte, dass der "Lerneffekt" aus dem Scheitern der DDR wohl schon verblasst sei [...]"

Wird es nicht langsam selbst einem " "Bild"-Journalisten" (doppelte Anführungsstriche sind beabsichtigt) zu stupide, jedes Mal Schaum vor dem Mund zu faken? Waren Staatsbetriebe wie die Bundespost oder die Bundesbahn in Wirklichkeit etwa auch Unterwanderungsversuche der SED-Genossen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jws-hamburg 14.05.2019, 08:43
16. Die BILD - Zeitung äussert sich zum Populismus ?

"Bild"-Journalist Ralf Schuler sollte sich mal an die eigene Nase fassen, was Polulismus im schlechtesten Sinne bedeutet.
Der Schaden, den die "Bild-Zeitung" durch Falschberichte, Meinungsmanipulationsversuche, etc. im Laufe der Jahre angerichtet
hat , ist gar nicht zu ermessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 14.05.2019, 08:56
17. Populismus/ diktatur

Tja , und solche Type wollte und will in die EU. Stellen wir uns dieses diktatorische Haudrauf am Tisch mit Macron, Merkel, Juncker, Disselborn und andren vor. Es koennen nur Orban und Salvini ect .Gefallen daran finden. Ich hoffe und wünsche es den Menschen in der Tuerkei,Ungarn, Italien ,Polen , USA ect. dass dieser Spuk bald vorbei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 14.05.2019, 08:59
18. @ 1. marthaimschnee - Genau das ist der Punkt.

Die Politiker der meisten Parteien überlegen dabei, wie und mit was sie den Wähler überzeugen und gewinnen können. Dabei müssen sich die Wähler fragen, was müssen wir noch alles tun, damit die Politik auf uns hört. Die Politiker hätten wohl am liebsten ein anderes Wählervolk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 14.05.2019, 09:00
19. Bildungsmangel?

oder woher kommt das : bist du nicht meiner Meinung, dann kannst du nur rechts sein!
Die Schieflage haben SPD und Grüne mit ihrer Agenda 2010 zu verantworten, dazu dann die unregulierte Einwanderung, wo keiner mehr weiß, wer da kommt : Migrant? Asylant? Illegaler? Wirtschaftsmigrant? Voll das Chaos, dazu der permanente Streit in der GroKo der keine Zeit zum regieren lässt!
Vertrauen in unsere Politik? Das war ein mal! Leider auch noch lange nach Merkel und Nahles.

Wir die morgens zur Arbeit gehen, dürfen uns dann ja bald auf noch mehr Steuern freuen : Öko-Soli-Sonst was-Co²-Steuer, die wir schon doppelt und dreifach zahlen. Unsere Fachkräfte gehen außer Landes und es werden bei den Abgaben, ganz sicher keine Fachkräfte zu uns kommen, viel zu teuer das Leben bei uns!

Auf weiter Flur, keine Abhilfe in Sicht! Die Lösung lautet wie immer : Steuererhöhung, auspressen bis zum erbrechen. Wie sagte Altmeier gerade im TV? Warum legt ihr euch keinen Kuchen auf das Brot?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11